Als Reiseziel taucht das Marmarammer kaum in deutschen Reisekatalogen auf.

Dabei sind die kleinen Inseln, Buchten und Sandstrände des Meeres eine perfekte Ergänzung zum Sightseeing in Istanbul.

10 interessante Orte am Marmarameer

Das Marmarameer ist vom europäischen- und asiatischen Teil der Türkei eingeschlossen.

Im Norden ist es über den Bosporus mit dem Schwarzen Meer verbunden und im Süden durch die Dardanellen Meerenge mit der Ägäis.

Seinen Namen hat das 280 Kilometer lange und nur 80 Kilometer breite Binnenmeer von der Marmor-Insel Prokonnessos. In der Antike ist sie eine der wichtigsten Quellen für weißen Marmor gewesen. In Baudenkmälern wie der Hagia Sophia, der Blauen Moschee und dem Topkapi Palast ist er verbaut worden.

1. Istanbul:

Blaue Moschee und der Bosporus in der Altstadt von Istanbul

Blaue Moschee mit der Öffnung des Bosporus ins Marmarameer

Zu Istanbul muss ich wenig schreiben.

Einstmals als Hauptstadt des Römischen Reich mit dem Namen Konstantinopel gegründet, ist die 15 Millionen Einwohner Metropole eine der sehenswertesten Städte der Welt.

Das liegt an Sehenswürdigkeiten wie der Hagia Sophia, dem Bosporus, Goldenen Horn, Großen Basar und vielen anderen interessanten Orten in Istanbul.

2. Prinzeninseln:

Eine Kutsche auf Büyükada.

Kutsche auf der Prinzeninsel Büyükada

Die Einwohner von Istanbul lieben die neun Prinzeninseln im Marmarameer. Am Wochenende machen sich tausende auf den Weg ins eine Stunde mit der Fähre vom Bosporus entfernte Naherholungsgebiet.

Am beliebtesten ist Büyükada, die größte der neun Prinzeninseln.

Autos sind auf Büyükada nicht erlaubt. Deswegen fährst du entweder mit einer Pferdekutsche durch die Insel oder mit einem Fahrrad.

Sehenswerte Orte auf Büyükada sind:

  • Griechisch-Orthodoxes Kloster auf der Inselspitze
  • Sandstrände
  • Hafengegend mit vielen Restaurants
  • Natur, Grillgelegenheiten…
  • Pferdekutschen
Der Strand der Insel Kinali in Istanbul, Türkei.

Strand auf der Prinzeninsel Kinali

Kinali ist die andere interessante Prinzeninsel für mich. Die Strände der Insel befinden sich direkt gegenüber von Istanbuls Altstadt Sultanahmet.

3. Bursa:

Ulu Camii und der Uludag

Ulu Camii in der Altstadt von Bursa

Die UNESCO Weltkulturerbestadt Bursa gilt als Geburtsstätte des osmanischen Reiches. Mit rund 3 Millionen Einwohnern ist sie zudem die drittgrößte Stadt der Türkei.

In Bursa solltest du dir unbedingt das grüne Mausoleum und die grüne Moschee anschauen. Sie sind zusammen die Wahrzeichen der Stadt.

In den zahlreichen Mausolen von Bursa liegen osmanischer Sultane wie Mehmed I und der Begründer der osmanischen Dynastie, Osman I begraben.

Bursa ist auch aus der türkischen Küche nicht wegzudenken. Iskender Efendi erfand  im 19. Jahrhundert in Bursa den Iskender Kebab und den senkrecht stehenden Dönerspieß. . Seine Nachfahren betreiben eine Restaurantkette in der du den originalen Iskender Kebab essen kannst.

Andere Ausflugsziele in der Region sind:

  • Skifahren am 2.500 Meter hohen Uladag
  • Thermalquellen in Cekirge.
  • Cumalikizik, 70 Jahre alte osmanische Häuser und hervorragendes türkisches Frühstück.

Info: 15 Sehenswürdigkeiten in Bursa, die man nicht verpassen sollte!

4. Marmara-Inseln:

Mrmara Insel und eine rechts daneben liegende Insel. Dahinter ist das Festland zu sehen.

Marmara Inseln

Insgesamt gibt es im südlichen Marmarameer 12 Inseln.

Marmara, Avsar und Pasilimani sind die größten Inseln. Daneben gibt es noch Inlik, Koyun, Mamali, Hasir, Pale, Fener, Asmali und zwei kleine Inseln in der Pasalimani Bucht.

Aus Istanbul, Erdek (asiatische Seite) und Tekirdag (europäische Seite) fahren Fähren zu den Inseln ab. Ab Istanbul dauert die Fahrt mit der Schnellfähre drei Stunden. Die Fahrtzeit nach Erdek ist von der Marmara-Inseln aus mit einer Stunde und 45 Minuten angeschrieben.

Die drei wichtigsten Marmara-Inseln beschreibe ich als nächstes kurz:

Marmara-Insel:

Foto eines Dorfes auf der Marmara Insel. Aufgenommen von einer abfahrenden Fähre. Das Wasser ist dunkelblau. Es sind die am Heck ausgehenden Wellen des Schiffes zu sehen. Die Sonne geht unter. Der Himmel ist rötlich gefärbt. Die Insel hat eine steile Küste. Sie ist grün bewachsen.

Marmara Insel

Sie verdankt ihren heutigen Namen einem Vorkommen nahezu vollkommen weißen Marmors mit kleinen grauen Streifen – demProkonnessos Marmor. Seit 2.000 Jahren wird er auf der Insel abgebaut. Er wurde zum Beispiel beim Bau der Hagia Sophia, dem Topkapi Palast und der Blauen Moschee (Sultan-Ahmed Moschee) in Istanbul verwendet.

Kennst du das Pergamon Museum in Berlin? Darin stehen die Überreste des Pergamonaltar. Er ist auch aus Prokonnessos Marmor gefertigt worden.

Die meisten Marmor-Steinbrüche findest du rund um den Hafenort Saraylar. Der Steinbruch ist zusammen mit den Ruinen des Palastes des Bergbauleiters eine Art Freilichtmuseum.

Quer über die 18 Kilometer lange und zehn Kilometer breite Marmara Insel sind viele andere Steinbrüche verteilt. Du findest sie leider nicht so leicht. Das liegt an der dichten Vegetation auf der Insel. Sie ist mit Olivenbäumen, Weinreben und kalabrischen Eichenwäldern bewachsen.

Du solltest / kannst auf die Insel natürlich deine Badesachen mitnehmen. Das kleine Fischerdorf Gündogdu ist für seinen schönen Buchten mit Sandstränden bekannt. Rund um die Insel findest du ein paar einsame Buchten für dich alleine. Die beste Badezeit ist von Mitte Juni bis Mitte September.

Pasalimani und Avsa:

Pasalimani ist die zweitgrößte Marmara-Insel. Auf ihr kannst du die antike Stadt Prokonnessos zu besichtigen. Die Insel ist mit Wäldern bewachsen. Rund um Pasalimani gibt es schöne Naturstrände zum Baden.

Avsa ist eine naturbelassene Insel mit schönen Stränden, Wäldern und ein paar kleinen Ansiedlungen.

5. Imrali Adasi:

Imrali ist die viertgrößte Insel im Marmarameer. Sie liegt zwischen Istanbul und den Marmara-Inseln. Du kannst Imrali leider nicht besuchen, weil die ganze Insel ein Hochsicherheitsgefängnis ist.

Bis 2009 war Abdullah Özalan, der ideologische Führer der PKK, der einzige Gefangene auf Imrali. Seitdem sind noch einige andere Gefangene auf der Insel dazugekommen. Darunter sollen auch einige am Putschversuch im Sommer 2016 beteiligte Militärs sein.

Die Imrali Adasi ist durch den Film: “12 Uhr nachts – Midnight Express“, außerhalb der Türkei bekannt geworden. Du kennst vielleicht das Buch auf dem der Film basiert: Midnight Express von Billy Hayes (Nachtexpress). Es erzählt die fiktionale Geschichte des real existierenden Studenten Billy Hayes. Er wollte zwei Kilo Haschisch aus der Türkei schmuggeln. Dafür ist er zu einer 30-jährigen Gefängnisstrafe auf Imrali verurteilt worden.

6. Dardanellen Meerenge:

Sandstrand mit einem Steg und türkisblauen Wasser im Meer.

Sandstrand in der Dardanellen Meerenge

Die Dardanellen sind eine 65 Kilometer lange ein bis sechs Kilometer breite Meerenge zwischen dem Marmarameer und der Ägäis.

Die Griechen nannten die Meerenge Hellespont. Den Namen kennst du vielleicht aus der Geschichte von Jason und den Argonauten.

Die Dardanellen waren in ihrer Geschichte immer umkämpft. Zum Beispiel setzten die Perser mithilfe einer Brücke aus Booten von Asien nach Europa über um Griechenland zu erobern.

Einige weitere berühmte Schlachten fanden noch an der Einfahrt der Dardanellen Meerenge statt. Von einer davon hast du mit Sicherheit auch in Deutschland in der Schule gehört oder zumindest einen Film darüber gesehen. Dazu komme ich gleich!

7. Canakkale:

Festung am Dardanellen Ufer von Canakkale mit Bergen im Hintergrund

Festung in Canakkale

In den Sommermonaten ist Canakkale voller Touristen. Das an der guten Lage von Cannakkele und den vielen   interessanten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.

Die Stadt ist der Ausgangspunkt für die Erkundung des 30 Kilometer entfernt gelegenen Ruinen von Troja, der Gallipoli Halbinsel und des südlichen Marmarameeres.

Die Highlights in der Stadt Canakkale selbst sind der Hafen mit dem originalen Nachbau des trojanischen Pferdes (aus dem Film mit Brad Pitt) und das Troja Museum. Darin sind die meisten Ausgrabungsfunde aus der antiken Stadt ausgestellt.

8. Gallipoli-Halbinsel:

Soldatengräber und das Lone Pine Memorial in Gallipoli.

Australisch- Neuseeländische Soldatengräber am Lone Pine Memorial

Die europäische Seite der Dardanellen-Meerenge bildet die Halbinsel Gallipoli. Sie hat für die Türkei eine ganz besondere Bedeutung.

Im 1. Weltkrieg haben Briten, Franzosen, Australier und Neuseeländer vergeblich versucht die Halbinsel und die Dardanellen-Meerenge zu erobern. Sie wollen dadurch bis nach Istanbul vordringen. Ihre Hoffnung war durch von Istanbul das osmanische Reich zur Kapitulation zu zwingen.

Bei der Schlacht wurden mehr als 500.000 Türken entweder verletzt oder getötet. Nahezu jede türkische Familie hatte nach dem Ende des 1. Weltkrieg einen Verwandten, der auf Gallipoli kämpfte oder starb. Fast 100 Jahre später ist die Schlacht noch immer in den Köpfen der Türken fest verankert. Fast alle türkischen Schulklassen besuchen die Schlachtfelder einmal.

Roter Doppeldecker 1 Weltkrieg

Doppeldecker vor dem Gallipoli War Museum

Noch immer finden jährlich großangelegte Gedenkveranstaltungen auf der Halbinsel und in Canakkale statt. Australier und Neuseeländer kommen auch nach den vielen Jahren noch immer nach Gallipoli um an ihre Vorfahren zu gedenken. Für die Länder war es die verlustreichste Schlacht in ihrer Geschichte.

Wichtig ist Gallipoli auch, weil Mustafa Kemal Atatürk seinen Aufstieg zum Gründer der türkischen Republik auf Gallipoli startete. Er war einer der Befehlshaber der osmanischen Truppen.

9. Troja:

"Echte" Pferd aus dem Film Troja im Hafen von Canakkale

“Echte” Pferd aus dem Film Troja im Hafen von Canakkale

Die Geschichte der antiken Stadt Troja kennst du bestimmt?

Im Laufe der Geschichte war die Dardanellen-Meerenge wegen ihrer strategischen Bedeutung oft umkämpft. Eine der wohl berühmtesten Schlachten fand zwischen den Trojanern und Griechen statt, die Homer in seiner Ilias erzählte.

Die Ruinen des echten Troja fand der deutsche Archäologe Heinrich Schliemann vor 150 Jahren an der Einfahrt der Dardanellen Meerenge.

Die Stadt hat sich damals durch den Wegzoll für die Ein- und Ausfahrt aus der Meerenge und weiter ins Marmarameer und Schwarze Meer eine goldene Nase verdient. Die Ruinen sind definitiv eine der Must-See Sehenswürdigkeiten in der Türkei.

10. Thrakien:

Thrakien umfasst praktisch gesehen den ganzen europäischen Teil der Türkei, also alles westlich des Bosporus.

Ich konzentriere mich hier aber nur auf die Gegenden, die nahe am Marmarameer sind und nicht am Schwarzen Meer.

Abgesehen von der Gallipoli Halbinsel ist Tekirdag das interessanteste Reiseziel am Marmarameer in Thrakien. Die Stadt ist in der Türkei für ihre Weinanbaugebiete und den aus Tekirdag stammenden Raki berühmt.

Zusätzlich solltest du auch in Thrakien einen Abstecher nach Edirne planen und die Moschee der Stadt besichtigen. Sie gehört zum UNESCO Welterbe.

Meine Tipps für eine Reise ans Marmarameer

Das Marmarameer ist bei Sommerurlaubern bei weitem nicht so beleibt wie die türkische Südküste. Das liegt an den etwas kälteren Wassertemperaturen und den fehlenden All-Inclusive Hotels.

Die Strände und Buchten des Meeres sind trotzdem nicht leer.

Das Marmarameer vor allem als Tages- oder Wochenendausflugsziel beliebt. Das gilt gleichermaßen für die Einheimischen in Istanbul und Bursa und für Reisende.

Die Prinzeninsel in Istanbul sind zum Beispiel am Wochenende in den Sommermonaten immer extrem voll.

Das Marmarameer ist inzwischen auch unter Yachtbesitzern aus Istanbul als Ausflugsziel sehr beliebt. Die Buchten an den kleinen Inseln im Süden sind deswegen immer recht voll. In den kleinen Fischereihäfen der Küstenorte findet sich deswegen selten einmal ein guter Platz zum Anlegen.

Derzeit sind so gut wie keine organisierten Reisen ans Marmarameer im Angebot, abgesehen von Istanbul. Falls du also eine Reise in die Gegend planst, fliege nach Istanbul und mache dich von dort aus auf den Weg.

Es gibt zum Beispiel gute Fährverbindungen zwischen Istanbul und Bursa. Busse fahren aus Istanbul zu allen interessanten Orten am Marmarameer.