Die Blaue Moschee in Istanbul ist das Meisterwerk osmanischer Baukunst und ein Magnet für Millionen Touristen.

Zur Besichtigung und Architektur der Moschee gibt es wenige Infos.

Das möchte ich mit meinem Blogbeitrag ändern!

Die wichtigsten Fragen beantworte ich dir darin kurz:

Es geht um die Kleidung für Männer und Frauen, den Eintritt und die Öffnungszeiten der Moschee.

Und ich zeige dir das Innere der Blauen Moschee in Fotos, mit ihren berühmten blauen Fließen.

1. Der Eintritt in die Blaue Moschee, Kleidung und Öffnungszeiten:

Dem hypnotisierenden Äußeren der Blauen Moschee kann man kaum widerstehen.

Das liegt an ihrer harmonischen Form und den sechs Minaretten. Sie prägen Istanbuls Altstadt Sultanahmet.

Blaue Moschee vom Strpingbrunnen im Park vor der Hagia Sophia aus aufgenommen.

Platz vor der Blaue Moschee

Die Minarette siehst du hast gleich an der T1 Straßenbahnstation Sultanahmet. Die Station ist direkt am Rand des Platz, zwischen der Hagia Sophia und der Blauen Moschee.

An der Stelle ist im alten Rom ein Teil des Hippodroms von Konstantinopel gestanden.

Das offene Tor der Mauern der Blauen Moschee, mit Blick auf die 400 Meter entfernt gelegene Hagia Sophia.

Osttor der Blauen Moschee: (Blick auf die Hagia Sophia)

Heute hast du vom Platz einen spektakulären Ausblick auf die 1.500 Jahre alte Hagia Sophia und die Blaue Moschee.

Der Haupt- und Besuchereingang in die Moschee

Die Blaue Moschee ist von einer Mauer umgeben. Sie hat an allen Seiten ein Tor. Durch sie gelangst man in den Außenhof der Moschee.

Darin gibt es eine Parkanlage mit Nebengebäuden: Das ist zum Beispiel das Mausoleum von Sultan Ahmet I. Er hat den Bau der Blauen Moschee in Auftrag gegeben.

Der Haupteingang ist im Innenhof der Moschee. Er darf nur von Gläubigen verwendet werden.

Der Seiteneingang im Außenhof ist für Touristen geöffnet: Der Weg dorthin ist gut beschildert. Du kannst nicht daran vorbei gehen.

Hinweis: Ignoriere „Verkäufer“, die dir den Eintritt ohne Warteschlange versprechen.
Sie wollen dir irgendetwas verkaufen und nehmen dich meistens in ein Geschäft mit.

Am Eingang für Besucher verbringst du mehr Zeit als in der Moschee.

Es gibt keine Möglichkeit um die Wartezeit abzukürzen. Damit musst du dich abfinden.

Es zahlt sich aber aus!

Der BEsuchereingang der Blauen Moschee auf ihrer Westseite.

Besuchereingang an der Ostseite

Die einzige Alternative zu den Warteschlangen an der Blauen Moschee ist die Süleymaniye Moschee. Sie ist ebenso schön aber weniger bekannt.

Der Eintritt in die Blaue Moschee ist kostenlos

Die Besichtigung der Blauen Moschee ist kostenlos. Das ist so und wird so bleiben.

Die Moschee wird aber noch immer von Gläubigen genutzt. Sie haben ihre eigenen Regeln – halte dich daran!

Ich beschreibe sie kurz:

Wichtig: Für das Innere der Blauen Moschee gelten Bekleidungsregeln!

Männer und Frauen müssen ihre Schultern bedecken.

Die Schuhe müssen ausgezogen werde: Die Socken können dran bleiben …

… am Besuchereingang werden kostenlose Plastiktüten für die Schuhe verteilt.

Besuchereinang auf der rechten Seite der Moschee mit Sitzbänken um Schuhe auszuziehen und den blauen Röcken und Kopftüchern, die für Frauen verteilt werden.

Besuchereingang mit den blauen Tüchern und Röcken zum Drüberziehen

Männer dürfen keine kurze Hose tragen. Frauen sollen einen Rock tragen.

Zusätzlich musst du als Frau ein Tuch über deine Haare geben.

Keine Sorge: Falls du kein Tuch dabei hast, als Mann eine kurze Hose oder als Frau keinen Rock trägst …

… am Eingang gibt es kostenlose Röcke und Tücher zum Ausborgen. Sie sind sauber und werden frisch gewaschen.

Wichtig: Du kannst die Blaue Moschee nur außerhalb der Gebetszeiten besuchen!

Die Öffnungszeiten richten sich nach den Gebetszeiten!

Die Gebetszeiten in einer Moschee richten sich nach dem Stand der Sonne. Deswegen sind sie je nach Jahreszeiten unterschiedlich.

Die aktuellen Zeiten der Gebete zur Morgendämmerung, zum Sonnenaufgang, zu Mittag und am Abend findest du hier.

Der Innenhof der Blauen Moschee in Istanbul: Mit Säulengängen rund um einen zentralen Brunnen. Die Farbe der Steine ist ein leichtes Sandgrau. Der Boden ist mit Marmorplatten ausgelegt. Es sind einige Besucher der Moschee am Platz zu sehen.

Der Innenhof der Moschee

Alternativ kannst du dich an die Lautsprecher auf den Minarette halten.

Du hörst aus allen Ecken Istanbuls den Muezzin rufen?

Dann ist die Blaue Moschee 30 Minuten geschlossen.

Die Moscheen sind außerdem Mittags am Freitag für Touristen gesperrt: Das Freitagsgebet ist im Islam das, was im Christentum das Sonntagsgebet ist.

2. Die außergewöhnliche Architektur der Sultan-Ahmet Camii

Die Blaue Moschee ist ein außergewöhnlicher historischer Ort.

Den Eindruck bekommst du schon von ihrer Außenseite.

Das ist an den sechs Minarette der Blauen Moschee erkennbar. Sie sind eines ihrer einzigartigen Merkmale.

Zur ihrer Fertigstellung (1616) hat es nur eine Moschee mit so vielen Minaretten gegeben – die Propheten Moschee in Mekka.

Zwei der drei Minarette der Moschee: eines der niedrigen im Norden und das Mittlere. Aufgenommen aus dem Innenhof.

Minarette der Blauen Moschee

Damit es keine Diskussionen wegen den sechs Minaretten der Blauen Moschee gibt …

… hat Sultan Ahmet I für die Moschee in Mekka extra ein 7. Minarett bezahlt.

Es gibt noch eine andere Geschichte zu den Minaretten der Blauen Moschee:

Sultan Ahmet I hat den Architekten Mehmet Aga damit beauftragt, die Minarette aus Gold zu bauen.

Blick vom Haupteingang der Moschee auf die Kuppel und den vorderen Gebetsbereich

Blick vom Haupteingang in die Moschee

Goldene Minarette hätten das Budget von Aga deutlich übertroffen.

Es ist schwer dem Sultan „Nein“ zu sagen: Deswegen soll Architekt Aga absichtlich das Wort „altın“ (Gold) als „altı“ (Sechs) verstanden haben.

Ist die Geschichte mit den goldenen Minaretten wahr?

Eine gute Frage – sie wird von den Reiseführern in Istanbul erzählt.

Der Name Sultan-Ahmet und sein Einfluss halten auf jeden Fall noch immer an: Das Stadtviertel rund um die Blaue Moschee trägt den Namen – Sultanahmet.

Damit hat er seinen Namen unsterblich gemacht.

Ein Luster hängt an vielen Ketten von der 40 Meter hohen Kuppel der Blauen Moschee. Er hängt nur 2 Meter über den Köpfen der vielen Besucher in blauen Kopftüchern und Röcken.

Der Große Luster unter der Kuppel

Das Innere der Moschee und die blauen Iznik Fließen

„Die Blaue Moschee“ oder „Blue Mosque“ wird die Sultanahmet Camii nur außerhalb der Türkei genannt.

Der Grund für ihren anderen Namen sind 20.000 blaue leuchtende Iznik Fließen in ihrem   Inneren.

Sie sind als Verzierung an den Wänden und Decken der Moschee angebracht.

Das liegt an der Kunst des Islam:

In Moscheen gibt es keine Gemälde wie in einer Kirche. Die Darstellung von Personen kommt nicht vor.

Nahaufnahme der Verzierungen an der Kuppelspitze der Blauen Moschee in Istanbul.

Verzierungen in der Moschee

Die Kuppeln, Säulen und Wände sind stattdessen über und über mit Kalligraphien, Blattgold und Mustern verziert.

Die Kalligraphien bestehen aus Suren des Koran – die so künstlerisch wie möglich geschrieben werden.

Du kannst mehr zur Kunst des Islam im Museum für Türkische und Islamische Kunst erfahren. Es steht direkt gegenüber der Blauen Moschee. Ein Teil des Museums ist kostenlos.

Die Verzierungen mit den Fließen und Kalligraphien passt genau zur Architektur der Moschee.

Alles in ihrem Inneren ist auf Symmetrie abgestimmt.

Blick auf die 43 Meter hohe Kuppel und die blau-goldenen Verzierungen darauf.

Kuppel der Blauen Moschee

Die Symmetrie lässt die Moschee zusammen mit ihrer Architektur so besonders wirken.

Das fällt am eindeutigsten an der 43 Meter hohen Kuppel auf.

Das erzeugt ein unglaublich harmonisches Raumgefühl.

Die Kuppel wirkt im Gegensatz zur Hagia Sophia wirkt viel filigraner.

An der Hagia Sophia sind ihre meterdicken Wände gut zu erkennen. Das liegt an der gesammelten Erfahrung der Architekten über die Jahrhunderte.

Sie haben gelernt das Gewicht der Kuppeln auf nur wenige tragende Säulen zu verteilen.

Die Aufteilung der Moschee in ihrem Inneren

Die Blaue Moschee ist Richtung Mekka ausgerichtet.

Ihr zentrales Element ist der Mihrab. Das ist die Gebetsnische auf ihrer Vorderseite, für den Imam.

Dahinter ist die Sektion für Männer.

Der rote Teppichboden im Gebetsbereich für Männer in der Blauen Moschee. Er ist unter der großen Kuppel. Es sind ein paar betende Männer zu sehen.

Bereich für Männer unter der Kuppel und der Mihrab

Der Männerbereich ist in der Blauen Moschee mit einem Holzzaun vom Besucherbereich abgetrennt.

Wozu der Zaun da ist?

Er schützt die Gläubigen davor gestört zu werden. Das Fotografieren mit Blitz ist aus diesem Grund auch nicht erlaubt.

Neben der gewaltigen Kuppel fällt der rote Teppich in der Moschee auf.

Passend zum Namen „Blaue Moschee“ ist er mit blauen Blumenmustern verziert.

Der rote Teppichboden mit blauen Blumenmustern. Zusammen mit meinen Beinen und einer Plastiktüte mit meinen Schuhen fotografiert.

Teppichboden und meine Schuhe.

Der Teppich ist einer der Gründe weshalb, die Schuhe am Eingang ausgezogen werden müssen.

Ein anderer Grund ist das Reinheitsgebot des Islam. Vor einem Moscheebesuch müssen Gläubige zum Beispiel die Füße und Hände drei Mal waschen.

Hinter dem Besucherbereich sind die Nischen für die Frauen. Sie haben in jeder Moschee einen eigenen Bereich.

Die Schuhregale mit davor sitzenden Touristinnen in blauen Röcken und mit blauen Koptüchern. Der Teppichboden auf dem sie sitzen ist rot gefärbt. Dahinter sind mit gemusterten Holzzäunen abgetrennte Gebetsnischen für Frauen.

Regale für Schuhe am rechten Rand mit den dahinterliegenden Gebetsnischen für Frauen.

Der Frauenbereich ist sind in der Blauen Moschee mit Holzzäunen abgetrennte.

Es sind Nischen am links und rechts neben dem Eingang. Vor ihnen steht ein Holzzaun und Regale als Sichtschutz.

In den Zaun sind Verzierungen hinein geschnitten. Durch die Muster kannst du hindurchsehen.

Die Abteile sind genauso mit einem Teppich ausgelegt. Und die Frauen beten genauso wie die Männer im vorderen Bereich.

Die Schuhregale am Eingang der Blauen Moschee, im hinteren Bereich der Moschee. Es sind viele Touristen mit den blauen Koptüchern und Röcken zu sehen. Touristen machen Fotos.

Schuhregale am Eingang.

Die Architektur der Blauen Moschee

Die Konstruktion der Blauen Moschee orientiert sich an der Hagia Sophia.

Sie ist das Vorbild aller ähnlichen Moscheen in Istanbul – obwohl sie 1.000 Jahre älter ist als die Blaue Moschee.

Aus diesem Grund ist der Grundriss der Blauen Moschee ähnlich wie in einer Kirche.

Es gibt eine zentrale Kuppel mit einer linken und rechten Seite.

Die Bautechnik der Blauen Moschee hat sich im Vergleich zur Hagia Sophia verbessert.

Das Gewicht der Kuppeln ist zum Beispiel auf weniger Säulen verteilt: Das hat mehr Platz für Fenster geschaffen.

Eine in blauer und roter Farbe verzierte Kuppel und eine dicke, weiße Säule.

Nebenkuppel und Säule

Die wenigen tragenden Elemente lassen den Innenraum größer und freier wirken.

Das fällt besonders unter der 43 Meter hohen Kuppel auf. Sie wird nur von 4 dicken Säulen getragen.

3. Meine Fotos der Moschee

Innenhof Moschee

Innenhof Moschee

Der Arkadenhof der Blauen Moschee mit dem Haupteingang: Der Bereich kann kostenlos besichtigt werden.

Der Besuchereingang ist auf der rechten Seite des Hofes.

Der Platz vor der Moschee mit einem Simitverkäufer und seinem Stand, Touristen und den mit grauen Steinplatten ausgelegten Weg zur Blauen Moschee. Sie ist im Hintergrund zu sehen.

Weg zur Moschee

Der Park zwischen der Hagia Sophia und der Blauen Moschee. Es führt ein gepflasterter Weg aufs Areal der Moschee.

Am Platz stehen verschiedene Lebensmittelverkäufer mit typischen Streetfood aus Istanbul.

Das meterhoch hinaufspritzende Wasser des Springbrunnens vor der Blauen Moschee. Im Park sind Palmen und viele andere Bäume zu sehen, dahinter ist die Moschee.

Springbrunnen

Der Springbrunnen ist eines der Top-Fotomotive zusammen mit der Blauen Moschee.

Am Abend wird das Wasser mit Licht in verschiedenen Farben beleuchtet.

Schatten unter einem Baum des Park der Blauen Moschee. Mit Blick auf die Minerette der Moschee.

Park

Das Stadtviertel Sultanahmet mit den Top-Sehenswürdigkeiten Istanbuls:

Die Blauen Moschee ist am rechten Bildrand, die Hagia Sophia links und das Goldene Horn im Vordergrund zu sehen.

Ein Teil des Parks des Topkapi Sultanspalasts ist am rechten Bildrand.

Blick auf die Blaue Moschee, die Hagia Sophia, das Goldene Horn, Marmarameer und das Stadtviertel Sultanahmet.

Stadtviertel Sultanahmet mit der Hagia Sophia (links) und der Blauen Moschee (rechts)

Einer der schönsten Aussichtspunkte nahe dem Park ist die Dachterrasse des 7 Hills Hotels.

Auf ihr gibt es ein Restaurant und ein Cafe.

Der Ausblick auf die Blaue Moschee und das Maramrameer in Istanbul.

Blick von der Dachterrasse des 7 Hills

Der Besucherausgang der Blauen Moschee. Mit dem im Moscheebereich gelegenen Park.

Darin ist das Mausoleum von Sultan Ahmet I.

Die Treppen des Besucherausgangs der Blauen Moschee führen in den umliegenden Park. Es sind viele Touristen zu sehen.

Der Besucherausgang

Der Park der Moschee ist vom großen Platz zwischen der Hagia Sophia durch eine Mauer getrennt.

Der geplfasterte Weg zur Hagia Sophia durch einen Park. Es gehen viele Menschen auf dem Weg. Im Park wachsen Pinien und Palmen.

Hagia Sophia

Ihr Ostausgang führt direkt zur Hagia Sophia und zum Topkapi Palast.

Der Palast ist für 600 Jahre lange eine Heimat für die osmanischen Sultane gewesen.

Das macht ihn zusammen zu einer der Top-Sehenswürdigkeiten in Istanbul.

Hast Du Fragen zur Blauen Moschee oder Tipps zur Besichtigung? Dann Teile sie unten in  der Kommentarspalte.

Meine Meinung zur Blauen Moschee:
WeltberühmtMeisterwerk osmanischer BaukunstWahrzeichen von IstanbulEinmalige Architektur
Manchmal lange Warteschlange
4.7Gesamtpunktzahl
Sehenswert:
Warteschlange:
Anreise:
Preis: