Ich kenne dutzende Definitionen für die Altstadt von Istanbul.

Die praktisch gesehen einfachste ist der Stadtteil Fatih, der alle Gegenden umfasst, die einmal von den Stadtmauern von Konstantinopel umgeben waren.

Da Kostantinopel aber selbst so etwas wie eine Altstadt oder ein Zentrum hatte, wäre die zweite Antwort Sultanahmet.

Sultanahmet ist das Viertel an der Spitze der Halbinsel auf der Konstantinopel stand, in dem sich die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Istanbul befinden. Sultanahmet ist aber eigentlich auch nicht ganz die richtige Antwort, da das Viertel jetzt auch Eminönü heißt.

Innere Altstadt: Sultanahmet und Eminönü

Sultanahmet bzw. Eminönü ist der Stadtkern des alten Konstantinopel. Hier stand der Kaiserpalast und später der Palast der Osmanischen Sultane. Deswegen konzentrieren sich auch fast alle Prachtbauwerke auf das Areal an der Spitze der Halbinsel.

1. Hagia Sophia

Die Hagia Sophia und der Stadtteil Sultanahmet, zusammen mit dem Bosporus.

Die vor 1.500 Jahren unter Kaiser Justinian gebaute Kathedrale des Byzantinischen Reichs ist eines der Wahrzeichen von Istanbul und einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt. Nach der Eroberung von Konstantinopel war die Hagia Sophia für fast 600 Jahre eine Moschee.

Der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk ließ sie nach dem Ersten Weltkrieg in ein Museum umwandeln. Heute ist die Hagia Sophia wieder eine Moschee. Sie steht zwischen der Blauen Moschee und dem Tokpapi Palasts. Das macht sie zum Zentrum der Altstadt von Istanbul.

2. Blaue Moschee

Blaue Moschee und der Bosporus in der Altstadt von Istanbul

Die Hagia Sophia und die Blaue Moschee trennt der Platz, auf der einmal das Hippodrom von Konstantinopel stand. Du gehst höchstens 5 Minuten zwischen den beiden Wahrzeichen in Istanbuls Altstadt hin- und her. Hier findest du einen eigenen Beitrag zur Blauen Moschee „Sultan-Ahemt-Camii“.

3. Topkapi Palast

Die beiden Türme am Eingangstor des Palasts.

Der Topkapi Palast steht auf der Spitze der Halbinsel auf der Istanbuls Altstadt, direkt hinter der Hagia Sophia. Er war für 600 Jahre die Heimat der Osmanischen Sultane, ihres Hofstaats und Harem. Der Palast gehört ganz klar zu den Highlights in Istanbuls Altstadt, die du auf keinen Fall versäumen solltest! Nimm dir für den Sultanspalast einen Nachmittag Zeit.

Die Warteschlange vor dem Palast ist immer sehr lange. Plane einen Besuch im Palast deswegen am besten schon am frühen Morgen ein, dann ist nicht so viel los. Für die gesamte Anlage brauchst du zumindest zwei bis drei Stunden. Du kannst auch im Restaurant im Palast eine Kleinigkeit essen oder einen Cay trinken.

Mehr lesen: Guide zum Topkapi Palast: Eintritt, Tickets und Touren!

4. Große Basar

Tausende Menschen laufen an dir in jeder Minute im Großen Basar von Istanbul vorbei!

4.000 Geschäfte, 30.000 Arbeitsplätze und täglich 500.000 Besucher – das sind die Zahlen zum Großen Basar in Istanbul. Die Gegend gehörte schon im alten Konstantinopel zu den Marktbezirken, groß wurde der Bazar in Istanbuls Altstadt erst im Osmanischen Reich. Du gehst von der Blauen Moschee 15 Minuten zu Fuß zum Basar oder fährst mit der T1 Straßenbahn ab der Station Sultanahmet 2 Stationen.

Mer lesen: Guide zum Großer Basar in Istanbul: Einkaufen, Läden und Bilder.

5. Cisterna Basilika

Die Säulen der Cisterna Basilika in Istanbul, Türkei.

Die Cisterna Basilika ist der große „unterirdische Palast“ in der Altstadt von Istanbul. Der Name Palast stimmt eigentlich nicht, da es sich um eine Zisterne handelt, die Konstantinopel mit Frischwasser versorgte. Die Bauweise mit den Dutzenden Säulen, wie in der Halle eines Palasts, hat der Cisterna Basilika den Beinamen „unterirdischer Palast“ eingebracht. Der Eingang in die Unterwelt von Istanbuls Altstadt liegt direkt gegenüber der Hagia Sophia.

6. Deutscher Brunnen und das Hippodrom

Der Deutsche Brunnen steht auf dem Platz zwischen der Blauen Moschee und der Hagia Sophia, an dem jeden Tag tausende Einwohner von Istanbul vorbei gehen.

Der Platz zwischen der Blauen Moschee, Hagia Sophia und der Cisterna Basilika ist der Ort, an dem im alten Konstantinopel das Hippodrom der Stadt stand. Darin fanden Wagenrennen und alle möglichen anderen Veranstaltungen statt, die es im alten Rom auch im Kolosseum gab.

Erhalten ist vom Hippodrom ein aus Ägypten stammender Obelisk und einige Ruinen, die du heute im Erdgeschoss des Museums für türkische- und islamische Kunst sehen kannst. Der Deutsche Brunnen ist ein Andenken an den Besuch von Kaiser Willhelm II. 1900 in Istanbul.

7. Museen in der Altstadt

Eingang des Museum.
  • Archäologisches Museum: das Museum zeigt eine Sammlung mit Funden aus dem gesamten ehemaligen Osmanischen Reich. Dazu zählen Ausstellungsstücke mit Museum aus Ägypten, Funden aus dem alten Babylon in Persien und Sarkophage aus römischen Städten in Anatolien.
  • Mosaiken Museum: Das Museum zeigt Reste des großen Byzantinischen Kaiserpalastes. Er umfasste das gesamte Areal zwischen der Blauen Moschee und dem Ufer des Marmarameeres. Heute sind im Museum erhaltene Mosaiken aus dem Palast ausgestellt.
  • Museum für türkische- und islamische Kunst: Das Museum zeigt islamische Kunst seit ihrem Beginn. Dazu zählen Ausgaben des Koran mit prunkvoller Kalligrafie, Handwerk und Gegenstände, die Mohammed und seinen Begleitern gehört haben sollen.
  • Museum für Geschichte der Wissenschaft und Technik im Islam: Das Museum zeigt technische und wissenschaftliche Errungenschaften aus den vergangenen Jahrhunderten aus der islamischen Welt.

8. Ägyptische Basar „Gewürzbasar“

Die volle Gasse im Inneren des Basar mit den Läden.

Essen! Ein Meer aus Düften, Farben und leckeren Essen! Der Ägyptische Basar ist der perfekte Ort um türkische Leckereien wie Baklava, türkischen Honig, Gewürze und viele andere Dinge zu probieren. Er steht direkt nördlich der Galatabrücke, einem der vielen anderen interessanten Orte in Istanbul-Eminönü.

Zu den typischen Souvenirs aus dem Basar gehören Baklava, Lokum, die türkische Wurst Pastirma, Gewürze, Kaffee und türkischer Tee. Du kannst auch im ersten Stockwerk des Ägyptischen Basar im Pandeli Restaurant essen gehen.

Der Ausgang Richtung Eminönü ist gleich gegenüber der Bosporusfähren in Richtung Asien. Das ist für einen Tag zusammen mit dem Essen von Istanbul ein gutes Programm. Die Fähren fahren nach Kadiköy, der jungen Gegend mit interessanten Restaurants, Cafes und Bars in Istanbul.

Mehr dazu: Du willst das Essen von Istanbul kennenlernen? Meine Empfehlung ist die The Tast of Two Continents Food Tour in Istanbul.

9. Galatabrücke

Der Blick vom Galataturm auf die Galatabrücke und das Goldene Horn in Istanbul.

Die Galatabrücke verbindet Istanbuls Altstadt über die Meeresbucht „Goldenes Horn“ mit Galata. Der Stadtteil gehört eigentlich auch zu den ältesten Teilen von Istanbul, war aber nicht von den großen Stadtmauern von Konstantinopel umgeben.

Galata war im Byzantinischen Reich eine mehr oder weniger eigenständige Region, in der sich zum Schluss Händler aus Genua niederließen. Das Bild stammt vom Aussichtspunkt auf dem Galataturm. Er ist der beste Aussichtspunkt auf die Altstadt mit einem großartigen Blick auf den Bosporus und die asiatische Seite von Istanbul.

Restliche Altstadt: Fatih

Fatih ist der Name des Stadtteils, dass von den Stadtmauern von Konstantinopel eingeschlossen war. Darin findest du noch sehr viele andere interessante Orte. Ich fange mit den Highlights an:

10. Süleymaniye Moschee

Der Innenhof der Süleymaniye Moschee.

Die Süleymaniye Moschee steht auf der Spitze eines der sieben Hügel des alten Konstantinopel. Die Moschee gehört nicht mehr zu innersten heutigen Altstadt von Istanbul, sondern nimmt eigentlich ein ganzes eigenes Viertel ein, das zum UNESCO Welterbe gehört.

Sehenswert ist das Innere der Moschee, die im Vergleich zur Blauen Moschee in roten Farben gehalten ist. Die Terrasse der Moschee in Richtung des Goldenen Horns gehört meiner Meinung nach zu den auch zu den schönsten Aussichtspunkten in Istanbul.

11. Chora Kirche

Die Fassade der Chora Kirche.

Das Chora „Kariye Camii“ Museum ist eine ehemalige byzantinische Kirche, mit den am besten erhaltenen Fresken in Istanbul. Sie steht am nordwestlichen Rand von Istanbuls Altstadt, nahe den Theodosianischen Stadtmauern.

Seit Jahren laufen Renovierungsarbeiten in und außerhalb der Kirche, deswegen verwende ich hier ein Bild aus 2008. Im Inneren der Chora Kirche kannst du alle Fresken sehen, perfekt renoviert. Das Äußere der Kirche ist aktuell von einem Baugerüst eingehüllt.

12. Valens Aquädukt

Das Valens Aquädukt führt über eine breite Straße.

Das Aquädukt ist das älteste, große Bauwerk in der Altstadt. Das kilometerlange Aquädukts stammt in seinen Grundfesten aus der Regierungszeit von Kaiser Konstantin I, dem Gründe von Konstantinopel. Damals war die Stadt noch ein teils des Römischen Reichs.

Der Bau des Aquädukts dauerte mehrere Jahrzehnte, bis in die Regentschaft von Kaiser Valens hinein. Leider sind nur noch 800m des Aquädukts in der Altstadt erhalten.

13. Pammakaristos-Kirche „Fethiye Camii“

Der Garten von der Kirche.

Die Pammakaristos Kirche stammt genauso wie die Chora Kirche aus dem byzantinischen Konstantinopel. Die in der Kirche erhaltenen Fresken sind zwar weniger beeindruckend als in der Chora Kirche, meiner Meinung nach ist die Pammakarostos-Kirche oder „Fethiye Camii“ trotzdem einen Besuch wert. Der Eintritt in die Kirche ist auch im Istanbul Museum Pass enthalten.

14. Fatih Moschee

Eingang in den Innenhof der Fatih Moschee in Istanbul.

Die Fatih Camii entstand im Auftrag von Sultan Mehmet II, dem Eroberer von Konstantinopel. Sie steht auf einem der sieben Hügel, auf denen Istanbuls Altstadt gebaut ist. Das Mausoleum des Sultans befindet sich ebenfalls im Gebäudekomplex. Die Moschee gab Istanbuls Altstadt auch ihren türkisch- osmanischen Namen. Fatih bedeutet übersetzt so viel wie „Eroberer“ oder „Sieger“.

15. Grenze der Altstadt: Theodosianische Stadtmauern

Theodosianische Mauern in Istanbul

Die gewaltigen, 19km langen Stadtmauern schützten Konstantinopel mehr als 1.000 Jahre gegen alle Angreifer. Die Hunnen und Türken scheiterten mehrmals an der Eroberung von Konstantinopel, bis es Sultan Mehmet II 1453 gelang die Stadt einzunehmen. Die Mauern umrunden die Land- und Seegrenzen von Istanbuls Altstadt Fatih. Sie sind die Grenzen, in denen sich Konstantinopel entfaltete, auch noch in der Zeit des Osmanischen Reichs.

Mehr sehen …

Es gibt noch viele andere interessante Orte innerhalb der Altstadt von Istanbul.

Das hier waren die Highlights in heutigen Fatih. Der Stadtteil nimmt wie schon geschrieben die Region innerhalb der alten Stadtmauern von Konstantinopel ein. Hier habe ich einen eigenen Beitrag zu den erhaltenen Bauwerken aus dem alten Konstantinopel in Istanbul geschrieben.

Darin findest du noch mehr Sehenswürdigkeiten in der Altstadt als eine zusätzliche Inspiration.

Falls du noch eine Frage zu den Sehenswürdigkeiten in Istanbuls Altstadt hast, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren eine Nachricht.

Autor

Hi, ich bin Thomas. Schön, dass Du hier bist! Ich verbringe jedes Jahr viele Monate in der Türkei. Meine gesammelten Tipps und Erfahrungen findest Du im Türkei Reiseblog. Folge mir auf Facebook, Twitter und Instagram!

Schreibe einen Kommentar