Göbekli Tepe ist der älteste Tempel der Menschheitsgeschichte.

Dr. Klaus Schmidt vom Deutschen Archäologischen Institut fand die 12.000 Jahre alten Ruinen 1994 in Sanliurfa in Südostanatolien. Sie gehören inzwischen zum UNESCO Welterbe.

Hier zeige ich dir die Ausgrabungsstätte, erzähle von ihrer Geschichte und habe Tipps für eine Reise nach Göbekli Tepe.

1. Ausgrabung in Göbekli Tepe

Ausgrabung in Göbekli Tepe mit dem neuen Dach
Ausgrabung in Göbekli Tepe

Vor 12.000 Jahren lebten Menschen noch als Nomaden. Es war die Zeit des Übergangs zwischen Jägern, Sammlern und der sesshaften Landwirtschaft in Mesopotamien.

Aus der Zeit stammen die ersten Bauwerke auf dem Hügel Göbekli Tepe, 14 Kilometer außerhalb der heute 1 Million Einwohner zählenden Provinzhauptstadt Sanliurfa.

12.000 Jahre. Göbekli Tepe ist 7.000 Jahre älter als die Großen Pyramiden von Gizeh, 7.000 Jahre älter als Stonehenge und 8.000 Jahre älter als die Stadt Babylon.

Die Menschen waren damals noch nicht sesshaft. Es gab keine Städte. Noch bevor die Menschen ihr Leben als Nomaden aufgegeben haben, bauten sie ein für damals gewaltiges Gemeinschaftsprojekt.

Dach der Ausgrabung von Göbekli Tepe mit dem umliegenden Feld
Die ältesten Ausgrabungsfunde sind inzwischen mit einem Dach geschützt.

„Zero Point in Time“ steht deswegen am Eingang zur Ausgrabung in Göbekli Tepe. Damit ist gemeint, dass Göbekli Tepe die Geschichtsschreibung nicht verändert hat. Die Ausgrabung hat aber ein neues Kapitel hinzugefügt, von dem wir bis dahin nichts gewusst haben.

Bevor die Menschen sesshaft wurden, konnten sie schon Großprojekte in Form eines Heiligtums umsetzen. Das Heiligtum kam vor der Stadt. Manche nennen Göbekli Tepe sogar die „Wiege der Zivilisation.“ Die Archäologen haben eine geteilte Meinung dazu.

Sie sind sich über die genaue Funktion von Göbekli Tepe noch nicht sicher. Die vom Entdecker Dr. Klaus Schmidt aufgestellte Hypothese, dass Göbekli Tepe ein steinzeitliches Bergheiligtum ist, ist aber am weitesten verbreitet.

Mit Holzrahmen gesicherte T Steine in der Ausgrabungsstelle
Die berühmten T-Steine in Göbekli Tepe.

Im Göbekli Tepe Blog des Deutschen Archäologischen Instituts schreiben die Archäologen mehr dazu. Sie erzählen sie von ihrer Arbeit in Göbekli Tepe, neuen Ausgrabungsfunden und gehen auf fast alle Verschwörungstheorien ein.

Kannst du dich an das erste Bild von einem Schwarzen Loch erinnern? Angeblich soll es eine Darstellung auf einem T-Stein in der Ausgrabung geben. Bei Youtube hat das Video Millionen Views.

Eine zusätzliche Empfehlung ist das Buch von Dr. Klaus Schmidt über Göbekli Tepe.

Zero Point in Time ist auch die Brücke zu anderen Bauwerken in Südostanatolien. Im Zentrum von Sanliurfa ist die Geburtshöhle von Abraham, dem Stammvater der drei großen Abrahamitischen Religionen – den Juden, Christen und dem Islam.

Eine der ältesten christliche Kirche der Welt ist laut dem Vatikan die St. Petrus Grotte in Antakya, Mor Gabriel in Mardin ist eines der ältesten Klöster. Dazu schreibe ich noch einmal eigene Beiträge.

Hier geht es um Göbekli Tepe.

2. Bilder von Göbekli Tepe

Beschreibungstafel in der Ausgrabung von Göbekli Tepe
Die Ausgrabung ist in Türkisch und Englisch gut beschrieben.

Die Ausgrabung ist in Englisch und Türkisch beschriftet.

Die Infopoints erklären die Funde, ihre zeitliche Einordnung und Geschichte.

Göbekli Tepe wurde über mehrere Jahrtausende gebaut.

Der erste Tempel mit den höchsten für Göbekli Tepe typischen T-Steinen wurde zugeschüttet. Darauf bauten die Menschen einen neuen Tempel mit kleineren Steinen. Das haben sie mehrmals gemacht.

Der überdachte Bereich schützt die ältesten bekannten Teile.

Blick aus dem Inneren auf das Segeldach und das Nord-Mesopotamische Flachland im Hintergrund
Segeldach mit den Rundweg und Ausblick auf das Nord-Mesopotamische Flachland

Ein Rundweg führt um die Ausgrabung. Du siehst vom Hühel aus das 14km entfernte Sanliurfa, das Mesopotamische Flachland und die Grenze von Syrien im Hintergrund (rund 30km entfernt).

T-Steine in der Ausgrabung

Mit Holzrahmen gesicherte T Steine
Die T Steine sind mit Holzrahmen gesichert

Die T-Steine sind das Symbol von Göbekli Tepe.

Die größten Steine stehen in der Mitte des überdachten Bereichs. Sie sind teils 6m hoch.

Die ältesten Steine sind am höchsten, umso jünger sie sind, umso kleiner sind sie.

Kleine T-Steine in der Ausgrabung von Göbekli Tepe
Dach der Ausgraung in Göbekli Tepe mit T-Steinen
Dach der Ausgraung in Göbekli Tepe mit T-Steinen

Kleinere T-Steine siehst du außerhalb des überdachten Bereichs.

Auf den kleinen T-Steinen habe Ich im Vergleich zu den großen Steinen im Inneren keine Figuren gesehen.

Figuren auf den T-Steinen

Steinfiguren in Form von Vögeln auf einem der T- Steine
Steinfiguren auf einem der T Steine
Steinfiguren in Form von Vögeln auf einem der T- Steine
Das sind vermutlich Vögel?

Interessant ist, dass alle dargestellten Figuren klar erkennbar männlich sind.

Das gilt für alle abgebildeten Tiere.

Steinfigruen auf einem T Stein in Form von einem Tier
Steinfiguren in Form von Rindern auf einem der T- Steine in Göbekli Tepe

Ich lege dir als weiterführende Quelle noch einmal den Blog der Archäologen ans Herz. Hier schreiben sie mehr über die Bedeutung der Formen auf den T-Steinen.

Ausgrabung in Göbekli Tepe mit den T-Steinen und dem neuen Dach
Ausgrabung in Göbekli Tepe mit den T-Steinen und dem neuen Dach

Fußweg hinter der Ausgrabungsstätte

Das Dach der Ausgrabungsstätte mit den T Steinen
Das neue Dach von Göbekli Tepe

Ein Fußweg führt von der Ausgrabungsstätte auf die Spitze des Hügels.

Du siehst dort noch kleinere Mauern und T-Steine. Der Ausblick reicht vom Hügel weit hinaus in alle Richtungen.

Hintere Seite der Ausgrabungsstätte von Göbekli Tepe
Hintere Seite der Ausgrabungsstätte, auf der Spitze des Hügels.

Der Ausblick auf das Nord-Mesopotamische Flachland ist vielleicht ein Grund dafür, weshalb das Heiligtum auf dem Göbekli Tepe gebaut wurde.

Der 750m hohe Hügel ist der höchste Punkt der langgestreckten Bergkette von Germus.

Fußweg in der Ausgrabung von Göbekli Tepe
Fußweg mit Treppen hinter der Ausgrabung: er führt zum Weg am Eingang zurück
Kleine T Steine in Göbekli Tepe
Sehr kleine T-Steine
Neue Ausgrabungsstelle zwischen den Feldern hinter Göbekli Tepe
Hier arbeiten noch die Archäologen, in Zukunft siehst du vermutlich noch viel mehr…
Blick auf das Flachland vor Göbekli Tepe
Blick auf das Flachland vor Göbekli Tepe

Hinter dem Hügel siehst du noch einen anderen überdachten Bereich und Ausgrabungsstellen.

Derzeit darfst du sie noch nicht besichtigen.

Die Archäologen arbeiten dort nach wie vor in der Gegend.

Bisher ist nur ein kleiner Teil der Anlage auf dem Göbekli Tepe freigelegt. Ich bin gespannt, was sie in den nächsten Jahren noch finden.

Multi-Media Show im Besucherzentrum von Göbekli Tepe
Multi-Media Show im Besucherzentrum

Eine Multi-Media-Show zeigt im Besucherzentrum die Geschichte von Göbekli Tepe. Es sind zusätzlich einige Ausgrabungsfunde ausgestellt.

Der Eintritt ist im Ticket dabei.

Deutlich interessanter ist meiner Meinung nach das Archäologische Museum in der Altstadt von Sanliurfa.

3. Göbekli Tepe Museum in der Altstadt von Sanliurfa

1:1 Modell der T-Steine im Museum
1:1 Nachbau der T-Steine im Göbekli Tepe Museum

Das Archäologische Museum in im Zentrum von Sanliurfa zahlt sich vor einem Besuch von Göbekli Tepe aus. Dafür gibt es zwei Gründe:

Die Shuttlebusse zur Ausgrabung fahren vor dem Archäologischen Museum ab und das Museum zeigt Funde aus Göbekli Tepe, ähnlichen Fundstätten in Südostanatolien und späteren Zivilisationen.

Das Museum ist zusammen mit den römischen Felsengräbern, dem Römisch-Byzantinischen Bad und dem Mosaiken-Museum der größte Museums-Komplex in der Türkei. Du kannst leicht einen Vormittag im Museum verbringen.

Du siehst darin die älteste Steinfigur der Welt in Menschengröße, Funde aus dem Neolithikum und im Maßstab 1:1 nachgebaute T-Steine aus Göbekli Tepe. Dazu kommen persische, hethitische, griechische, sumerische und assyrischen Funde aus Südostanatolien.

Das Mosaiken-Museum zeigt Mosaiken von Amazonen-Kriegerinnen und eine der frühesten christlichen Darstellungen von Jesus.

Die Öffnungszeit des Archäologischen Museum und die Adresse findest du mit Google Maps.

4. Reisetipps: Göbekli Tepe einfach besuchen

Anreise nach Sanliurfa

Balikli Göl in Sanliurfa zum Sonnenuntergang mit der Moschee
Balikli Göl in Sanliurfa: Kombiniere die Reise mit der Altstadt von Sanliurfa, Harran und Halfeti

Ein Besuch von Göbekli Tepe startet in Sanliurfa. Die Ausgrabung steht 14km außerhalb der Millionenstadt.

Hier sind schnell die wichtigsten Tipps, wie du nach Sanliurfa gelangst:

  • Flughafen Sanliurfa: es gibt keine direkten Flüge aus Deutschland nach Sanliurfa. Du musst eine Zwischenlandung in Istanbul oder Ankara einplanen. In das zwei Autostunden entfernte Gaziantep gibt es aus einigen deutschen Städten direkte Flüge.
  • Flughafentransfer: vom Flughafen in Sanliurfa fährt ein HAVAS Bus um 15 Türkische Lira zum zentralen Busterminals in die Innenstadt von Sanliurfa. Die Busse sind mit den landenden Flugzeugen getaktet. Alternativ kostet die Fahrt mit einem Taxi in das Zentrum rund 100 Türkische Lira. Es gibt Mietwagen am Flughafen.
  • Mit dem Auto aus anderen Städten: Sanliurfa ist eine Stadt mit mehr als 1 Million Einwohnern. Sie ist mit einer neuen und mehrspurigen Schnellstraße an Gaziantep, Mardin und Adiyaman angebunden. Die Straße aus Sanliurfa nach Göbekli Tepe ist neu asphaltiert und gut ausgebaut.
  • Hotel: der beste Stadtteil ist das alte armenische Viertel zwischen dem Archäologischen Museum, der Zitadelle und dem Balikli Göl. Das Sehrazat Konagi und das Turkem Konagi sind zwei gute Hotels in der Gegend. Du kommst von den Hotels schnell zu allen Sehenswürdigkeiten im Zentrum. Die Buchung ist innerhalb der Türkei mit Booking.com nicht möglich, es funktioniert nur Agoda.com (ein Tochterunternehmen von Booking.com).

Fahrt nach Göbekli Tepe aus Sanliurfa

Busse und Autos am Parkplatz vor der Ausgrabung
Parkplatz vor der Ausgrabung

Göbekli Tepe ist vom Zentrum von Sanliurfa 14km entfernt. Es gibt organisierte Busse aus dem Archäologischen Museum und dem Rathaus Belediye (Rathaus) zur Ausgrabung. Öffentliche Busse fahren nicht hin.

Optionen mit den Abfahrtspunkten:

  • Bus nach Göbekli Tepe: vor dem Göbekli Tepe Museum (Archäologisches Museum Sanliurfa) fahren täglich Busse zur Ausgrabungsstätte ab. Meine Empfehlung ist deswegen, dass du das sehr sehenswerte Museum besuchst und danach den Bus nach Göbekli Tepe nimmst. Die Busse fahren mehrmals pro Tag zurück nach Sanliurfa. Achte darauf, dass der letzte Bus zwischen 18.00 und 19.00 abfährt. Mehr Informationen gibt es vor Ort in der Touristeninformation.
  • Mietwagen: die Fahrt ist aus der Innenstadt von Sanliurfa einfach. Die Ausgrabungsstätte ist von überall aus ausgeschildert. Denke daran, dass du vorausschauend fahren musst. Die Einheimischen in Sanliurfa sagen selbst, dass sich niemand an die Verkehrsregeln hält. Rechne damit, dass alles passieren kann, dann bist du auch sicher mit dem Auto unterwegs.
Dach der Ausgrabung von Göbekli Tepe mit dem umliegenden Feld
Die Ausgrabung ist vom Besucherzentrum mit dem Parkplatz 700m entfernt. Ein kostenloser Shuttlebus fährt hoch.

Die Busverbindung zur Ausgrabungsstätte kann sich ändern. Frage deswegen vorab im Archäologischen Museum von Sanliurfa zur Sicherheit nach den Zeiten. Es kommen immer mehr Besucher zur Ausgrabung.

Aus den drei täglichen Busse vom Museum nach Göbekli Tepe sollen bald mehr werden.

Trotzdem empfehle ich für Südostanatolien einen Mietwagen. Damit erreichst du alle interessanten Orte schneller, siehst mehr und hast eine eigene Zeitplanung.

Mit mehrmals Umsteigen kommst du als Backpacker mit dem Dolmus zu fast allen Sehenswürdigkeiten. Manchmal musst du aber Autos stoppen oder zu Fuß gehen.

Leider gibt es fast keine organisierten Rundreisen nach Südostanatolien am deutschen Markt. Ich habe russische, japanische und chinesische Reisegruppen gesehen.

Göbekli Tepe gehört inzwischen zu den beliebtesten Inlandsreisezielen in der Türkei. Organisierte Ausflüge sind aus allen großen türkischen Städten möglich. Falls du Türkisch sprichst, ist eine Reise deswegen sehr einfach.

Ausgrabung in Göbekli Tepe mit den T-Steinen und dem neuen Dach

Mein Fazit zu Göbekli Tepe

Ich schreibe gleich dazu, dass ich keine wirklich neutrale Meinung abgeben kann. Orte wie Göbekli Tepe mag ich sehr gerne. Den antiken Ausgrabungen in der Türkei habe ich eine eigene Blogkategorie gewidmet.

Göbekli Tepe ist der älteste Tempel der Menschheitsgeschichte. Einen Besuch in der Ausgrabungsstätte habe ich schon lange eingeplant.

In der Ausgrabung selbst verbringst du etwa eine Stunde. Darin ist die Zeit für den Fußweg vom Besucherzentrum und zurück und die Multi-Media Show eingerechnet.

Göbekli Tepe lässt sich meiner Meinung nach ideal mit dem sehr gelungenen Archäologischen Museum in der Innenstadt kombinieren.

Zusätzlich solltest du in Sanliurfa die Ruinen von Harran, das Euphrattal mit Halfeti, Sanliurfas Innenstadt mit dem Basar, Karawansereien, die Zitadelle, Abrahams Geburtshöhle und den Balikli Göl anschauen.

Mehr Tipps dazu findest du in meinem Südostanatolien Reiseführer.

Falls du noch eine Frage hast oder eigene Erfahrungen zu Göbekli Tepe teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Ich wünsche dir eine schöne Reise!

Merken mit Pinterest

Göbekli Tepe: Reisetipps, Bilder & Erfahrungen

Thomas
Autor

Hi, ich bin Thomas. Schön, dass Du hier bist! Ich verbringe jedes Jahr viele Monate in der Türkei. Meine gesammelten Tipps und Erfahrungen findest Du im Türkei Reiseblog. Folge mir auf Facebook, Twitter und Instagram!

Schreibe einen Kommentar