Istanbuls öffentliche Verkehrsmittel schauen auf den ersten Blick verwirrend aus.

Mit dem Anstieg der Einwohnerzahlen der Stadt auf 15 Millionen Menschen schnell angewachsen.

Es gibt ein Netzwerk aus U-Bahnen, Stadt-Bahnen, Straßenbahnen, Fähren über den Bosporus, Bussen, den Dolmus und Taxis.

Sogar nach einiger Zeit in der Stadt erscheint die Kombination der verschiedenen Verkehrmittel ungewohnt.

Deswegen ist es an der Zeit einen Anfänger-Guide für Istanbuls Verkehrsnetz zu schreiben.

Dadurch findest du dich hoffentlich während deiner nächsten Reise besser zurecht.

Am Anfang der öffentlichen Verkehrsmittel steht die Istanbulkart

Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten um die Fahrten mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Istanbul (bis auf kleine Dolmus-Busse oder Fähren und die Taxis) zu bezahlen:

  1. Istanbulkart: Wiederaufladbare Fahrkarte am Automat mit Istanbulkart)
  2. Biletmatik Fahrkarten: Fahrkartenautomat mit der Aufschrift Biletmatik)
  3. Jetons:  An Automaten mit der Aufschrift Jetonmatik

Die günstigte Möglichkeit um von A nach B zu gelangen ist die Istanbulkart. Normalerweise zahlst du für eine Einzelfahrt mit einem öffentlichen Verkehrsmittel in Istanbul 4 Lira. Bei jedem Wechsel eines Verkehrsmittels (Zum Beispiel: Metro in Straßenbahn) musst du noch einmal 4 Lira zahlen.

Mit der Istanbulkart kostet eine Einzelfahrt 2,30 Türkische Lira und das Umsteigen nur 1,65 TL.

Du kannst die Istanbulkart  direkt nach deine Ankunft in der Metro Station am Atatürk Airport kaufen. Dafür kostet die Karte selbst 6 TL. Das zahlt sich aber auf die Dauer absolut aus. Mit ihr kostet die Fahrt von der Metro Station am Atatürk Airport in das Altstadtviertel Sultanahmet mit allen Sehenswürdigheiten nur 3,95 Lira (etwas mehr als 1 Euro!).

Mehr zur Istanbulkart findest du in: Istanbulkart – So sparst Du Geld im öffentlichen Transportsystem Istanbuls.

Falls du vorhast zumindest zwei bis drei Tage in der Stadt zu bleiben ist sie die günstigste Möglichkeit um die Transportmittel in der Stadt zu verwenden. Augeschlossen von der Istanbulkart sind nur manche kleine Dolmus Busse, Fähren zu weiter entfernten Zielen und Taxis.

Station der Istanbul Metro. Es fährt gerade ein Zug ein.

Metro Istanbul

U-Bahn Netz (Metro)

Die U-Bahnen (Metro) fährt in Istanbul zwischen 6.00 bis 24.00 Uhr. Sie ist gekennzeichnet durch ein Schild in blau-weißer Farbe mit dem Zeichen M (Metro). Das Metro Netz wird aufgrund des Stadtwachstumes beständig ausgebaut. Alle Metro-Stationen sind mit einem Rollstuhl befahrbar.

Vom internationalen Flughafen Istanbul-Atatürk fährt die M 1 Richtung Innenstadt. Die Touristengegenden im Stadtteil Sultanahmet (Hagia Sophia, etc.) und den Taksim Platz, erreichst du nicht so gut mit der Metro. Dafür solltest du auf die Straßenbahn T1 wechseln.

Rote Straßenbahn mit dem Ziel Taksim in Istanbul. Aufnahmen von der Vorderseit der Straßenbahn.

Straßenbahn in Istanbul

Moderne Straßenbahnen in Istanbul und die T2- und T3-Museumsstraßenbahnlinie

Die T2-Straßenbahn ist eines der meistfotografierten Motive Istanbuls. In den typischen Reiseführern wird sie als ein Must-Do für Touristen angepriesen. Sie verbindet den Taksim- Platz über die Istaklal Caddesi mit dem Tünel (Standseilbahn).

Die T3 Straßenbahn ist eine Museumsstraßenbahnlinie. Sie fährt zwischen Kadiköy und Moda im asiatischen Teil Istanbuls. Sie fährt mit alten aus der DDR übernommenen Garnituren durch die schmalen Straßen des hügeligen Stadtteils im Kreis.

Abgesehen von den beiden Museumslinien gibt es in Istanbul viele andere Straßenbahnlinien. Sie sind eine der besten Möglichkeiten um sich innerhalb der Stadt (T1 in Sultanahmet) zu bewegen. In der Rush-Hour werden sie kaum vom Verkehr gebremst. Obwohl sie natürlich dementsprechend voll sind.

Blick vom Stadtteil Galata über das Goldene Horn Richtung Topkapi Palast und den dahinter gelegenen Bosporus und das Marmarameer. Auf dem Wasser sind die zu den öffentlichen Verkehrsmitteln gehörenden Fähren zu sehen.

Schiffe und Fähren am Bosporus

Fähren über den Bosporus, zu den Prinzen-Inseln und nahe gelegenen Städten

Am europäischen und asiatischen Bosporusufer gibt es Anlegeplätze für Fähren. Sie verbinden die beiden Ufer und umliegende Inseln und Städte.

Im Preis der Istanbul Card sind die Fahrten innerhalb der Stadt enthalten. Für Tagesausflüge zu den im Marmarameer gelegenen Prinzen-Inseln oder am Meer gelegenen Städten wie Bursa musst du ein eigenes Ticket am Hafen lösen.

Zur Planung einer Fahrt mit einer Fähre kannst du dir folgende Webseiten anschauen:

  • Sehirtalari
  • Dentur
  • Turyol
  • Getyourguide hat ein paar Ausflugsfahrten im Angebot.
  • Im Preis des Istanbul Tourist Pass ist entweder eine Bosporusrundfahrt oder ein „Dinner Cruise“ am Bosporus mit Essen und Unterhalten enthalten.
Aufgenommen von einer Straßenbrücke in Istanbul. Auf der Straße sind vier Busse der Metrobuslinie zu sehen. Der Blick geht der Straße entlang Richtung Innenstadt und zu den Hochhäusern der Sykline von Istanbul.

Metrobus Istanbul

Die Busverbindungen sind schlecht ausgebaut

Die Busse fahren zwischen 6.00 bis 23.00. Die Fahrtstrecke und die Liniennummer ist ganz normal an den Leuchttafeln an der Vorderseite der Busse erkennbar. Die Busse sind in gelber Farbe gehalten und mit dem IETT Zeichen markiert.

Falls du möglichst schnell von einem zum anderen Ort innerhalb der Innenstadt oder noch Schlimmer, auf die andere Bosporusseite gelangen möchtest, solltest du die Busse auf jeden Fall vermeiden. In Istanbul gibt es keine eigenen Fahrspuren für Busse. Deswegen bleiben sie ständig im dichten Verkehr stecken.

Eine Fahrt mit dem Bus solltest du dir vor allem im Sommer mindestens zwei Mal überlegen. Sie haben meistens keine Klimaanlage. In der Rushhour bist du zu fast 100%iger Sicherheit zu Fuß an jedem Ort in Istanbul schneller als mit dem Bus.

Seilzug in der Haltestelle Füniküler Taksim Kabatas

Füniküler Taksim Kabatas

Seilbahn (Füniküler Hatti) nach Beyoglu und Kabatas

Das sind keine klassischen Seilbahnen mit Gondeln, wie in einem Skigebiet im Winter, sondern Züge die mit einem Seilbahnsystem gezogen werden. Die älteste Route ist 1875 gebaut worden. Sie verbindet Karakoy mit Beyogulu. Sie fährt zwischen 7.00 bis 21.00 Uhr alle zwei Minuten ab.

Die andere Strecke führt von Taksim nach Kabatas. Sie ist erst 2006 gebaut worden. Seitdem wird sie wegen der kurzen Fahrzteit von drei Minuten immer beliebter. Sie fährt alle 6.00 bis 24.00 Uhr.

Bahnhof in Istanbul bei Nacht. Es ist ein Zug und die dazwischen liegenden Gleißanlagen zu sehen.

Bahnhof Istanbul

S-Bahn, Zugverbindungen innerhalb Istanbuls, nach Europa und in den Rest der Türkei

Istanbul ist ab Deutschland lange mit dem „Istanbul Express“ direkt ohne Umsteigen erreichbar gewesen. Seit dem Yugoslawienkrieg ist die Verbidung eingestellt worden. Ersatzweise gibt es jetzt Möglichkeiten mit zweimaligen Umsteigen in Wien und Bukarest.

Innerhalb der Türkei ist Istanbul so gut wie möglich an das Schienennetz angebunden. Es bestehen gute Verbindungen in nahe gelegenen Vororte über die S-Bahn (Istanbul Banliyö Trenleri) und natürlich weiter nach Ankara in Zentralanatolien oder Izmir an der Ägäisküste.

Das Streckennetz ist aber bei weitem nicht so gut ausgebaut wie in Deutschland. Die 150 Kilometer von Istanbul entfernte 3 Millionen Einwohner Stadt Bursa ist zum Beispiel nicht ans Streckennetz angebunden. Sie ist besser mit einer Schnellfähre oder einer Kombination aus Zug und Überlandbuss erreichbar. Die Millionenstadt Antalya ist ebenfalls nicht mit dem Zug erreichbar.

Die Züge werden von der TCDD (Türkische Staatliche Eisenbahn) betrieben. Die Website ist auch in englischer Sprache verfügbar.

Bospurus Brücke aus der Vogelperspektive. Das Foto ist von einem Hochhaus auf der europäischen Seite der Stadt aufgenommen worden. Darauf ist der dichte Autoverkehr auf der Brücke zu sehen.

Autoverkehr auf der Bosporus Brücke

Auto Mieten

In einem Wort: NEIN! Das ist mit Abstand die schlechteste Idee um in der Innenstadt von Istanbul von A nach B zu gelangen. Falls dir die Wartezeiten im Verkehr noch nicht die letzten Nerven geraubt haben, dann verlierst du sie spätestens auf der Suche nach einem Parkplatz.

Auch wenn du das Fahren in einer Großstadt gewöhnt bist, kommt noch der Faktor „Autofahren in der Türkei“ dazu. Die Hupe ist einer der wichtigsten Bestandteie des Autos, das Gaspedal ist da um es durchzudrücken und an der roten Ampel wird keine Sekunde lange nach dem Umschalten auf Grün mit dem losfahren gewartet.

Für Fahrten ins Umland sind Autos okay. Du solltest sie dir aber irgendwo am Stadtrand von Istanbul mieten.

Ein während der Fahrt vom Straßenrand aus fotografiertes, gelbes Taxi in Istanbul. Das Taxi ist klar zu sehen. Die Umgebung ist wegen der Bewegung ein wenig verschwommen.

Eines der gelben Taxis in Istanbul

Taxi fahren in Istanbul

Fahrten mit dem Taxi sind im Vergleich zu Deutschland günstig. Sie stehen ganz normal an den Warteständen neben der Straße und an den Bahnhöfen und Flughäfen. Natürlich kannst du sie auch per Telefon Ordern oder einfach an der Straße heranwinken.

Du solltest auf ein paar Dinge aufpassen:

  1. Ich habe schon einmal einen Artikel über die typischen Touristenfallen in der Türkei geschrieben. Darin wird auch das Thema Taxifahren behandelt. Die Grundsätzlichen Probleme sind: Sie fahren irgendwelche Umwege, sie verwenden den Taxameter nicht oder sie behaupten kein Wechselgeld für deine Euro zu haben.
  2. Deswegen solltest du immer in Türkischen Lira bezahlen. Die Taxifaher akzeptieren zwar meistens Euro, das Rückgeld erhältst du aber zu einem sehr schlechten Wechselkurs in Lira. Zudem verlangen sie für die Fahrt meistens mehr.
  3. Zeige nicht, dass du viel Geld dabei hast!
  4. Die meisten Taxifaher sprechen nicht Englisch. Deswegen solltest du ihnen dein Fahrtziel auf einer Karte zeigen. Alternativ hilft es auch ihnen eine Zettel mit deine Adresse zu zeigen.
Bus für eine Stadtrundfahrt in Istanbul

Stadtrundfahrt in Istanbul

Big Bus Linie zu den Sehenswürdigkeiten

Big Bus gehört nicht zu den öffentlichen Verkehrsmitteln in Istanbul. Du kannst die Fahrten also auch nicht mit der Istanbul Card bezahlen. Die Busse werden an den Haltestellen nahe den Sehenswürdigkeiten bezahlt. Sie verbinden die bekanntesten Bauwerke und für Touristen interessante Stadtteile von Istanbul miteinander.

Das ganze ist als eine Art Sightseeing Tour durch Istanbul angelegt. Du kennst das vermutlich schon aus anderen Städten. Big Bus gibt es nicht nur in Istanbul. Eine Stadtrundfahrt mit dem Big Bus ist im Istanbul Tourist Pass enthalten.

Belebte Die Die belebte Einkaufsstraße in Istanbul mit sehr vielen Fußgängern.

Einkaufsstraße in Istanbul

Am liebsten gehe ich zu Fuß durch Istanbul

Die Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadtteile Sultanahmet und Galata erreichst du am einfachsten und schnellsten zu Fuß. Die öffentlichen Verkehrsmittel verwende ich meistens nur, um zwischen den verschiedenen Stadtteilen von Istanbul hin- und herzukommen.

Ich mag es grundsätzlich in fremden Städten so viel wie möglich zu Fuß zu gehen. Dadurch sind mir immer ein paar interessante Kleingkeiten wie Läden, besondere Gebäude oder anderes aufgefallen. Spaziere am besten selbst in der Altstadt von Sultanahmet zu Fuß herum.

Du gehst zum Beispiel keine 15 Minuten von der Hagia Sophia über das alte Hypodrom zur Blauen Moschee. Am Weg kannst du dir einen 3500 Jahre alten, aus dem alten Ägypten stammenden Obelisken anschauen und den Deutschen Brunnen. Er ist ein andenken an den Besuch von Kaiser Willhelm II 1900 in Istanbul.

Ich hab schon einmal einen eigenen Beitrag zum Sightseeing in Istanbul geschrieben. Darin findest du noch mehr Informationen zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt und Möglichkeiten um sie einfacher und günstiger zu erkunden.

Lass mich wissen, falls du noch irgendwelche Fragen zum Verkehrssystem in Istanbul hast!