Du suchst Sehenswürdigkeiten in Kappadokien?

Hier ist meine Liste mit den schönsten Natursehenswürdigkeiten, einmaligen Bauwerken wie der Höhlenstadt Derinkuyu und spannenden Unternehmungen in Kappadokien.

Einige davon gehören eindeutog zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in der Türkei.

1. Schwebe mit einem Heißluftballon über der einmaligen Landschaft Kappadokiens!

Kurz vor Sonnenaufgang steigen in Kappadokien dutzende Heißluftballons auf. Sie bringen dich in ihren Körben zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Kappadokiens. Vor den ein- bis zweistündigen Flügen gibt es noch ein ausgiebiges Frühstücksbuffet, damit du den Sonnenaufgang mit vollem Magen genießen kannst.

Natürlich gibt es auch Heisslufballonfahrten zu einer späteren Tageszeit. Am schönsten sind aber definitiv die Ballonfahrten in der früh.

Dutzende Heißluftballone schweben über Kappadokien
Heißluftballon über Kappadokien

2. Besuche Höhlenstädte wie Derinkuyu, in denen tausende Menschen gelebt haben!

Die größten Höhlenstädte sind Derinkuyu und Kaymakli. Derinkuyu reicht 14 Stockwerke (55m) in die Tiefe. In der Stadt haben 30.000 Menschen mit ihren Tieren gewohnt. Für ein über 2.000 Jahre altes Bauwerk ist das eine einmalige Leistung.

Die ursprünglichen Erbauer der Höhlenstädte sind vermutlich die Hethiter. Zu diesem Volk haben auch die Trojaner gehört. Sicher ist, dass sie ab dem 7. Jahrhundert von Christen als Schutz vor arabischen Feldzügen genutzt worden sind. Davon zeugen im Nachhinein in den Fels gehauenen Kirchen.

Mit einer elektrischen Lampe erhellter Raum. An den Wänden gibt es kleine Nischen in die Gegenstände gestellt werden können.
Höhlenstadt

3. Die Höhlenkirchen im UNECO-Weltkultuererbe „Nationalpark Göreme“

Göremes Höhlenkirchen sind zwischen dem 11. bis 14. Jahrhundert entstanden. Sie gehören zu den schönsten in ganz Kappadokien.

Interessant an ihnen ist nicht nur die Idee ganze Bauwerke in den Stein zu hauen, sondern auch ihre hervorragend erhaltenen Fresken. Die schönsten Kirchen Fresken siehst du in der Elmali- (Apfel), Karanlik- (Dunkel/Schwarz) und Yilanli- (Schlangen) Kirche

Eingangsschild zum Freilichtmurseum Göreme mit einem Baum davor und einem in Stein gehauenen Bauwerk
Göreme

4. Wandere durch die wilde Landschaft Kappadokiens und besuche die Feenkamine!

Ihren Namen haben die Feenkamine aus einer alten Sage erhalten. In ihr wird davon erzählt, dass in den Steinsäulen Feen wohnen, die Männer verführen.

Ihre tatsächlicher Ursprung geht auf einen Ausbruch des Vulkans Erciyes Dagi vor 20 Mio. Jahren zurück. Damals hat er so viel Gestein, Asche und Lava ausgespuckt, dass die Landschaft Kappadokiens meterhoch begraben wurde.

Das harte Vulkangestein an der Spitze der Feenkamine hat den darunterliegenden Sandstein vor der Erosion geschützt. Dadurch sind die bis zu 30 Meter hohen Feenkamine entstanden.

Mehrere Meter hohe und sehr schmale Felssäulen mit einem kleinen dachförmigen Aufsatz. Sie sehen aus wie in der Landschaft alleine stehende Kamine
Feenkamine

5. Uchisar und Ortahisar: Die  in Stein gehauenen Festungsberge

In Kappadokien sind Städte, Kirchen, Wohnhäuser und Burgen in den weichen Sandstein gehauen worden. Die bekanntesten Festungen sind Uchisar und Ortahisar.

Sie entsprechen mit ihren Gangsystemen und versteckten Räumen nicht dem typischen Erscheinungsbild normaler Festungsanlagen. Alleine deswegen ist es schon interessant sie anzuschauen. Dazu kommt der perfekte Ausblick von den Spitzen der Festungsanlagen auf Kappadokien.

Blick auf die Festung Uchisar im Morgenrot. Dahinter sind Dünen zu sehen und rötlich gefärbte Wolken
Festung Uchisar

6. Besuche die 15 Kilometer lange Schlucht des Ihlara Tal und die darin versteckten Höhlen

Kappadokiens Landschaft ist von Schluchten und Tälern geprägt. Das 150 Meter tiefe Ihlara Tal sticht mit 50 in die Felswände gehauenen Kirchen besonders heraus.

Sie stammen großteils aus dem 11. Jahrhundert. Du kannst sie zu Fuß über Wanderwege erreichen. Sie führen entlang dem Melendez Fluss in die Schlucht hinein.

Ausblick auf die Felswände des kilometerlangen Ihlara Tal.
Ihlara Tal

7. Türkische Nacht: Tanzenden Derwische, Bauchtänzerinnen  und leckeres Essen in einer seldschukischen Karawanserei

In Kappadokien gibt es am Abend zwei Attraktionen: Tanzende Mönche des Derwisch Orden und eine „Türkische Nacht“. Die Derwische zeigen dir ihre seit Jahrhunderten durchgeführte, tanzende Meditation.

Dabei drehen sie sich zu Musik so lange um ihre eigene Achse bis sie in Trance verfallen. Eine „Türkischen Nacht“ verbringst du mit Bauchtänzerinnen, nachgestellte Szenen aus der Türkischen Kultur und es gibt leckeres Essen.

Schwarz-Weiß Aufnahme mit den Mitgliedern des Derwisch Ordens in Istanbul-Galata
Derwische (1870)

8. Avanos: Türkisch-Osmanische Töpferkunst im Herzen Anatoliens

Die am Roten Fluss gelegene Töpferstadt Avanos gehört zu den bekanntesten Städten Kappadokiens. Seit hunderten Jahren stellen die Einheimischen aus dem Lehm des Flusses verschiedensten Tongegenstände her. Sie sind in der gesamten Türkei bekannt und beliebt.

In Avanos siehst du die traditionelle Herstellung von Tonkrügen, kannst in einem Töpferkurs deines eigenen Souvenirs aus der Türkei herstellen, auf dem Roten Fluss mit Gondeln fahren und das lokale Essen in einem Restaurant in der Altstadt probieren.

Lebensechte aus Ton geformte Statue eines Töpfers aus Avanos.
Avanos

9. Reite auf dem Rücken eines Pferdes durch Kappadokien und besuche abgelegene Sehenswürdigkeiten

Du magst Pferde? Dann hast du in Kappadokien die einmalige Möglichkeit auf dem Rücken eines Pferdes das Rose-, Red- und Love Valley zu erkunden.

Du siehst dabei in den weichen Sandstein gehauene Gebäude, Feenkamine und einige der schönsten Aussichtspunkte Kappadokiens. Falls Pferde nichts für dich sind, kannst du mit dem Fahrrad durch Kappadokien fahren oder eine Jeep-Safari buchen.

Zwei Reiter sind auf ihren Pferden auf den karg bewachsenen Felsen Kappadokiens zu sehen.
Reiten in Kappadokien

10. Eine Wanderung am Fuß des 3.917m hohen Vulkan Erciyes Dagi

Der Erciyes Dagi ist ein ruhender Vulkan. Er umfasst ein Gebiet von 1.300km² und sticht mit seinem schneebedeckten, 3.917m hohen Gipfel deutlich aus der kargen Landschaft Kappadokiens heraus.

Das letzte Mal ist der Erciyes Dagi im Jahr 253 ausgebrochen. Abbildungen davon sind auf römischen Münzen erhalten geblieben. Bei einer Wanderung auf der Nordseite des Vulkans kannst du kleine Nebenkrater und abgekühlte Lavaströme sehen.

Blick vom Rand eines Sees auf einen dahinterliegenden Laubwald und den schneebedeckten Gipfel des Erciyes Dagi
Erciyes Dagi

Tipps für eine Reise nach Kappadokien

  • In Kappadokien gibt es Höhlenhotels. Ihre Zimmer und Räume sind genauso wie die alten Häuser und Kirchen in den Sandstein gehauen worden. Eine Liste der bestbewerteten Hotels mit einer Preisvergleichsmöglichkeit findest du bei TripAdvisor.
  • Kappadokien ist über die Flughäfen in Kayseri und Nevsehir am einfachsten zu erreichen. Eine andere Alternative ist noch der Flughafen in Konya. Meine Tipps für die Suche nach günstigen Flügen findest du hier.
  • Du kannst in Uchisar, Göreme und anderen staatlichen Sehenswürdigkeiten Eintrittstickets nur mit Türkischen Lira bezahlen. Deswegen solltest du schon vorher Euro in Lira eintschauen.
  • Tagesausflüge kannst du in Kappadokien entweder bei den lokalen Reiseveranstaltern oder online mit Getyourguide buchen (auch mit dem Handy).

Leserfrage: Welche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten empfiehlst du in Kappadokien?

Thomas
Autor

Hi, ich bin Thomas. Schön, dass Du hier bist! Ich verbringe jedes Jahr viele Monate in der Türkei. Meine gesammelten Tipps und Erfahrungen findest Du im Türkei Reiseblog. Folge mir auf Facebook, Twitter und Instagram!

Schreibe einen Kommentar