Die Kalkterrassen in Pamukkale gehören zusammen mit den Ruinen von Hierapolis zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Türkei.

Weil es wenige Infos zu Pamukkale auf einem Blick gibt, …

… habe ich eine Anleitung für einen Tag in Pamukkale-Hierapolis geschrieben.

1. Meine Tipps für einen Besuch in Pamukkale

2. Die Kalkterrassen von Pamukkale

3. Schwimmen im Kleopatra Pool

4. Die Ruinen von Hierapolis

1. Meine Tipps für einen Besuch in Pamukkale-Hierapolis

Tagesausflüge nach Pamukkale-Hierapolis werden aus allen Badeorten, Kappadokien und ab Istanbul angeboten.

Die Ausflüge kosten mit einem Bus,  inklusive Eintrittskarten und einem Mittagessen 50 bis 70€.

Eintritt: Du zahlst 30 Türkischen Lira (2016) für den Eintritt zu den Kalksinterterrassen von Pamukkale und die Ruinen von Hierapolis.

Für das Hierapolis Museum musst du 5 Türkische Lira zahlen.

Das Schwimmen im Kleopatra-Pool kostet 30 Türkische Lira für zwei Stunden.

Normalerweise ist im Preis von Tagesausflügen das Ticket für Pamukkale-Hierapolis enthalten. Das solltest du vor deinen Abreise überprüfen.

Ansonsten solltest du Türkische Lira mitnehmen!

Am Eingang von Pamukkale werden nur Türkische Lira akzeptiert: Tausche deswegen vorher Euro in Türkische Lira ein!

Anreise: Pamukkale liegt nahe der Millionenstadt Denizli, in Südwest-Anatolien.

Die großen Badeorte an der Südküste sind ab Pamukkale etwa gleich weit entfernt. Ab Antalya, Bodrum, Kemer oder Marmaris dauert die Fahrt 3 bis 3 1/2 Stunden.

Mit Thermalwasser befüllte Kalkbecken (Kalkterrassen).

Das 36° warme Thermalwasser in den Kalkterrassen von Pamukkale und dem darunterliegenden See

Du sitzt ab Alanya oder Side 4 bis 5 Stunden im Bus.

Das Problem haben die lokalen Reiseveranstalter erkannt: Deswegen bieten sie günstige zweitägige Ausflüge mit Hotelübernachtung und Essen an.

2. Ein Tag in Pamukkale-Hierapolis: Was es zu sehen und erleben gibt

Pamukkale ist die meistdiskutierte Sehenswürdigkeit der Türkei.

Das liegt an den hohen Besucherzahlen, dem Schlagwort „Massentourismus“ und Natursünden aus der Vergangenheit.

Das macht die schneeweißen Kalkterrassen für die einen zur schönsten Natursehenswürdigkeit der Türkei, für die anderen ist Pamukkale ein Synonym für Massentourismus.

Darauf gehe ich noch im Detail ein.

Blick vom oberen Rand der Wasserbecken auf die Kalkterrassen von Pamukkale, das türkisblaue Wasser darin, die schneeweißen Kalkablagerungen und den See darunter.

Kalkbecken

Ich habe einen Tag in der UNSECO-Weltkulturerbestätte Hierapolis-Pamukkale verbracht…

… und zeige dir Pamukkale-Hierapolis in Bildern und Worten – wie es wirklich ist.

Pamukkale bedeutet „Baumwollschloss“

Mit dem Namen lassen sich die aus kalkhaltigen Thermalwasser entstandenen Wasserbecken großartig beschreiben.

Du kannst in Pamukkale folgendes sehen:

Die schneeweißen Kalkterrassen von Pamukkale, den Kleopatra-Pool, das Hierapolis Museum …

… und natürlich die Ruinen der Römisch-Byzantinischen Großstadt Hierapolis mit ihrem mächtigen Theater.

Blick auf das an einem Hügel gebaute Amphietheater. Die Sitzreihen sind noch sehr gut erhalten. Ein Teil der Bühne ist eingestürzt. Davor sind noch andere Ruinen von Bauwerken zu sehen.

Theater von Hierapolis

Eintritt durch das römische Südtor: (Zu den Thermalquellen und Ruinen)

Der Besuchereingang für die Kalkterrassen und Ruinen von Hierapolis, liegt am alten Südtor der Stadt.

Für die Busse der Tourveranstalter gibt es gleich neben den Ticketschaltern Parkplätze.

Falls du mit dem eigenen Auto anreist, musst du es etwas abseits abstellen.

Bei den Ticketschaltern stehen ein paar überdachte Souvenirstände, Eisverkäufer und Krimskramsläden.

Sie sind die letzte Möglichkeit um eine günstige Flasche mit Trinkwasser zu kaufen.

Du brauchst für einen Rundgang durch die ganze Ruinenanlage mindestens zwei Stunden. Pack dir also ein wenig Proviant ein!

Blick von einem 10 Meter hohen Hügel auf den Eingangsbereich der Ruinen von Hierapolis. Auf einem Parkplatz stehen mehrere weiße Busse. Zwischen den alten Stadtmauern und den Bussen ist ein grüner Park mit vielen bunten Blumen zu sehen

Bus- und Autoparkplatz am Eingang von Pamukkale / Hierapolis

Nach dem Drehkreuz am Eingang geht es gleich weiter zum römischen Südtor von Hierapolis. Es ist wie vor vielen Jahrhunderten der Eingangspunkt nach Hierapolis und zu den Kalkterrassen von Pamukkale.

Gleich nach dem Tor teilt sich der Weg. Er führt dich auf der linken Seite zu den Kalkterrassen. Auf der rechten Seite des Weges siehst du eines der eindrucksvollsten Bauwerke aus dem antiken Hierapolis.

Es ist das vor 1.900 Jahren erbaute Theater der Stadt. Es hat 15.000 Menschen einen Platz geboten.

Das 36° warme Thermalwasser in den Kalksinterterrassen von Pamukkale

Die Kalkterrassen haben Pamukkale berühmt gemacht. Sie sind auch der Grund, weshalb die Meinungen zu Pamukkale so weit auseinandergehen.

Vor 10 Jahren haben alle Besucher die Kalkterrassen mit Straßenschuhen betreten dürfen.

Blick von der oberen Seite der Kalkterrassen in Pamukkale auf das hinunterfließende Thermalwasser und die darin Badenden Menschen

Ab hier geht es nur noch Barfuß weiter zu den Kalkbecken

Vom unterhalb der Terrassen liegenden Ort Pamukkale ist mitten durch die Kalkterrassen eine Straße gegraben worden.

Auf der oberen Seite sind Hotels gestanden. Sie haben es mit dem Abwasser nicht so genau genommen.

Die Terrassen haben damals durch den Schmutz eine gräuliche Färbung angenommen. Pamukkale ist kurz davor gewesen seinen Status als Weltkulturerbe zu verlieren.

Die Behörden haben erst nach einer Drohung der UNSESCO auf die Missstände reagiert.

Seitdem ist die Straße rückgebaut worden und die Hotels sind verschwunden.

Die auf den Kalkterrassen verbotenen Straßenschuhe haben den Rest dazu beigetragen, dass das „Baumwollschloss“ wieder so weiß ist wie es einmal war.

Holzsteg oberhalb der Kalkterrassen. Eine Frau mit Kopftuch zieht sich gerade ihre Schuhe aus. Eine andere Schaut gerade in die Ferne und auf das darunterliegende Tal hinunter.

Holzsteg zu den Kalkterrassen: Ab hier sind Schuhe verboten.

Du darfst die Kalkterrassen von Pamukkale aus den selben Gründen nur an einem einzigen Ort betreten.

Es ist die Stelle an der früher die Straße auf den Hügel hinauf geführt hat. Um die Landschaft zu restaurieren sind auf ihr künstliche Kalkbecken angelegt worden.

Alle anderen Bereiche der etwa zwei Kilometer langen Kalkablagerungen darfst du nicht betreten. Das wird von Sicherheitskräften überwacht. Sie stehen alle paar Hundert Meter entlang den Terrassen.

Du darfst die Kalkterrassen nur barfuß betreten

Du kannst am Einstieg der Kalkterrassen deine Schuhe ausziehen. Das kannst du auf gemütlichen Parkbänken machen.

Ein Holzsteg führt ab dort weiter zu den Terrassen. Ab dem Steg gehst du noch zehn Meter zum ersten Kalkbecken.

Die Becken sind knietief mit dem türkisblauen Thermalwasser befüllt. Es hat eine angenehme Temperatur von 36°.

Panoramablick auf die Kalkterrassen von Pamukkale. Blick auf die mit Thermalwasser befüllten Kalkbecken und eine auf der rechten Seite des Bildes zu sehende Mauer.

Kalkterrassen von Pamukkale

Du kannst fast die gesamte Strecke der ehemaligen Straße nach Pamukkale hinuntergehen.

Es gibt alle paar Meter Wasserbecken in denen du deine Füße baden kannst. Du solltest während dem gehen vorsichtig sein. Manche Stellen sind ziemlich glatt und rutschig.

In den Kalkbecken können nur Kinder schwimmen!

Falls du selbst schwimmen möchtest gibt es zwei Möglichkeiten:

Den Kleopatra Pool oder den mit Thermalwasser befüllten See am Fuß des Hügels.

3. Schwimmen im Kleopatra Pool: (Die alten Römischen Bäder)

Du gehst von den Kalkterrassen zehn Minuten zum Kleopatra Pool. Er steht zwischen den Ruinen des Apollo Tempels, dem Nymphäum und dem Großen Bad von Hierapolis.

Das türkisblaue, durchsichtige Wasser im Kleopatra Pool. Im Pool sind Mauerreste und Säulen den Ruinen von Hierapolis zu sehen.

Kleopatra Pool

Die Bäder haben schon zu den Zeiten der Römer Menschen aus dem ganzen Mittelmeerraum angelockt. Das Thermalwasser der Stadt hat nämlich damals schon den Ruf gehabt, diverse Erkrankungen zu lindern.

Von den Bädern sind leider nur noch die Grundmauern und ein paar Säulen erhalten geblieben.

Sie sind im 7. Jahrhunderten durch ein Erdbeben zerstört worden. Damals hat sich auch die Erde ein wenig abgesenkt. Dadurch ist die Mulde entstanden, in der sich das Wasser des Pools sammelt.

Das türkisblaue Thermalwasser im Kleopatra Pool, mit den darinliegenden Säulen von Gebäuden aus dem alten Hierapolis.

Kleopatra Pool

Das Schwimmen im Kleopatra Pool ist leider nicht im Eintritt von Pamukkale enthalten. Du musst 30 Türkische Lira zahlen um  für zwei Stunden ins Wasser zu dürfen. Ob sich das auszahlt? Das überlasse ich dir – ich habe die umgerechnet 9 Euro bezahlt.

Zum Umziehen gibt es neben dem Pool Umkleidekabinen. Deine Sachen kannst du in einem Spind einsperren.

Es macht Spaß ein paar Runden im Pool zu drehen und dabei an seine Geschichte zu denken. Du siehst zwischen den schattenspendenden Bäumen das Amphitheater, das Nymphäum und die Ruinen des Apollo Tempel.

Das kristallklare Wasser im Pool hat die selbe angenehme Temperatur wie an den Kalkterrassen. Du kannst an fast allen Stellen im Wasser stehen. Es gibt nur am rechten Rand tiefe Wasserstellen.

Ein schmaler Teil des Pool mit einem Gastgarten daneben. Am Rand des Pools ist das zufließende Thermalswasser zu sehen.

Das gehört auch zum Pool

Mich hat nur die typische „Strandmusik“ aus den Lautsprechern gestört. Ich stehe nicht sonderlich darauf.

Das zweistündige Ticket für den Pool habe ich nicht ganz ausgenutzt. Mir wird beim Schwimmen schnell langweilig.

Außerdem hat mich das Theater auf dem nahen Hügel angezogen. Es ist von den Umkleidekabinen am Pool 10 Minuten entfernt.

4. Die Ruinen der antiken Großstadt Hierapolis

Die ältesten Bauwerke in den Ruinen sind 2.200 Jahre alt. Die Stadt ist damals als eine Art Festungsanlage gebaut worden.

Seinen Ruf als Heil- und Thermalstadt hat sich Hierapolis erst im Römischen Reich erarbeitet.

Alle erhaltenen gebliebenen Prachtbauten stammen aus dieser Zeit.

Das nächstgelegene Bauwerk am Kleopatra Pool ist der Apollo Tempel. Er steht hinter den Bäumen, die den Pool von den Ruinen abtrennen.

Der Tempel ist eines der am besten erhaltenen Gebäude in der Stadt. Es stehen fast alle Wände und die Treppe zum Altar.

Interessanter ist trotzdem der Ausblick vom Apollo Tempel auf das Theater von Hierapolis.

Gut erhaltenen Ruinen des Apollo Tempel. Es sind noch an allen Seiten Mauern zu sehen. Davor stehen einige weiße Marmor Säulen. Im Vordergrund ist eine Wie mit roten Blumen zu sehen.

Ruinen des Apollo Tempel und des Nymphäum in Hierapolis

Das Theater von Hierapolis ist großartig!

Es ist unglaublich sich vorzustellen, dass Menschen vor 1.900 Jahren ein Bauwerk erschafft haben, …

… dass so viele Generationen lange erhalten geblieben ist.

Und mit Platz für 15.000 Menschen größer ist, als viele moderne Fußballstadien.

Amphitheater von Süden aus gesehen. Blick auf die Sitzreihen, vor dem Theater liegende Ruinen. Es blühen ein paar Rote Blumen auf der Wiese davor.

Blick vom Apollo Tempel auf das Amphitheater

Um zum Eingang des Theaters zu gelangen musst du auf den dahinterliegenden Hügel gehen. Dort befindet sich der Zutritt zur oberen Seite der Tribünen.

Ich habe mich nach dem Eingang als erstes auf die oberste Sitzreihe im Theater gesetzt. Du hast von den Sitzreihen aus auch einen wunderbaren Ausblick auf Hierapolis und die Kalkterrassen von Pamukkale.

Dir wird von dort aus überhaupt erst klar, wie groß sie eigentlich sind. Das schneeweißen Kalkablagerungen ziehen sich von Süden bis Norden mehr als zwei Kilometer hin.

Blick von der obersten Tribüne des Amphitheaters in Pamukkale auf die Ruinen von Hierapolis und die Kalkterrassen.

Ausblick vom Theater Richtung Süden

Du kannst von oben aus natürlich auch die Treppen hinunter gehen. Sie sind ziemlich steil. Wie in jedem Theater, das ich bisher gesehen habe. Ich frage mich jedesmal, ob damals nicht ständig Menschen auf den Treppen abgerutscht sind.

Ganz hinunter bis zur Bühne kannst du leider nicht gehen. Der Bereich ist abgesperrt. Ich habe keine Ahnung weshalb. Es gibt dort auch wenig zu sehen. Die Statuen aus dem Bereich sind alle ins Hierapolis Museum gebracht worden. Das Museum findest du zwischen dem Kleopatra Pool und den Kalkterrassen.

Das Grab von Apostel Phillipp

Hinter dem Theater sind noch andere Ruinen. Sie sind mit einer großen Treppe und einem eigenen Weg mit der Hauptstraße durch Pamukkale verbunden. Vom Amphitheater aus führt ein Schotterweg dorthin.

Die Ruinen gehören zu einer Kirche aus der Zeit des byzantinischen Reiches. In ihr soll der Apostel Philipp begraben worden sein.

Ruinen der Kreuzigungskirche von St. Philip und seinem Grab auf einem Hügel in Hierapolis / Pamukkale

Kreuzigungskirche von St. Philipp und sein Grab

Entlang dem Weg zum Grab kommst du an den alten Stadtmauern von Hierapolis vorbei. Sie sind immer noch gut in der Landschaft zu erkennen.

Dort habe ich auch das erste Mal ein paar Tiere durch die Ruinen laufen sehen. Eine gut getarnte Felseidechse ist an den Mauern entlang gelaufen. Im Gras neben dem Schotterweg hat sich eine Landschildkröte versteckt.

Ein Teil der Stadtmauern von Hierapolis / Pamukkale.

Mauern in Hierapolis / Pamukkale

Die Grabeskirche von Philipp ist nicht so interessant. Es gibt dort nur eine kleine Inschrift und ein altes Steingrab mit einer dazu passenden Beschreibung zu sehen.

Spannender sind die am Weg gelegenen Kleinigkeiten gewesen. Im Frühling blühen in Pamukkale überall rote Blumen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, welche Blumen es sind. Vermutlich ist es Klatschmohn. Aber das muss ich nicht wissen. Ich habe Mikrobiologe studiert und nicht Botanik.

Die Blumen passen auf jeden Fall perfekt zur schroffen Landschaft Anatoliens und den Ruinen von Hierapolis dazu.

Treppen zur Kreuzigungskirche, rechts nebem dem Grab von St. Phillip. Am Boden sind alte Steinplatten und ein paar rote Blumen zu sehen.

Treppen zur Kreuzigungskriche und dem Grab

Du siehst von der Kirche aus sehr gut alle anderen Teile der Ruinen.

Paraglider in Hierapolis

Etwas oberhalb des Hügels auf dem die Kirche steht, starten regelmäßig Paraglider ins Tal. Sie fliegen auf ihrer Route ins Tal 50 Meter über den Kirchenruinen.

Ich habe sie vom Boden mit ihren Tandempartnern sprechen hören:

Manchmal war ein Kreischen dabei. Ich bin mir nicht sicher ob es pure Panik oder große Freude war.

Ausblick auf die im Westen von Pamukkale gelegenen schneeweißen Kalkterrassen von Pamukkale und das dahinterliegende Tal

Ausblick von den Kirchenruinen auf die westlichen Kalkterrassen von Pamukkale

Ich habe mich als nächstes auf den Weg zu den nördlichen Kalkterrassen gemacht. Sie haben von oben zu interessant ausgesehen.

Der Weg führt erst eine große Steintreppe hinunter. Auf seinen seiten sind ein paar alte Steinsarkophage zu sehen. Nach einer kleinen Brücke am Ende der Treppe, geht er in eine mit Pflastersteinen ausgelegten Straße über. Links und rechts ist sie von den Grundmauern alter Häuser abgetrennt.

Von der Straße führen auf beiden Seite kleine Seitengassen zu den Ruinen. Ich bin durch eine von ihnen weitergegangen.

Rote Blumen blühen wie in allen anderen Teilen der Ruinen, neben und auf den alten Wegen.

Mit Steinen gepflasterter und mit einer einen Meter hohen Mauer umfasster Weg durch die Ruinen von Hierapolis. Am Weg wachsen ein paar Rote Blumen.

Mit Steinen gepflasterter Weg durch die Ruinen

Die Kalkterrassen im Norden von Pamukkale

Du gehst ab dem Apostelgrab 15 Minuten zu den Kalkterrassen im Norden. Sie sind genauso interessant wie die anderen Becken, obwohl sie nicht mit Wasser befüllt sind.

Das Wasser wird durch einen Bach an den Kalkterrassen abgeleitet. Ich habe keine Ahnung, weshalb das so gemacht wird.

Die Route der Tandem-Paraglider führt an diesem Teil der Ruinen hinweg. Sie sind wieder nur in einer Höhe von 50 bis 100 Metern unterwegs. Ihre anfängliche Angst hat sich nach dem längeren Flug offensichtlich in Spaß aufgelöst. Ich habe anstatt dem Kreischen öfter ein „Yeahhh – Wohohoho“ gehört.

Paraglider fliegt über den weißen Kalkterrassen von Pamukkale hinweg

Paraglider über den Kalksinterterrassen von Pamukkale

Entlang der Kalkterrassen führt ein Weg in den Norden der Kalkterrassen von Pamukkale. Er bringt dich durch das gut erhaltene römische Nordtor aus den Ruinen der Stadt hinaus.

Dahinter siehst du die letzten Ausläufer der Kalkablagerungen und es fangen die Nekropolen (Gräber) von Hierapolis an.

Das aus drei Torbögen bestehende Westtor von Hierapolis. Es ist noch gut erhalten. Auf der linken Seite sind die Reste eines Turms zu sehen. Rechts sind die Ruinen der Latrinen.

Nördliche Stadttor von Hierapolis / Pamukkale

Nekropolen: Die Totenstadt von Hierapolis

Die Nekropolen von Hierapolis sind vom Haupteingang der Ruinen am Busparkplatz im Süden zwei bis drei Kilometer entfernt. Es dauert also eine gewisse Zeit um zu ihnen zu gelangen.

Gleich am Anfang der Nekropolen siehst du eines der ikonischen Bilder aus Pamukkale. Es ist ein altes Steingrab, das vom Kalk in den letzten Jahrhunderten bis zur Hälfte bedeckt worden ist.

Steingrab von Kalk eingeschlossen in Pamukkale. Mit Blick auf das Tal von den Kalkterrassen aus.

Der Kalk hat die alten Bauwerke schnell eingeschlossen.

Am Wegrand sind überall verwitterte Steinsarkophage zu sehen.

Steinsarkophag mit einem geöffneten Verschluss. Im Hintergrund sind ein paar Bäume zu sehen.

Verwitterter Steinsarkophag

Die Gräber sind an der östlichen Seite des Weges gebaut worden – an den Hängen.

Es ist interessant, dass sich die Menschen eine solche Mühe gegeben haben, ihre Gräber zu gestalten.

Das kann man von ihren Häusern nicht sagen: Die Gräber stehen nach Jahrhunderten nahezu unversehrt …

… von den Häusern siehst du nur ein paar Mauern.

Die Steingräber können nicht betreten werden

Ein Blick ins Innere der Gräber ist trotzdem möglich – ihre Eingangstüren stehen offen.

Alle Gräber teilen eine ähnliche Architektur.

Die größeren haben nach dem Eingang eine Art Keller. In ihnen gibt es mehrstöckige Nischen in denen vermutlich Sarkophage gestanden sind.

Sarkophage habe ich in den Gräbern keine gesehen. Sie sind vermutlich ins Hierapolis Museum gebracht worden.

Nekropolen ( Gräber) in Hierapolis.

Nekropole im Norden von Hierapolis (Gräber)

Die Stadtmauern von Pamukkale-Hierapolis im Norden

Die Gräberfelder von Hierapolis sind etwa einen Kilometer lange.

Sie werden von der alten byzantinischen Stadtmauern abgetrennt.

Die Mauer ist nur noch an den in der Gegend herumliegenden Steinen und einer Informationstafel erkennbar.

Auf der nördlichen Seite von Hierapolis / Pamukkale gibt es keinen Ausgang.

Das hat mir einer der Wachmänner mit seiner Trillerpfeife und einem zugerufenen „No Exit“ mitgeteilt.

Ich habe sowieso zum Busparkplatz zurückgehen müssen.

Das dauert in einem schnellen Schritttempo 30 bis 45 Minuten.

Tipps für einen Ausflug nach Pamukkale

  • Du kannst aus allen Touristenorten Tagesausflüge nach Pamukkale mit Getyourguide buchen. In ihnen ist der Preis für die Hin- und Rückfahrt von deinem Hotel, ein Mittagessen und das Eintrittsticket nach Pamukkale und Hierapolis enthalten.
  • Es gibt sogar ab Istanbul Ein- oder Zweitagesausflüge mit dem Flugzeug zu den Kalkterrassen.
  • Falls du selbst anreisen möchtest, solltest du dir ein Hotelzimmer im Ort Pamukkale buchen. Er liegt direkt unterhalb der Kalkterrassen. Eine Liste der Hotels mit Preisvergleich und Bewertungen findest du auf TripAdvisor.
  • Es fahren aus den großen Touristenorten wie Antalya regelmäßig Fernbusse nach Denizli. Tickets dafür kannst du bei den lokalen Reiseveranstaltern buchen. Ab Denizli gelangst du mit dem Dolmus nach Pamukkale.

Deine Meinung zu den Kalksinterterrassen von Pamukkale und den Ruinen von Hierapolis: Möchtest du sie besuchen oder warst du schon dort?

Meine Meinung zu Pamukkale und Hierapolis:
UNESCO WelterbeEinzigen, natürlichen Kalkterrassen der Welt in dieser Form.Antike Ruinen und ThermalquellenAus allen Orten an der Südküste erreichbar!Schwimmen im türkisblauen Thermalwasser!Größte Nekropole der Türkei!Schönstes römisches Theater der Türkei!
Relativ lange AnreisezeitExtra Eintritt in den Kleopatra Pool und das Museum
4.5Gesamtpunktzahl
Sehenswert:
Anreise:
Entspannung:
Preis: