Türkei News von der Reisemesse ITB 2016 in Berlin

Tourismus-Neuigkeiten für die Türkei

Hallen der ITB Berlin von der Straße aus gesehen.
Pressefoto ITB Berlin

Die Internationale Tourismusmesse ITB ist vor ein paar Stunden zu Ende gegangen.

Sie ist die wichtigste und größte Reisemesse der Welt.

Ich habe mich dort von Mittwoch bis Freitag auf die Suche nach den Türkei Urlaubsneuigkeiten für das Jahr 2016 gemacht.

10.000 Aussteller haben in 25 Hallen wie jedes Jahr um die Gunst der Besucher geworben. 180 Länder waren vertreten. Die Türkei hat als einziges Land eine ganze Messehalle für sich beansprucht. Die diesjährige Präsenz der Türkei ist schon am Eingang zu bemerken gewesen.

Die Zugangswege von der S-Bahn Station bis zu den Hallen waren voll mit Türkei-Werbeplakaten. Turkish Airlines ist der offizielle Airline Partner des neuen Films Batman vs. Superman. Dafür ist eigens Batmans Filmwagen eingeflogen worden. Innerhalb des Messegeländes hat sich gefühlt jedes zweite Werbeplakat mit der Türkei beschäftigt.

Bamobil am Eingang der Internationalen Tourismusmesse in Berlin. Dahinter hängt ein Modellflugzeug von Turkish Airlines und Pappfiguren von Batman und Superman mit dem Hinwweis, dass Turkish Airlines der offizielle Airline Partner des Films ist.
Pressefoto ITB Berlin: Das von Turkish Airlines gesponserte Batmobil am Eingang der Messe

Das ist dieses Jahr aufgrund der bisherigen Buchungszahlen auch bitter nötig. Laut TUI gibt es derzeit einen Rückgang von 40%!

Das erwartet dich im Reisejahr 2016 in der Türkei

Ich habe mich mit Vertretern des türkischen Kultur- und Tourismusministeriums, Tourismus- und Hotelverbänden, Reiseveranstaltern, Airlines und Hotels unterhalten.

Einig sind sich an einem Punkt alle: Nach 2007 wird 2016 das erste Jahr sein, in dem die Übernachtungzahlen in der Türkei zurückgehen werden.

Buchungslage Türkei 2016 und Vorausschau auf die weitere Entwicklung

Zum Vorjahr sind die Buchungen aus Europa um 40% eingebrochen. Durch die Sanktionen Russlands gegen die Türkei, nach dem Abschuss der Suchoi, werden 90 bis 95% der bisherigen russischen Touristen ausbleiben.

Die europäischen Reisenden weichen derzeit auf Spanien, Portugal, Italien, Kroatien und Bulgarien aus. Bulgarien verzeichnet einen Rekordzuwachs in den Buchungsstatistiken von 75%! In den anderen Mittelmeerländern zeichnet sich ein Plus von zumindest 20% für den Sommer ab.

Menschen in der Messehalle 3.2 auf der ITB Berlin 2016. Zu sehen sind die Stände der Mittelmeerregionen.
Pressefoto ITB Berlin: Türkei Halle 3.2

In Griechenland gibt es nur in Kreta einen starken Zuwachs der Buchungen. In Rhodos, dem Festland und den anderen von der Türkei entfernt liegenden Inseln, ist alles auf dem Stand des letzten Jahres. Die Inseln an der Grenze zur Türkei verzeichnen hingegen ein Minus von bis zu 90% (Lesbos).

Aufgrund von Kapazitätsproblemen steigen in den anderen Mittelmeerländern die Preise stark an. Tunesien und Ägypten fallen aufgrund der Sicherheitslage als Reiseziel Großteils aus. Die Türkei ist das Pauschalreise und All-Inclusive Land Nummer 1 am Mittelmeer.

In Spanien, Italien, Portugal, Griechenland und Bulgarien gibt es nicht ausreichend viele Gästebetten in 4-5 Sterne Clubhotels, mit All-Inclusive Angebot um Touristen aufzunehmen, die auf der Suche nach einer Alternative sind.

In den letzten Jahren hat in Spanien ein einwöchiger All-Inclusive Urlaub in einem 5 Sterne 30 bis 50% mehr als in der Türkei gekostet. Wegen der Buchungslage kommt noch einmal ein Preisaufschlag von 20 bis 25% dazu. Der Trend wird sich vermutlich in den nächsten Wochen fortsetzen.

Die türkischen Hoteliers und Reiseveranstalter erwarten sich deswegen in den nächsten Monaten sehr viele Last Minute Buchungen für die Türkei. Das liegt ihrer Meinung nach an wegen der Sicherheitslage abwartenden Touristen, den irgendwann ausgebuchten anderen Ländern und den steigenden Preisen.

Neuigkeiten aus der Türkei

Expo Antalya 2016

An der Südküste fängt das Tourismusjahr mit der Internationalen Gartenbauausstellung EXPO Antalya 2016 an. Sie steht unter dem Motto „Blumen und Kinder“. Die Ausstellung öffnet am 23. April und dauert bis zum 30. Oktober.

Zwei Türken in traditioneller Tracht am Stand von Bursa. Der eine trägt rote Kleidung und der andere grüne. Beide tragen einen Hut mit Blumen darauf.
Pressefoto ITB Berlin: Türken in traditioneller Tracht am Stand von Bursa

Neben den 20.000 neu angepflanzten Bäumen im Landschaftspark erwarten dich die Präsentationen der teilnehmenden Länder, ein Tropenhaus, ein Museum für Landwirtschaft und Biodiversität, der Pfad der türkischen Artenvielfalt und als Highlight ein Park mit Pflanzenskulpturen.

Für Kinder gibt es ein Science Center für Wissenschaft und Technologie und eine Kinderinsel mit Spielmöglichkeiten.

Das 112 Hektar große EXPO Gelände befindet sich in Antalyas Stadtteil Aksu. Die Autofahrt vom Flughafen dauert zum Ausstellungsgelände 10 Minuten. Ab dem Eröffnungsdatum sollte die neue Straßenbahnverbindung von der Innenstadt über den Flughafen bis zum Expo Gelände fertig sein.

Nachdem es Nachfragen zur Sicherheit der Anlage gegeben hat: Die Kontrollen am Eingang des Expogeländes sind ähnlich wie an einem Flughafen ausgelegt. Es gibt Metalldetektoren, die Taschen werden durchsucht und es ist überall auf dem Austellungsareal Sicherheitpersonal anwesend. Die Information zu den Sicherheitsvorkehrungen habe ich zuerst von Martina Yaman vom Türkis Magazin erhalten. Vielen Dank dafür!

Eingangshalle der ITB Berlin
Pressefoto ITB Berlin: Eingangshalle

Das U-Boot in Alanya

Ich bin voller Freude zum Stand des Tourismusverband Alanya gegangen um mehr über meine zukünftig beliebteste Touristenattraktion zu erfahren… Pech gehabt. Niemand am Stand hat mir etwas dazu sagen können.

Nächster Versuch: Die Antalya Tourist Foundation. Der Direktor war sichtlich interessiert an den tollen Bildern und der Webseite, die ich ihm gezeigt habe. Das U-Boot ist ihm aber genauso neu gewesen. In der türkischen Medien hat es darüber offensichtlich noch keine Berichte gegeben.

Ich versuche darüber noch ein wenig mehr herauszufinden. Der Termin für die erste Tauchfahrt sollte im April sein. Hoffentlich ändert sich nichts daran.

Antalya sucht Individualtouristen, Abenteurer und Städtereisende

Die Antalya Tourist Foundation versucht mehr Individual- und Abenteuerstouristen in die Türkei zu locken. Dafür sind alternative Urlaubsmöglichkeiten ausgebaut worden.

  • Zum Beispiel sind die Wanderwege entlang dem 500 Kilometer langen Lykischen Fernwanderweg von Fethiye nach Antalya erweitert und neu ausgeschildert worden.
  • In der Region rund um Olympos und Cirali gibt es neue Kletterparks.
  • Es gibt neue Wanderwege in Alanya.
Stand in der Türkei Halle der Messe. Im Vordergrund ist eie türkische Flagge zu sehen, ein Mann und eine Frau mit Kopftuch.
Pressefoto ITB Berlin: Stand in der Türkei Halle

Für Städtereisende und Kurzurlauber wird Antalya durch die EXPO 2016 mit Sicherheit noch interessanter werden. Die Stadt hat zusammen mit ihrem Altstadtviertel Kaleici, den umliegenden Stränden und Sehenswürdigkeiten einfach unglaublich viel zu bieten. Bisher ist sie das Synonym für Sommerurlaub am Meer gewesen. Das wird sich vermutlich in den nächsten Jahren ein wenig auf Städtereisen erweitern.

Direkte Flüge nach Alanya-Gazipsa

Im Sommer 2016 gibt es drei direkte Flugverbindungen nach Alanya-Gazipasa. SunExpress fliegt ab Düsseldorf nach Gazipasa und Germania ab Bremen und Hamburg.

SunExpress wird den Sommerflugplan nicht mehr ändern! Ich rechne deswegen frühestens im Sommer 2017 mit neuen, direkten Flugverbindungen nach Alanya-Gazipasa.

Laut SunExpress liegt der geänderte Flugplan an den Kapazitätsplanungen für den Sommer. Im Grunde haben sie ihr Streckennetz auf Spanien, Portugal und Bulgarien umgeändert. Also den Ländern mit den höchsten Zuwächsen in den Buchungsstatistiken.

An der Auslastung des Airports liegt es nicht. Alanya-Gazipasa hat 2015 zum ersten Mal mehr als 1.000.000 Passagiere abgefertigt.

Stand von Turkish Airlines auf der ITB Berlin 2016 mit einer Leinwand und dem Foto eines Flugzeuges.
Pressefoto ITB Berlin: Stand von Turkish Airlines

Ein Marketing Manager von TAV meinte, dass der Airport alles macht um mehr Flugverbindungen zu erhalten. Das gestaltet sich aber schwierig. Sie erhoffen sich durch die im Herbst 2015 verlängerte Landebahn bessere Bedingungen für die Airlines.

Trotz der verlängerten Landebahn möchte zum Beispiel Onur Air keine Flüge anbieten. Es gibt wohl noch immer ungelöste Probleme.

Turkish Airlines fliegt wie gehabt ab Istanbul nach Gazipasa.

Von Pegasus Airlines war niemand da.

Thermen in der Türkei

In der Türkei gibt es rund 500 Thermalquellen. Die Thermenhotels werden aber grundsätzlich von den Türken selbst gebucht. Dabei sind die Thermen gerade im Winter für Langzeiturlauber eine großartige Möglichkeit um Entspannung zu finden.

Eingangshalle der ITB Berlin 2016
Pressefoto ITB Berlin: Eingangshalle

Ich bin gespannt ob sich die Türkei in diesem Segment etablieren kann. Immerhin ist in Deutschland das nächste Thermenhotel in der Regel höchsten eine Stunde Autofahrt entfernt.

Die Türkei kann dafür im Winter mit Tagestemperaturen zwischen 10 bis 20° und ihrem üblichen All-Inclusive Angeboten und günstigen Preise buchen. Die Thermenhotels an der Türkischen Ägäis und Riviera werden sich mit Sicherheit in einer gewissen Art und Weise durchsetzen können.

Angebote in Zentral- oder Ostanatolien werden es eher schwer haben. Mal sehen wie sich das ganze entwickelt. Es stehen auf jeden Fall einige sehr motivierte Hoteliers hinter dem Anliegen.

Neue Hotels

Wie immer gibt es natürlich eine Vielzahl neuer Hotels an der Südküste. Ich habe mit ein paar Ausstellern mit Projekten in Side, Marmaris etc. gesprochen.

TUI Blue und Rixos haben dieses Jahr ein paar interessante neue Hotels dabei. Sie eröffnen zwischen April und Juni. Eventuell gibt es in Zukunft eine Vorstellung einiger der Hotels im Türkei Reiseblog.

Stand von Sanliurfa auf der ITB Berlin 2016
Pressefoto ITB Berlin: Stand von Sanliurfa

Martinas Frage zum Ikamet für Langzeiturlauber

Martina Yamans Frage aus Facebook: Frag doch mal diese ganzen Touristikbeamten an den Ständen, was sie tun, damit die Langzeiturlauber im Winter wieder kommen – die jetzt alle wegbleiben, weil ihnen 90 Tage zu wenig sind und der Aufwand für das Ikamet (und die Kosten – aktuell ca 200 Eur – knapp gerechnet) für ein paar Monate…..

Nichts gegen das Schengen-Visum… aber dass man mit der AE mindestens 8 Monate pro Jahr in der Türkei bleiben darf, mit Visum aber maximal 6 Monate, ist einfach völlig undurchdacht. Diese beiden Monate können sehr viele nicht abdecken, da die Verlängerung um 2-3 Monate genauso aufwendig (und teuer) ist wie für ein Jahr.

Am beklopptesten ist die Regelung bei deutschen Privatversicherten: Hatte den Fall einer Frau, die seit Jahren 6 Monate im Winter in einem Hotel in Side verbringt und dafür als pensionierte Postbeamtin eine türkische Privat-KV abschliessen musste – über ein Jahr. Ihr „altes“ Ikamet war abgelaufen. Und sie wird nächstes Jahr nicht wiederkommen, weil sie alles in allem fast 500 Euro bezahlt hat – für 3 Monate Ikamet.

Ich habe darüber mit Tourismusverbänden und Hotelvereinigungen gesprochen. Sie haben sich mit dem Thema nicht ausgekannt. Den Sinn und Nutzen einer erleichterten Visa- Verlängerung sehen sie. Das selbe gilt für mein Gespräch mit einem Vertreter des türkischen Tourismus- und Kulturministeriums.

Meine Frage nach möglichen Erleicherungen durch die geplanten neuen Visa-Bestimmungen für Türken mit der EU hat er mir nicht beantworten können. Im Gegenzug dafür erwarte ich mir auch Erleichterungen für EU-Bürger. Darauf ruhen meine größten Hoffnungen. Mal sehen was sich in der Zukunft ergeben wird.

Straße zur ITB Berlin mit einer Brücke auf der viele Türkei Werbeplakate zu sehen sind.
Pressefoto ITB Berlin: Straße zur Messehalle mit Türkei Werbung

Welche Neuigkeiten zu erwarten sind

Die ITB Berlin ist wie jedes Jahr eine Möglichkeit um die neusten Reisetrends kennen zu lernen gewesen. Die allgegenwärtige Werbung der Türkei ist deutlich bemerkbar gewesen. Damit hat sie sich zusätzlich zu den Buchungszahlen in Zentrum der Gespräche versetzt.

Die ITB ist aber keine reine Informationsmesse. Die ersten drei Tage bleiben immer den Fachbesuchern vorbehalten. Also den Ausstellern, Medien und Einkäufern von Reiseveranstaltern. Durch die letzteren sind in den vergangenen Jahren in der Messewoche regelmäßig Umsätze im Bereich von 6,5 bis 6,7 Milliarden Euro erzielt worden.

Für die Hoteliers ist das also einer der wichtigsten Termine am deutschen Markt um ihre Kontingente zu verkaufen. Ich habe mit einigen am Freiag am Abend gesprochen. Zufrieden sind die wenigsten gewesen. 

Ich bin gespannt wie sich die Situation in diesem Jahr noch entwickelt. So lange nichts mehr passiert, wird sich die Lage für den Tourismus bis zum Sommer wieder entspannen. Dann sollten die Türken mit ihrer Hoffnung auf viele Last Minute Buchungen recht behalten.

13 KOMMENTARE

  1. …mich wundert das erst 2016 mit Rückgang der Touristen gerechnet wird, wir beobachten zumindest im Raum Marmaris das immer weniger da sind. Die Gäste aus Russland sind 2014 schon deutlich weniger geworden.

    Mich haben eben nur die Flugpreise erschreckt, zum Glück hab ich schon gebucht…der Flug würde heute 200€ mehr kosten…

    Wir lassen uns nicht unterkriegen…5 Wochen Türkei sind fest geplant.

    • 2015 sind schon 25% weniger Russen gekommen. Das lag damals an der Abwertung des Rubel. Die Russen haben dadurch nicht mehr so viel Geld.

      Ich bin auch gespannt wie sich die Preissituation bei den Airlines entwickeln wird. Die Zeiten der günstigen Last Minute Flüge sind auf jeden Fall vorbei.

  2. Mein Name ist auch Thomas, habe aber mit dem Verfasser nicht Verfasser nichts zu tun. Hier mein aktueller Eindruck: Ein sehr optimistischer Bericht über die Situation des Tourismus in der Türkei. Die Hoffnung auf steigende Last-Minute-Anfragen wird wohl nur eine Hoffnung bleiben. Mein Eindruck als Aussteller und Anbieter für MICE-Angeboten in der Türkei auf der jetzt zu Ende gegangenen ITB: Einerseits wurde wohl viel Tamtam gemacht, andererseits ist für mich nicht zu verstehen, warum so wenige türkische Anbieter touristischer Leistungen den „weiten“ Weg in die Halle gefunden haben, die ich um dem Tagungs- und Eventmarkt drehte. Auf unserem gemeinsamen Messestand mit dem größten Anbieter von Firmen-Events im deutschsprachigen Raum lies sich nach meiner Wahrnehmung nur ein einziges türkisches Hotel blicken, während wir von Destinationen aus allen Ländern nahezu überrannt wurden. Das Konzept eines Online-Angebots in Verbindung mit 20 000 gedruckten Katalogen, die an Kunden, vorwiegend im B2B versendet werden in Kombination mit einem in der Branche ziemlich einzigartigen Direktvertrieb, hat bei Anbietern aus vielen Ländern einiges Interesse erzeugt. Wir haben uns deshalb im Verlauf der ITB entschlossen, das Projekt Türkei vorerst auf Eis zu legen und uns dem Tagungs- und Eventmarkt in Deutschland und der EU zu öffnen.

    • Hallo Thomas,

      vielen Dank für deine Einschätzung. Ich bin dem Optimismus lieber näher als dem Pesimusmus. Gut schaut es aber leider trotzdem nicht aus. 30 Minuten nachdem ich den Beitrag online gestellt habe mit dem Schlussatz: „So lange nichts mehr passiert“ hat es leider wieder einen Anschlag in Ankara gegeben. Das Tourismusjahr 2016 ist für die Türkei nur noch mit ein paar extrem ruhigen Monaten und sehr positiven Schlagzeilen zu retten.

      Ich finde es interessant, dass sich zu dem Treffen so wenige Hoteliers aus der Türkei blicken lassen haben. Vor allem nachdem die Antalya Tourism Foundation versucht den Tourismus in der Provinz breiter aufzustellen. Gerade die ganzen Golf Hotels und 5 Sterne Hotel in Antalya und Belek hätten dadurch eine Chance auf neue Gäste.

      Andererseits überrascht mich das nicht so sehr. Mir ist während der Messe die teilweise Resignation mancher Hoteliers aufgefallen. Ab 13.00 bis 14.00 waren sie weg und haben nur noch ihre Angestelltern an den Ständen gelassen.

      Innovationen sind den Hoteliers zudem in der Türkei recht schwer zu vermitteln. Die Erfahrungen habe ich auch schon gemacht. Dabei hilft im Idealfall ein direkter Zugang und der Weg über Marketing und Sales Manager der Hotels.

      • Ich war ca. 10 Jahre im Bezug auf den Tourismus in die Türkei sehr optimistisch. Der Tagungsmarkt (MICE) hat in Deutschland ein jährliches Volumen von ca. 75 Mio. Euro, die nahezu komplett an der Türkei vorbei gehen. Da ist doch etwas zu machen, dachte ich einmal. Seitens türkischer Hotels, Incoming-Agenturen, Hotel-Verband, Convention-Büro NULL KOMMA NULL Unterstützung – mir fällt nichts mehr ein … Zum Glück (oder leider?) gibt es ja Berlin und viele andere Destinationen auf der Welt, die mehr Initiative an den richtigen Stellen zeigen.

        • Das liegt zu einem gewissen Grad auch am Jahr 2016. Obwohl eigentlich gerade deswegen neue Märkte von den Hotels erschlossen werden sollten / müssen. Belek und Antalya sind mit ihren 5 Sterne Golf Hotels und der Nähe zum Airport eigentlich eine perfekte Location. Im Winter sogar noch mehr als im Sommer. Aber wie schon geschrieben: Die Türkei ist mit zweistelligen Zuwachszahlen pro Jahr in den letzten beiden Jahrzehnten verwöhnt gewesen. Innovationen sind deswegen nicht so dirgend notwendig gewesen. Das Land hat eine Cash Cow: 4 bis 5 Sterne All-Inclusive Pauschalreisen zum günstigsten Preis am Mittelmeer im Sommer. Davon möchten sich die meisten Hotels nicht weit wegentfernen.

          Die „Null-Reaktion“ der Hotel finde ich aber trotzdem interessant. Zumindest einige der im Winter geöffneten Hotels müssten an Seminaren interessiert sein. Mir fallen da die Hotels mit den Fußball-Trainingslagern in Belek als Erstes ein.

  3. Lieber Thomas, mit Interesse habe ich deinen Beitrag gelesen.
    Wir leben und arbeiten seit knapp 4 Jahren in der Region Antalya/Alanya und erleben täglich hautnah die UP and DOWN’s in der Tourismusbranche. Mit unserer Marketing & PR Agentur haben wir uns zur Zeit schwerpunktmässig auf das Hotel-Marketing fokussiert. Dabei stellen wir fest, dass hier echte Pionierarbeit geleistet werden muss. Die Türkische Mentalität zelebriert in Perfektion die Verhaltensform: Abwarten und Tee trinken! Man hält an alten Strukturen fest und hofft, dass sich alles von alleine regelt. Gerade die Hoteliers, die bis jetzt überwiegend auf russische Gäste gesetzt haben, schliessen lieber ihre Hotels, anstatt mit neu ausgerichteten Marketing-Kampangen den Rest der Welt zu erreichen und für ihr Hotel zu begeistern. Auch Restaurants und Boutiquen trennen sich nicht oder nur sehr selten von ihren russischen Werbeplakaten am Eingang. Diesen Phlegmatismus erkennt man auch an deiner Schilderung, mit deinen Gesprächen der Türkeivertretern an den einzelnen Städen der ITB.
    Aber selbstverständlich gibt es auch eine ganze Menge Entscheidungsträger, die die Gabe haben, über den Tellerrand zu schauen und auf eine gute, effektive, professionelle und internationale Marketing-Kampange setzen, um auch in 2016 noch ein gutes Geschäft zu machen.
    Dies alles funktioniert natürlich nur, wenn die Türkei nicht durch diese feigen Terror-Anschläge immer wieder in ein schwarzes Loch gerissen wird. Dabei steuern die Medien weltweit ihren Anteil zur massiven Angst-Verbreitung bei. Selbstverständlich muss darüber berichtet werden, aber die Art und Weise befriedigt doch nur die perversen Sensationshungrigen und die Attentäter rühmen sich mit der Aufmerksamkeit, die ihnen entgegengebracht wird.
    Daher ist es sehr schön zu sehen, dass es doch immer mehr positive Berichterstattungen in Blogs und Magazinen über die wunderschöne Türkei gibt.
    Auch wir sind Optimisten und überzeugt davon, dass sich das Blatt wieder zum positiven wendet…
    Dir wünschen wir weiterhin viel Erfolg mit deiner Arbeit.
    Herzliche Grüsse aus Alanya

    • Hallo Kerstin,

      vielen Dank für dein Kommentar.

      Das Abwarten und Tee trinken kommt auch von den Erfolgen der letzten Jahre. Das Türkei ist was die Gästezahlen angeht ein unglaublich verwöhntes Land. Jedes Jahr hat es bisher Zuwächse im zweistelligen Prozenbereich gegeben. Inovationen und neue Ideen sind für viele Hotels gar nicht notwendig gewesen. Ihre reine Anwesenheit hat schon genügt. Im Vergleich zur Hotelerie in Spanien, Italien und den Winterskigebieten in Österreich ist das eine vollkommen andere Situation. Sie müssen mit ihren Zuwachsraten im Bereich von 1,2 bis 4% wirklich um ihre Gäste kämpfen und dafür bereit sein neue Ideen zu bringen.

      Die Situation im Jahr 2016 zeigt wie viel Aufholbedarf es gerade für die Hoteliers in Punkto Marketing und PR noch gibt. Dabei wäre wirklich noch sehr viel mehr möglich. Die großen Hotelgruppen (TUI) etc. sind sich dessen natürlich bewusst. Sie machen deutlich mehr um ihre Hotel voll zu bekommen. Das selbe gilt auch im eingeschränkten Maße für die bekannten Türkei Reiseveranstalter. Referenzen, Bewertungen (TripAdvisor, HolidayCheck), Advertorials und Testberichte sind vielen türkischen Hoteliers immer noch nicht wichtig. Das fängt meistens erst ab einer gewissen Größe und dem dadurch entsprechend notwendigen Personal (Marketing Manager) und der Generation der Hotelleitung an.

      Es gibt immer noch die Hoffnung auf die wiederkommenden Russen. Das mag vielleicht im Jahr 2017 relevant sein. Dieses Jahr wird das vermutlich nicht mehr passieren. Dafür liegt zwischen der Türkei und Russland noch viel zu viel im Argen. Das ist vielleicht ein Festhalten an Hoffnungen für dieses Jahr. Auf jeden Fall zeugt es von der „Zuschauen und Abwarten“ Mentalität. Sie hat in der Vergangenheit recht gut funktioniert. In Krisensituationen ist das passive Reagieren auf Probleme aber auf jeden Fall nicht die beste Lösung. Es sollte aktiv etwas unternommen werden.

      Vielen Türken ist das durchaus bewusst. Ich bemerke aber immer wieder eine gewisse Abwartungshaltung und auch ein Misstrauen wegen der Unkentnis der zusätzlichen Möglichkeiten. So lange nicht die Großen auf den Zug aufspringen werden die eher kleineren nicht wirklich nachziehen. Bzw. hier sollten die Tourismusbehörden und das Ministerium stärker aktiv werden.

      In den Medienberichterstattungen kommt die Türkei nicht gut weg. Darüber können wir uns einig sein. Das Land hat aber leider auch im Vergleich zu Paris, eine Fülle an Problemen. Anschläge, Flüchtlinge, Syrien, Russland, die Berichterstattung zu Erdogan, PKK etc. Ein Thema wird selten ohne einen Zusammenhang zu den anderen erwähnt. Dadurch sind die einzelnen Vorfälle im Gesamten viel öfter in den Medien präsent. Die Art der Berichterstattung ist aber nicht O.K. Mir hat einer der Austeller auf der ITB erzählt, dass es über die Tourismusmesse in Stuttgart mit einem Foto zweier Polizisten vor dem Istanbul-Stand berichtet worden ist, mit dem Kommentar: „Mögliche Bombendrohung“. Seine Tochter war eine Mitarbeiterin am Stand. Sie hat davon nichts gewusst. So viel zu reiserischen Medien.

      Wie auch immer. Ich wünsche der Türkei endlich Frieden. Ob das dieses Jahr noch möglich ist wird sich zeigen.

      Auf jeden Fall sollten wir den Optimismus nicht verlieren. Das ist das Ziel derer die Anschläge verüben.

      liebe Grüße nach Alanya.

    • Hallo Kerstin,
      wenn Du da vor Ort bist – wie ist die Stimmung in Antalya? Wir haben dort Familienurlaub gebucht und jetzt, eine Woche vor dem Abflug geht wieder eine Bombe in Ankara hoch.. Wir wollen uns nicht damit nicht abschrecken lassen, aber bisschen Unsicherheitsgefühl bleibt uns trotz dem. Können sich die Touristen dort immer noch sicher fühlen ?

      • Hallo Dario,
        hier gehen die Leute mit dem gleichen Gefühl ihrem Tagesgeschäft nach, wie du es in deiner Heimatstadt tust.
        Natürlich ist es grauenvoll, was gerade in Ankara passiert ist, aber nenne mir einen Ort auf der Welt, an dem man sich noch sicher fühlen kann!?
        Hier im Raum ANTALYA / ALANYA spürt man nicht das Geringste an Unruhen. Ganz ehrlich…, ich persönlich fühle mich gerade hier in der Türkei sicherer als in Deutschland. Meiner Meinung nach, habt ihr dort im Moment die grösseren Probleme.
        Solltet ihr euch für den Urlaub in der Türkei entscheiden, so wünsche ich euch einen entspannten Aufenthalt.
        Liebe Grüsse aus Alanya

        • Liebe Kerstin,
          vielen Dank für deine Antwort. Wir lassen uns den Urlaub nicht vermiesen. Du hast viel recht – gestern ist ein fahrendes Auto im Berlin in die Luft geflogen – eine Bombe kann heute überall hoch gehen. Der einziger Trost dabei, es war kein Terroranschlag.
          Wir fliegen nach Antalya und werden viel Spaß haben!
          Liebe Grüße aus

HINTERLASSE EINE ANTWORT