Der von über 2000 Meter hohen Bergen umrundete Badeort Kemer liegt im Westen der Türkischen Riviera. Zusammen mit Alanya, Antalya, Side und Belek gehört der kleine Ort zu den bedeutendsten Touristenorten an der Südküste der Türkei. Bis in die 1960er Jahre war das ehemalige Fischerdorf nur über den Seeweg zu erreichen. Das rasante Wachstum durch den Tourismus und der Bau von Straßen, Hotels und Clubanlagen haben  Kemer in den letzten Jahrzehnten trotzdem nichts von seinem Charme genommen.

Der Gegensatz aus den kleinen Inseln, den Kießstränden und den Gipfeln der Berge im Taurusgebirge machen die einmalige Naturlandschaft dieses Küstenabschnittes an der Türkischen Riviera aus.

Urlaub in Kemer

Kemer verfügt über mehr als 50.000 Gästebetten in Hotels jeglicher Klasse. In den letzten Jahren sind durch den gezielten Ausbau der Touristenregion Kemer besonders viele Hotels und Clubanlagen der 4 und 5 Sterne Kategorie hinzugekommen. Diese bieten in der Regel ein allumfassendes All-Inclusive Service an.

Die Ferienregion gilt aufgrund des geplanten Ausbaus als eine der am besten erschlossenen Touristenregionen am Mittelmeer. Erst durch den Bau der Küstenstraße von Antalya nach Kemer im Jahr 1970 wurde der Ort überhaupt auf dem Landweg ordentlich zugänglich. Gemeinsam mit dem Ausbau der Infrastrukur wurde auch der Tourismus im Umland Kemers und der  Türkischen Riviera gefördert. Das Süd-Antalya-Tourismus-Forschungs-Projekt trug in den vergangenen Jahrzehnten viel zum Ausbau Kemers bei.

Die meisten Hotels befinden sich an einem nur wenige Kilometer breiten Küstenstreifen in Kemer. Dort stehen Hotels inzwischen teilweise in der vierten Reihe hintereinander am Strand. Die meisten Hotels und Clubanlagen bieten einen All-Inclusive Service an. Es gibt natürlich auch Restaurants, Geschäfte und Lokale in der näheren Umgebung. Natürlich befinden sich auch einige Hotels direkt in der Stadt Kemer.

Ein altes Segeschiff liegt nahe Kemer in einer Bucht vor Anker.

Ein altes Segelschiff liegt in einer Bucht bei Kemer.

Winterurlaub

Eine Besonderheit an der Türkischen Riviera ist die Möglichkeit am 2.365 Meter hohen Tahtali-Dagi in Kemer Ski zu fahren. Die 4.350 Meter lange Seilbahn überwindet auf der Strecke von der Talstation bis zum Gipfel einen Höhenunterschied von 1637 Metern. Es fahren zwei Gondeln im Pendelverkehr abwechselnd auf den Gipfel und ins Tal. Damit bietet Kemer die einzigartige Möglichkeit ein paar Stunden Ski zu fahren und sich an warmen Tagen danach bei Temperaturen jenseits der 20 Grad Celsius an den Strand zu legen.

Nachtleben in Kemer

Partys finden in Kemer nicht nur in den hoteleigenen Bars und Clubs statt. Auch in der Innenstadt gibt es jede Menge Diskotheken, Clubs und Ausgehmöglichkeiten. Die bekanntesten darunter sind das Aura, Inferno und Crystal. Dort spielen auch oft weltbekannte Dj´s. Die Musik ist meistens laut und die Preise für die Drinks sind im Vergleich zur restlichen Türkischen Riviera ein wenig höher. Der Eintritt ist am leichtesten über organisierte Touren mit dem Hotel möglich. So könnt ihr euch das Warten an der Schlange vor den Clubs in der Regel ersparen.

Entlang der Flaniermeile gibt es auch einige kleinere Bars und Tanzlokale. Diese bieten von traditioneller türkischer Musik bis hin zu Rock & Pop so ziemlich alles an. Die Preise in den einzelnen Locations können stark variieren. Fragt am besten die Rezeptionisten in euren Hotels nach Tipps, welche Clubs für euch das beste Angebot bieten. Manche Hotels haben Vereinbarungen mit den Clubveranstaltern. Empfehlungen sind also immer mit ein wenig Vorsicht zu genießen.

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten

  • Taurusgebirge & Tahtali

Kemer befindet sich in einer der geschichtsträchtigsten Regionen der Türkei. Die vielen antiken Überreste und Ruinen aus dieser Zeit gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten an der Türkischen Riviera. Kemer bietet auch eine einmalige Naturlandschaft. Die Berge des teilweise über 3.000 Meter hohen Taurusgebirges reichen an manchen stellen direkt an das Meer heran. Auf den  Berg Tahtali wurde im Jahr 2006 eine Seilbahn gebaut. Von der Spitze des 2365 Meher hohen Bergs, tut sich ein großartiger  Panoramablick über die Türkische Riviera und Kemer auf.

  • Phaselis

Die ehemalige lykische Handelsstadt Phaselis war in der Antike eine der bedeutendsten Handelsstädte der Türkischen Riviera. Die auf einer kleinen Halbinsel am Fuße des Taurusgebirges gelegene Stadt bietet heute Touristen einen einmaligen Einblick in die Architektur und das Leben in der Antike. Die besondere Lange, umgeben von drei natürlichen Häfen machten die Stadt zu einem perfekten Handelsort. Seehandelsrouten zwischen  Griechenland und Persien führten an ihr vorbei.

Alexander der Große überwinterte mit seinen Truppen, während seines Feldzuges Richtung Osten in Phaselis. In der Stadt  sind die gut erhaltenen Überreste der Thermen, Agora, Prachtstraßen und des Theaters zu bewundern. Der Stadthafen ist heute eine beliebte Badebucht bei Reisenden. Die Stadt ist entweder durch organisierte Touren oder individuell mit einem Mietwagen zu erreichen.

  • Tauchen & Schiffswracks

Kemer befindet sich in Weltrangliste der besten Tauchregionen. Was nicht nur einer lebendigen Unterwasserwelt zu verdanken ist, sondern auch Schiffswracks aus dem 1. Weltkrieg. In einer Tiefe von 33 Metern befindet sich das versunkene französische Kriegsschiff Paris II. Das als eines von insgesamt drei Schiffen im Jahr 1917 durch den Türkischen Offizier Mustafa Ertugrul versenkte wurde. Die Paris II  bietet heute Tauchern eine einmalige Umgebung.

Bekanntheit erlange Ertugrul vor allem durch das 2004 erschienene Buch Ben bir Türk zabitiyim (Ich bin ein türkischer Offizier), welches sein Leben anhand von Aufzeichnungen und Tagebucheintragungen nachzeichnet. In Kemer ist ein Park am Hafen nach ihm benannt worden, in dem sich auch ein Denkmal zu seinen Ehren befindet.

  • Nomad Theme Park Kemer

Vor der dauerhaften Besiedlung, wurde die Türkische Riviera von Nomaden bewohnt. In Kemer befindet sich der Nomad Theme Park, der das Leben und die Geschichte dieser Völker erzählt. Das Freilichtmuseum befindet sich auf einer Halbinsel oberhalb von Kemer und stellt das tägliche Leben anhand von zahlreicher Gebrauchsgegenständen dar. Ausflüge zum Park werden zu einem vernünftigen Preis angeboten.

Es gibt dort auch die Möglichkeit traditionelles türkisches Essen zu probieren. Kombiniert mit dem atemberaubenden Ausblick über Kemer und die Türkische Riviera bietet der Nomad Theme Park Kemer Reisenden eine willkommene Abwechslung vom Massentourismus.

  • Dino Park Göynük

Zwischen Antalya und Kemer befindet sich der  größte Dinosaurier Park Europas und der Türkei. Der Dino Park Göynük wurde vor einigen Jahren auf einer Fläche von 30 Hektar errichtet und ist voll auf die Unterhaltung von Kindern ausgerichtet. Der Park ist in zwei verschiedene Bereiche unterteilt. Im Dinosaurier Land gibt es über 30 sehr Detailiert nachgebildete Dinosaurier Modelle, von denen sich einige sogar bewegen können. Auf kleineren Modellen, die mit einem Sitz ausgestattet sind können Kinder sogar reiten. In einer Sandgrube können Kinder zu echten Archäologen werden und Dinosaurier Knochen ausgraben.

Es gibt auch einen betreuten Kinderbereich, in denen unter Aufsicht gemalt wird. Im zweiten Bereich des Dino Park gibt es die verschiedensten Aktivitäten, die in einem Freizeitpark zu erwarten sind. Um nur kurz einige der Attraktionen aufzuzählen: Planetarium, Karussell, Kino, Wasser Fußball, Swimmingpools, Kinderbecken, Rutschen, Kletterwände, Fußball und viel mehr.

Holzpier und Strand an der Küste von Kemer.

Strand in Kemer

Die Geschichte von Kemer

Der Küstenstreifen an dem sich Kemer befindet,  wurde schon vor mehr als 50.000 Jahren bewohnt. Spuren der Besiedlung sind zum Beispiel in einer Höhle in Beldibi zu finden.

  • Lykien

In der Antike befand sich Kemer in der antiken Region Lykien. Im 14. Jahrhundert vor Christus war der Einfluss der Hethiter an diesem Teil der Türkischen Riviera noch deutlich zu spüren.  Die Lykier konnten sich damals als ein eigenständiges Volk mit einer eigenen Sprache etablieren. Seit dem 6. Jahrhundert vor Christus unterlag Lykien einem starken Griechischen Einfluss.

Die Herrschaftsverhältnisse wechselten zu dieser Zeit an der Südküste der Türkei sehr oft. Lykien kam innerhalb von nur wenigen Jahrhunderten unter Kontrolle verschiedenen kleinerer Fürsten. Es folgten die Griechen, Perser, Ptolomäer, Seleukiden und am Schluss Rhodos. Durch römische Einflussnahme erlangte das Gebiet im Jahr 167 vor Christus wieder die Unabhängigkeit.

  • Lykische Bund

Der damals gegründete Lykische Bund bestand bis zu seiner Integration in das Römische Reich im Jahr 43 nach Christus. Unter Herrschaft der Römer war die Lykien ein relativ friedlicher und sicherer Ort innerhalb der Türkei.

Nach dem Niedergang des Römischen und später Oströmischen Reiches wurde Lykien zu einem Teil des Byzantinischen Reiches. Die Türkische Riviera bot den Kreuzrittern damals einige wichtige Versorgungsrouten und Seewege ins “Heilige Land”.  Besonders der Hafen von Antalya wurde von vielen Kreuzrittern auf ihrem Weg in den Osten genutzt.

Nach dem 4. Kreuzzug konnte das Byzantinische Reich die Türkische Riviera nicht mehr halten. Die Seldschuken eroberten diesen Teil der Südküste schließlich im 13. Jahrhundert. Kemer befand sich weitab der seldschukischen Machtzentren im Osten der Türkei.

  • Osmanisches Reich

Im 14. Jahrhundert wurde Kemer schließlich zu einem Teil des Osmanischen Reiches. Wie schon in den letzten Jahrhunderten kam der Küste Lykiens auch unter den Osmanen keine große Bedeutung mehr zu.

  • 1. Weltkrieg

Die Türkische Riviera wurde im 1. Weltkrieg zu einem Schauplatz einiger Auseinandersetzungen zwischen dem Osmanischen Reich und den Franzosen und Briten. Kemer kam aufgrund seiner strategischen Lage eine Bedeutung für die Kontrolle des Seegebietes im Osten der Türkischen Riviera zu. Vor der Küste Kemers wurden drei Schiffe der Französischen Marine versenkt. Zwei davon sind immer noch erhalten geblieben und werden oft von Tauchern besucht. Das Marineoffizier Mustafa Ertugrul wurde durch die Versenkung dieser Schiffe berühmt.

  • Kemer im 20. Jahrhundert

Erst durch den Bau der Küstenstraße von Antalya nach Kumluca im Jahr 1960 wurde Kemer über den Landweg erreichbar. Das kleine Fischerdorf erlangte aber erst durch den gezielten Ausbau der westlichen Türkischen Riviera zu einem Tourismusgebiet an Bedeutung. Im Jahr begann der geplante Ausbau von Kemer mithilfe des Süd-Antalya-Tourismus-Forschungs-Projekts unter Bereitstellung von Mitteln der Vereinten Nationen

Ursprünglich war geplant keinen Massentourismus wie an den Küsten Spaniens und Italiens entstehen zu lassen. Durch einen durchdachten Ausbau von Kanalisationsnetz, Straßen und Plätzen sind die Standorte der heutigen Hotels mehr oder weniger vorgegeben. Auch eine maximale Bauhöhe für Gebäude wurde in Kemer noch vorgegeben.

Heue befinden sich in Kemer zahlreiche Hotels, Resorts und Clubanlagen die insgesamt über 50.000 Gästebetten in der Sommersaison bereitstellen können. Durch die Umstellung der Betriebe auf eine All-Inclusive Verplfegung sterben leider einige der kleinen Restaurants und Lokale in der Innenstadt aus.

2006 wurde eine Seilbahn auf den 2365 Meter hohen Hausberg von Kemer, den Tahtali eröffnet. Diese einmalige Attraktion an der westlichen Türkischen Riviera bietet im Winter die Möglichkeit Ski zu fahren. Im Sommer bietet die Spitze des Berges Abkühlung und einen wunderbaren Blick auf das Meer und Kemer.

Wetter / Klima

Kemer bietet das selbe angenehme Klima wie die restlichen Badeorte an der Türkischen Riviera. Die Temperaturen in den Sommermonaten, von Juni bis September liegen im Durchschnitt über 30 Grad Celsius. Pro Monat kann in dieser Zeit mit weniger als einem Regentag gerechnet werden.

Auch in der Vor- und Nachsaison im April, Mai und Oktober sind die Temperaturen immer noch angenehm mild. Das Meereswasser kommt zwar im Frühjahr und Herbst nicht auf die sommerlichen Durchschnittstemperaturen von über 25 Grad Celsius, ist aber trotzdem nicht kälter als 20-21 Grad.

An der Westküste der Türkischen Riviera sorgt im Sommer eine frische Brise dafür, dass es nicht zu heiß wird. Im Winter herrschen in Kemer moderate Temperaturen. Nur in den Monaten November, Dezember, Jänner und Februar fallen die mittleren Tagestemperaturen unter 20° Grad Celsius. Das kälteste Monat ist der Jänner mit durchschnittlich 15 Grad über dem Gefrierpunkt.

Flughafenanbindung & Flughafentransfer

Kemer befindet sich 45 Kilometer südwestlich von Antalya und dem dortigen Flughafen. In der Regel ist bei einem Pauschalreise-Angebot der Transfer vom Flughafen Antalya nach Kemer organisiert und im Preis der Reise  inkludiert. Falls dies nicht der Fall sein sollte, kannst du öffentliche Busse in Anspruch nehmen, die regelmäßig zwischen Kemer und Antalya hin und her fahren. Die private Shuttleservices brauchen für diese Strecke aber in der Regel weniger Zeit und bringen dich direkt zum Hotel.

Auf den beiden Internationalen Terminals und dem Nationalen Terminal des Flughafens Antalya werden jedes Jahr 28 Millionen Passagiere abgefertigt. Damit nimmt der Flughafen von Antalya den zweiten Platz unter den größten Flughäfen der Türkei ein (Stand2015).

Weltweit kommt der Flughafen Antalya damit auf 55. Platz der größten Flughäfen. Die Türkische Riviera hat mit dem Flughafen Gazipasa nur noch einen weiteren kleinen Flughafen zu bieten. Dieser befindet sich am östlichen Ende der Türkischen Riviera, etwa 40 Kilometer von Alanya entfernt.

Shuttleservice

Die Sammelbusse können entweder auf Urlaubstransfers.de oder bei Shuttledirect gebucht werden. Das geht nur 24 Stunden vor deinem geplanten Transfertermin!

Die Fahrer warten direkt am Ausgang der Terminals am Flughafen auf deine Ankunft. Sie stehen dort links und rechts der Absperrung mit einem Schild auf dem der Name des Transferunternehmens steht.

Die Sammelbusse bieten das beste Preis- Leistungsverhältnis. Sie sind bei weitem schneller und nur ein wenig teurer als die öffentlichen Verkehrsmittel.

Die schnellste Möglichkeit um nach Kemer zu gelangen sind die privaten Transfers. Du wirst dabei von einem eigenen Fahrer mit einem Wagen an dein Reiseziel gebracht. Sie sind nicht einmal so viel teurer als die Sammelbusse. Zudem ersparst du dir das Warten auf andere Fahrgäste am Flughafen und die Zwischenstopps entlang der Strecke.

Ab vier Personen in einem Auto kosten sie in etwa das selbe. Du musst nämlich nicht pro Person, sondern pro Strecke bezahlen. Buchen kannst du die privaten Transfers ebenfalls über Shuttledirect oder Urlaubstransfers.de.

Mietwagen

Am Flughafen gibt es inzwischen acht verschiedene Mietwagenfirmen. In Kemer selbst findest du an jeder zweiten Straßenecke einen Mietwagenverleih. Ihre Wägen können bei Europcar oder Sixt online gebucht werden.

Du kannst natürlich auch nach deiner Ankunft einen Wagen buchen. Dabei ist es wichtig mit den Verkäufern ein wenig zu verhandeln. Meistens kannst du dadurch den Preis für das Auto um 30 bis 50% reduzieren.

Wichtig ist eine Vollkaskoversicherung. Die solltest du vor allem dann haben, falls du noch nie in der Türkei mit einem Auto gefahren bist. Die Verkehrsregeln werden oftmals nur als eine Empfehlung angesehen. Manchmal versuchen dir die Verkäufer irgendwelche Zusatzversicherungen gegen Glasbruch oder ähnliches anzudrehen.

Bei Sixt gibt es übrigens einen Rabatt von bis zu 10% auf die Buchung eines Mietwagen. Die Angebote von Europcar kannst du dir hier anschauen.