Der Rote Turm (Kizil Kule) ist das Wahrzeichen von Alanya.

Seine einmalige Form und Farbe machen den im 13. Jahrhundert erbauten Wehrturm, zu einem Meisterstück seldschukischer Baukunst.

Von der Spitze des 33 Meter hohen Turms hast du einen großartigen Ausblick auf das Hafenviertel und den Burgberg.

Ein Ethnografisches Museum ist in den unteren drei Stockwerken des Roten Turm untergebracht.

Besichtigung des Roten Turm

Du findest den Roten Turm zwischen dem Hafen und der östlichen Seite des Burgberges von Alanya. Dadurch bietet sie eine Besichtigung des Turmes als Ausgangspunkt für einen Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten am Burgberg an.

Nahe gelegene Sehenswürdigkeiten sind:

Für einen Ausflug zum Turm und den anderen Highlights bei der Halbinsel musst du zumindest einen Nachmittag einplanen.

Roter Turm (Kizil Kule) von den Ruinen der Burgmauern am Burgberg von Alanya aus gesehen

Blick auf den Roten Turm und den Hafen.

Blick vom Hafen auf die Hafenmauern und den Burgberg von Alanya

Blick auf den Burgberg und die Hafenmauern

Im Turm und dem Museum kannst du etwa eine Stunde verbringen. Zur Schiffswerft gehst du zehn bis 15 Minuten.

Im darin gelegenen Museum erfährst du mehr über die Geschichte des Schiffbaus in Alanya und die Seldschuken.

Länger als 30 bis 45 Minuten dauert ein Rundgang durch die Werft aber nicht.

Die Wanderung vom Roten Turm auf die Spitze des Festungsberges dauert nicht so lange. Du bist in etwa eine halbe Stunde unterwegs. Es fährt auch alle 30 Minuten ein Bus hinauf. Es gibt direkt hinter dem Turm eine Haltestelle.

Mehr über den Burgberg habe ich hier geschrieben.

Geschichte des Turms

Erbaut wurde der Rote Turm nach der Eroberung Alanyas, durch den seldschukischen Sultan Alaeedin Keykubad I in den Jahren 1221 bis 1226. Er diente zum Schutz des Hafenviertels, der Schiffswerft und des unteren Burgbergs.

Von außen ist der Rote Turm relativ einfach gebaut. Er umfasst fünf achteckige Etagen auf einer Höhe von 33 Metern und einem Durchmesser von 29 Metern.

Der aus Aleppo stammende Architekt Ebu Ali hat das Innere in verschiedenen, ausgeklügelten Etagen ausgelegt. Die im Kerngehäuse untergebrachte Zisterne diente zur Wasserversorgung der aus 40 Mann bestehenden Garnison.

Blick auf die Burgmauern und den Roten Turm vom Meer aus gesehen.

Roter Turm von der seldschukischen Schiffswerft aus gesehen.

Die Zisterne ist als tragendes Element der gesamten Konstruktion ausgelegt.

Die 5 Etagen des Roten Turm sind unterschiedlich angelegt. Die Aufteilung und Form der Räume unterscheidet sich in jedem Stockwerk. Dadurch sollte es möglichen Angreifern schwerer fallen den Turm zu erobern.

Die 4. und 5. Etage sind in Form einer offenen Terrasse gebaut worden.

Auf jedem Stockwerk befinden sich enge Schießscharten in den Mauern.

Wissenswertes

  • Der osmanische Reisende Evliya Celibi erwähnte den Roten Turm in seinen Aufzeichnungen. Er besuchte Alanya im Jahr 1671. Nach seinen Beschreibungen bestand die Garnison des Turm durchgehend aus 40 Mann und einem Kommandanten. Nach den Angaben von Evliya Celibi, soll der Rote Turm in Notzeiten bis zu 2.000 Menschen Schutz geboten haben.
  • Bei der Restaurierung des Turms in den Jahren 1951 bis 1953 wurden rötlich gefärbte Ziegel verwendet. Dadurch wurde das Befestigungswerk unter dem Namen „Roter Turm“ bekannt.
  • Der Rote Turm war auf der Rückseite der türkischen 250.000 Lira Banknote in den Jahren 1992-2005 abgebildet.
  • Im Jahr 2009 ist der Kizil Kule in die UNSECO World Heritage Tentative List aufgenommen worden.
Roter Turm von den Hafenmauern von Alanya aus aufgenommen

Hafenmauern am Turm

Was gibt es noch zu wissen?

Der Rote Turm ist einer der markantesten Punkte in der Innenstadt von Alanya. Er sticht von den anderen Gebäuden vor allem durch seine rötliche Farbe hervor. Dadurch ist er schon von weitem zu sehen.

Für die Besichtigung des Kizil Kule und es Ethnografischen Museums wird ein Eintritt verlangt. Es gibt in Alanya geführte Ausflüge zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Du kannst sie online, im Hotel oder in einem der unzähligen Läden die Ausflugsfahrten verkaufen buchen.