Betboo , Süperbahis , casino siteleri , Gaziantep escort , https://www.yasinnhoca.com/ , https://www.baglamaduasi.net/ , deneme bonusu , instagram takipçi satın al , deneme bonusu veren siteler , ofis taşıma , evden eve nakliyat , istanbul eşya depolama eczane kurye , avrupa yakasi kurye , ev taşıma , gaziantep escort , gaziantep escort , erotik film izle

Scams in der Türkei?

Gibt es das und wenn ja welche?

Hier sind meine Ratschläge zu den häufigsten Scams und Missverständnissen gegenüber Touristen in der Türkei – und wie du sie vermeidest!

1. Taxifahrer sind in der Türkei nicht anders als in anderen Ländern…

Taxifahrer gehören zu den mit Abstand häufigsten Gründen für Probeme, das gilt nicht nur in der Türkei sondern der ganzen Welt. Egal ob du in Istanbul oder Bangkok bist, die Maschen der Taxifaher sind immer dieselben.

Sie fahren im Kreis an ihr Ziel, tun so als ob sie den Ort nicht kennen oder geben falsches Wechselgeld heraus. Die Lösung gegen das Problem ist relativ einfach: installiere Google Maps auf deinem Handy und lade die Offlinekarte für dein gewünschtes Reiseziel herunter. Dadurch siehst du auch ohne Internet, ob dein Taxifahrer au dem schnellsten Weg ans Ziel fährt.

Zu den typischen Scams der Taxifahrer in Istanbul habe ich einen eigenen Guide geschrieben. Sie betreffen Einheimische in der Türkei genauso wie Touristen.

2. Antike Ruinen und gefälschte Münzen

Bei vielen antiken Ausgrabungsstätten in der Türkei versuchen Verkäufer gefälschte antike Münzen zu verkaufen. Meist sprechen sie dich unter einem Vorwand an, zum Beispiel um dir einen Reiseführer zu verkaufen – und lassen dann eine Münze hervorblinken.

Falls du die Münze kaufst, bist du zu 100% in eine Touristenfalle gelaufen. Falls die Münze echt ist, gibt es möglicherweise bei der Ausreise Probleme, da die Ausfuhr von Antiquitäten in der Türkei ohne eine spezielle Erlaubnis grundsätzlich strafbar ist! Falls die Münze gefälscht ist, hast du für eine wertlose Fälschung mit Pech mehr als 100€ bezahlt.

Merke: kaufe niemals von irgendwelchen Händlern in der Türkei vermeintliche Anitquitäten oder Münzen. Der klassische Ort dafür an dem ich Verkäufer gesehen habe, sind die Ruinen des Artemision nahe Ephesus, Side und Aspendos. Bağlama Büyüsü

3. Bürste fällt, Schuhe geputzt in Istanbul!

In Istanbul gibt es zwei Arten von Schuhputzern: ehrliche die an ihrem Platz auf Kunden warten und „kleine Gauner“ denen den ganzen Tag ihre Bürste hinunterfällt.

Der Scam läuft so ab: du gehst entlang einer Straße, der Schuhputzer überholt dich mit seiner wackelnden Schuhputzerkiste und dann fällt auf einmal seine Bürste hinunter.

Du hebst sie als erhlicher und netter Tourist natürlich auf und gibst sie ihm zurück. Dann geht die Angelegenheit erst so richtig los…

Zuerst erzählt er dir von seinen Schulden, Familie, zwanzig Kindern und was weiß ich noch alles und bietet dir als Dank für die verlorene Bürste an deine Schuhe zu putzen.

Das läuft ziemlich hartnäckig ab, falls du nein sagst. Erst einmal angefangen startet die mehr oder weniger professionelle Prozedur um dir am Schluss eine vollkommen unverhältnismäßige Rechnung dafür auszustellen. Glücklicherweise verlierst du bei dem Scam höchstens 50€.

Meist passiert das in den weniger vollen Straßen von Istanbul, da es dadurch den Schuhputzern einfacher fällt Druck auzubauen. Ich habe den Versuch mit der Bürste in Istanbul schon selbst Dutzende Male gesehen, das ist keine Übertreibung. Dazu gibt es sogar eigene Youtube-Videos im Netz.

Spaziere einfach weiter und warte darauf, dass dem Schuhputzer selbst auffällt, dass er seine Bürste verloren hat. Das klappt geprüft in 100% der Fälle…

4. Preise in Türkischen Lira oder Euro angeschrieben?

Der typische Restaurantscam läuft in der Türkei nach dem selben Schema ab wie überall: auf der Speisekarte stehen die Preise ohne Angabe der Währung oder du bestellst ohne vorher in die Karte zu schauen.

Das Ergebnis ist in beiden Fällen eine vollkommen überteuerte Rechnung.

Ein Glas Cay kostet dann auf einmal anstatt 3 türkischen Lira 3 Euro und die Hauptspeise anstatt 25 türkischen Lira 25€.

Bitte frage deswegen vor der Bestellung immer nach der Karte und ob der Preis in türkischen Lira oder Euro angeschrieben ist! In 99% der türkischen Restaurants hast du kein Problem beim Zahlen, leider gibt es trotzdem diese schwarzen Schafe…

Der klassische Ort an dem ich davon in Facebookgruppen gelesen und von Bekannten gehört habe ist die Altstadt von Side.

5. Prost, ein Bier um 1.000€

Aufgepasst! Jetzt kommt die teuerste Touristenfalle in der Türkei.

Er passiert bevorzugt im Nachtleben von Istanbul. Dich spricht am Abend auf der Straße ein Unbekannter oder eine ganze Gruppe an, verwickelt dich in ein Gespräch und nimmt dich in einen Club mit. Das erste Bier geht auf deinen neuen Freund, danach geht es noch in eine andere Bar weiter und es wird getrunken.

Am Ende kommt der Barkeeper und präsentiert dir die Rechnung deiner neuen Freunde, eine Flasche Raki macht dann gerne einmal 100€ aus. Bei der einen Flasche ist es natürlich nicht geblieben…

Ich habe einen Bekannten in Istanbul, der Nightlifetouren organisiert. Seine Meinung dazu ist: „Wenn du in Istanbuls Nachtleben ein Arsch bist, zockt dich niemand ab.“

Gehe bitte einfach nicht mit vermeintlichen neuen Freunden in ein Lokal, vor allem nicht in Beyoglu und schon gar nicht in Aksaray oder am Tarlabasi Boulevard. Das geht als alleinereisender Mann mit einer 99%igen einer Wahrscheinlichkeit schief.

Die Polizei kann in dem Fall wenig machen, da die ganze Gruppe natürlich sagt, dass du zahlen musst. Der Barkeeper begleitet dich meistens zum nächsten Geldautomaten und du musst dann alles verfügbare Geld abheben. Zum Nightlife Scam in Istanbul findest du viele Beiträge und Videos im Netz.

6. Fake Reiseführer mit Restaurantrechnung

Dich sprechen nahe abgelegenen Sehenswürdigkeiten gerne vermeintliche Reiseführer an. Sie zeigen dir vermeintlich freundschaftlich den Ort und machen manchmal sogar eine ganz passable Führung. Danach fragen sie dich natürlich nach Geld, womit viele nicht rechnen.

Das ist so weit noch nicht tragisch. Die Tour läuft dann meist so weiter, dass sie dich in ein empfohlenes Restaurant mitnehmen möchten. Im Restaurant zahlst du mit Sicherheit einen vollommen überteuerten Preis und die Rechnung deines neuen Freundes mit. Mit Glück kommst du mit 100€ davon.

Ein ganz klassischer Ort dafür ist die Küzük Hagia Sophia „Kleine Hagia Sophia“ südliche der Blauen Moschee in Istanbul. Dort läuft dir normalerweise sofort jemand entgegen und möchte dir die heutige Moschee zeigen.

Es gibt echte Reiseführer vor der Blauen Moschee, der Hagia Sophia und dem Topkapi Palast. Du erkennst sie an ihrem Anhänger mit der Aufschrift TÜRSAB – dem türkischen Reisebüroverband. Das sind die einzigen offiziellen Reiseführer die eine Erlaubnis haben zu arbeiten – alle anderen sind Illegal. Sie reagieren auf die Fake-Reiseführer meist allergischer als alle abgezocketen Touristen, da sie einen hohen Mitgliedsbeitrag an TÜRSAB zahlen müssen.

Denke bei den offiziellen Reiseführern trotzdem immer daran, vorab den Preis auszumachen, damit du dich im Nachhinein nicht wunderst.

7. Ein 1000€+ Tag beim Arzt

Das ist kein Scam sondern eine Situation die sich aus den in der Türkei üblichen Privatkliniken in den Touristenorten ergibt.

Du wirst als Tourist mit ziemlicher Sicherheit in eine Privatklinik gebracht, da sie ausreichendes Übersetzungspersonal haben und die Hotelärzte oft Privatzimmer im Krankenhaus haben.

Die Kosten für einen Tag in einer Privatklinik sind in der Türkei gleich hoch wie in Deutschland. Die meisten Ärzte haben auch irgendwo im europäischen Ausland studiert. Leider zahlt die gesetzliche deutsche Krankenversicherung im Ausland nur so viel wie eine Behandlung zu Hause in einer normalen Klinik gekostet hätte, auf der Differenz bleibst du sitzten.

Bitte, schließe deswegen einfach eine stinknormale Auslandskrankenversicherung ab. Die sollte sowieso jeder Reisende haben und kostet pro Person 10€ im Jahr oder für eine gesamte Familie nur 20 bis 30€. Außerdem zahlt die gesetzliche Krankenkasse im Notfall den Rücktransport aus dem Ausland nicht. Ich habe zur Auslandskrankenversicherung in der Türkei noch einen eigenen Guide geschrieben.

In den normalen staatlichen Krankenhäusern reicht die Versicherungssumme der staatlichen Versicherung meist aus. Du hast dort aber das Verständigungsproblem und kannst dir im Notfall das Krankenhaus meist nicht aussuchen.

8. Fake Markenprodukte

Eine Luis Vuitton Tasche um 5€ am Basar ist nicht echt. Manche Verkäufer geben sie leider unwissenden Reisenden als Original aus und bieten sie zum Sonderrabatt um 100 statt 250€ an…

Nein. Du findest am Basar mit einer 99%igen Sicherheit keine echten Markenprodukte, das sind Fakes! In den kleinen Läden in den Badeorten solltest du auch darauf acht geben, ob es sich tatsächlich um echte Produkte handelt.

Die großen Kaufhäuser der Türkei sind kein okay. Ich habe bisher noch nichts negatives zur „Echtheit“ der Produkte darin gehört.

8. Mit Vollgas durch die Sperrlinie!

Die türkischen Straßen sind in den großen Städten und nahe den Touristenorten gut ausgebaut und meist neu. Du hast deswegen kaum einmal ein Problem beim Autofahren.

Du solltest aber einige Eigenheiten des türkischen Verkehrs kennen:

  1. Sperrlinien ignorieren fast alle Autofahrer, auch in Kurven
  2. Kurven schneiden ist ganz normal…
  3. Hupen, Hupen, Hupen! – wie in Italien…

Sonst gibt es zum Autofahren in der Türkei keine großen Unterschiede im Vergleich zu Deutschland. Da die Verkehrsstrafen für Türken inzwischen empfindlich hoch sind, hat sich die Sicherheit auf den Straßen deutlich erhöht.

Zum Autofahren und Mietwagen in der Türkei habe ich einmal eine deutsche Auswanderin interviewt, zusammen mit meinen eigenen Ratschlägen. Darin findest alle wichtigen Informationen, wie die Promillegrenzen und Ratschlägen zu Scams bei Mietwagen.

Bezness, dein neuen Lover!

Ein Forum und eine Facebookgruppe mit tausenden Mitgliedern beschäftigen sich mit unglücklichen Liebschaften in der Türkei.

Frauen berichten darin von der Erfahrungen mit ihren Lovern im Urlaub und wie sie ausgenutzt wurden. Die jungen türkischen Männer gleich mehrere Freundinen aus dem Ausland, die sie mit Geld versorgen.

Es gibt natürlich auch Beziegungen die klappen. Ein Alarmsignal ist es laut dem Bezness Forum, sobald dein neuer Freund Geld von dir will, plötzlich nach einem Telefonat verschwindet oder….

10. Immer die Probleme mit den Immobilien…

Ich bin darüber erstaunt wie viele Reisende sich spontant entscheiden eine Wohnung um 80.000€ zu kaufen die sonst jeden Euro für den Urlaub umdrehen.

Bitte – falls du eine Wohnung kaufst, dann mache das nur mit einem von dir selbst ausgewählten Anwalt! Ich verstehe schon, dass 100m² Wohnungen mit Marmorboden direkt am Meer um 80.000 verlockend sind, trotzdem solltest du mitdenken.

Zu Hause kaust du auch keine Wohnung ohne einen Grundbucheintrag! Oder?

In den vergangenen Jahren habe ich persönlich einige Betrugsfälle mitverfolgt.

Die klassischern Probleme sind:

Stadtgebiet: Du darst als Ausländer nur Grundstücke innerhalb einer Stadt kaufen. Nur Türken dürfen außerhalb einer Stadt auf freier Fläche bauen! ein angebotener Baugrund außerhalb der Stadt ist somit für dich wertlos!

Militär: falls in deinem Haus noch keine anderen Ausländer wohnen, brauchst du zwingend eine Erlaubnis vom Militär, um eine Wohnung oder ein Grundstück zu kaufen. Es gibt dafür keine Ausnahmen! Der Kauf ist sonst wertlos und du hast dein Geld verloren – zurück gibt es das von Betrügern selten. Die Prüfung dauert in der Regel drei Monate! Das Geld wird einem Trauhand-Anwalt gegeben und an den Verkäufer weitergerichet, sobald die Freigabe kommt.

Grundbuch-Tapu: gehe bitte zur Eintragung ins türkische Grundbuch für dein Tapu zum Grundbuchamt mit und lasse dir das Dokument von dort nur persönlich vom Amt überreichen. Es gab Probleme mit gefälschten Urkunden und Wohnungen auf denen Hypotheken lastesten.

Ohne Baugenehmigung: rund 50% alle Gebäude in Istanbul sollen ohne Baugenehmigung errichtet worden sein, sie entstanden als sogenannten Gecekundun Siedlungen. Heute siehst du den ehemaligen Slums nicht mehr an, dass sie einmal sehr armen Zuwanderern aus Zentralanatolien gehörten. Die Häuser sind schöner, renoviert und unterscheiden sich kaum von anderen Vierteln. Trotzdem sind die illegal und werden von der türkischen Regierung oft ohne eine Entschädigung abgerissen. Bitte lasse ausnahmslos einen von dir selbst ausgewählten Anwalt den Status deines Grundstücks oder der Wohnung prüfen!

Es dauert Jahre bis Jahrzehnte um über den Rechtsweg verlorenes Geld wieder zurückzufordern und die Anwaltskosten sind in der Türkei ohne eine Rechtsschutzversicherung im Betrugsfall extrem hoch.

Bitte deswegen noch einmal: lasse einen Anwalt den Kauf prüfen und begleiten. Die Tausend Euro mehr zur 80.000€ Wohnung ersparen dir unglaublich viele Probleme.

9. Wie sicher ist die Türkei allgemein?

In „Reisewarnung Türkei – wie sich ist mein Urlaub“ halte ich immer die Informationen zu gefährdeten Landesteilen der Türkei akuell. Dazu gehören vor allem die direkt an Syrien und den Irak angrenzenden Provinzen. Grundsätzlich solltest du mindestens 10-20km Abstand zur Grenze halten.

In 50km von der Grenze entfernten Großstädten wie Gaziantep oder Sanliurfa merkst du nichts von der Grenze. Die Städte sind sicher und das Leben geht dort ganz normal weiter, inklusive Tourismus.

Die Medien schreiben sehr oft über willkürliche Verhaftungen in der Türkei. Laut türkischer Meinung, haben sie vor allem mit Sympatisanten der auch in Deutschland als Terrororganisation verbotenen PKK oder der Gülen-Bewegung zu tun. Laut der türkischen Regierung ist Gülen für den Putschversuch des Militärs im Sommer 2016 verantwortlich oder zumindest mitverantwortlich.

Im ersten Halbjahr 2018 hat die Türkei laut meiner Recherche 50 Personen aus Deutschland an der Einreise gehindert. Falls du mit keiner der oben genannten Organisationen in Verbindung stehst, dann sollte auch alles okay sein.

Gewaltverbrechen sind in der Türkei relativ selten. So schreibt es das Auswärtige Amt und der Meinung schließe ich mich an.

10. Sonstige Tipps zum sicher Reisen in die Türkei

Ausweisplicht: in der Türkei herrscht wie in Deutschland eine Ausweispflicht. Nimm deswegen bitte deinen Ausweis immer mit! – In der Praxis werden Touristen selten kontrolliert und die Polizei macht daraus normalerweise kein Problem, trotzdem – sicher ist sicher.

Keine Bilder: das Fotografieren vor Militär- oder Polizeianlagen ist nicht erlaubt. Darauf weisen große Schilder mit durchgestrichenen Kameras hin. Im Smartphone Zeitalter weicht sich das zwar aber immer mehr auf, mache trotzdem keine Bilder…

Sicherheit

Nach der Liste mit Touristenfallen kann die Verunsicherung sehr groß sein. Ist es in der Türkei sicher?

Wie vielen Touristenfallen bin ich ausgesetzt?

Das hier beschriebene sind die Extremfälle. In Deutschland kaufst du auch nicht sofort von jedem Straßenhändler etwas. Dieselbe Logik solltest du auch in der Türkei walten lassen.

Google einmal zum Vergleich Touristenfallen in europäischen Städten wie Rom, Paris oder suche nach Berlin. Es gibt kein Reisezie ohne Scams.

Achte in der Türkei bitte auf die oben beschriebenen Probleme, dann sollte alles klar gehen.

 

 

Autor

Hi, ich bin Thomas. Schön, dass Du hier bist! Ich verbringe jedes Jahr viele Monate in der Türkei. Meine gesammelten Tipps und Erfahrungen findest Du im Türkei Reiseblog. Folge mir auf Facebook, Twitter und Instagram!

Schreibe einen Kommentar