Milet ist eine antike Stadt an der türkischen Ägäisküste, nahe Kusadasi.

Die seit 6.000 Jahren besiedelte Stadt ist die Heimat von Thales von Milet, einem der Begründer der griechischen Philosophenschule und Wissenschaft.

Hier zeige ich dir die Ruinen der antiken Stadt, zusammen mit ihrer Geschichte und habe noch einige nützliche Reisetipps für dich!

1. Theater von Milet und Palatia

Vorderseite des Theaters

Die Einwohnerzahl von Milet lässt sich an den Sitzplätzen des Theaters gut abschätzen, demnach haben inklusive den Sklaven rund 80.000 Menschen in der Stadt gelebt. Damit gehörte Milet zu den größten Städten der Antike in ihrer Blütezeit.

In der Zeit des Byzantinischen Reichs sank die Einwohnerzahl von Milet deutlich.

Kastell auf dem Theater

Kastell auf dem Theater

Die Milesier haben das Theater in der byzantinischen Zeit als eine Art Festung genutzt und darin Wohnhäuser gebaut. Sie haben auf der Spitze des Theaterhügels außerdem eine kleine Festung errichtet. Auf sie geht der Name von Milet in der byzantinischen Zeit zurück, Palatia.

2. Museum mit interessanten Ausgrabungsfunden

Relief auf einem Stein

Das Milet Museum steht an der Straße zu den Ruinen der Stadt.

Es zeigt Ausgrabungsfunde aus Milet, dem Apollon Tempel in Didim und der antiken Stadt Priene. Im Museum erfährst du außerdem mehr über die Geschichte der  Stadt in den verschiedenen Jahrhunderten.

Ich empfehle auf jeden Fall die 30 Minuten für das Museum einzuplanen, da du dadurch eine viel bessere Vorstellung von der Stadt erhältst.

3. Agora von Milet

Blick auf die Ruinen der Agora vom Theater aus

Ruinen der Agora

Deutsche Archäologen arbeiten in Milet schon seit mehr als Einhundert Jahren. Dabei haben sich einige der schönsten Funde aus der Türkei nach Deutschland gebracht.

Zum Beispiel steht das Markttor von Milet im Pergamonmuseum in Berlin, nahe dem Pergamonaltar, aus den Ruinen von Pergamon.

Handelswege aus Anatolien und Seerouten entlang der Ägäis führten nach Milet, dass eine der wichtigsten Marktstädte der Antike war.

Blick auf die Ruinen und die Ilyas Bey Moschee im Hintergrund

Milets Einwohnern gründeten durch ihre Handelsbeziehungen außergewöhnlich viele Städte in Anatolien. Laut Plinius dem Älteren gehen auf die Mileter 90 Kolonien zurück, darunter sind heutige Millionenstädte wie Marseille in Frankreich, Trabzon und Sinop an der Schwarzmeerküste.

Den Status als Handelszentrum verlor Milet nach der Eroberung durch Alexander dem Großen in den Perserkriegen zu einem großen Teil. Die Stadt widersetzt sich Alexanders Flotte, die im Hafen die persische Armada zerstören konnte.

Der Seehandel verlagerte sich daraufhin in die aufstrebende Metropole Ephesus.

4. Ilyas Bey Moschee und Balat

Rote Kuppel der Moschee

Kuppel der Moschee

Milet war die Hauptstadt des Beylik „Fürstenturm“ Mantesch, das nach dem Zerfall des Seldschukischen Reichs durch die einfallenden Mongolen im 14. Jahrhundert entstand.

Das prächtigste Bauwerk der Manteschen ist die 1404 gebaute Ilyas Bey Moschee, die zwischen dem Milet Museum und den Ruinen der antiken Stadt steht.

Zum Komplex gehört eine Medresse, ein Hamam und natürlich die Moschee mit ihrem speziellen Kuppelbau.

5. Mäander Delta, der alte Hafen

Ausblick von den Sitzplätzen des Theaters

Direkt vor dem Theater war der Hafen.

Heute deutet nicht mehr viel darauf hin, dass Milet einmal eine Hafenstadt war. Im Laufe der Jahrhunderte hat der Fluss Mäander die Bucht zwischen den Ruinen von Milet und dem Dilek Nationalpark auf der anderen Seite der einstmaligen Bucht aufgeschüttet.

Dadurch hat sich die Küstenlinie mehrere Kilometer von den Ruinen entfernt. Das ging vergleichsweise schnell, bis ins 14. Jahrhundert stand Milet noch am Meer.

In der Antike stand das Theater noch direkt am Hafen der Stadt.

Felder unter den Ruinen

Blick auf die ehemalige Bucht von der gegenüberliegenden Stadt Priene

Durch die veränderten Siedlungsbedinungen und den fehlenden Meerzugang verlor Milet immer mehr an Bedeutung, bis es nur noch ein kleines Dorf war.

Das endgültige Ende für die letzte Siedlung auf dem heutigen Stadtgebiet war ein Erdbeben in den 1950er Jahren. Es zerstörte das kleine Dorf Balat, dass auf dem Areal der alten Stadt stand.

6. Faustina Thermen

Eingang zu den Ruinen der Thermen

Eingang zu den Thermen

Du siehst die Thermen gleich von den Rängen des Theaters aus. Sie gehören zu den größten erhaltenen Bauwerken in den Ruinen, von denen mehr als die Grundmauern steht.

Raum in den Thermen

Raum in den Thermen

In Milet gibt es abgesehen von den Thermen noch viele andere große Bauwerke, die aber leider noch nicht so gut restauriert sind. Dazu gehört zum Beispiel ein großes Stadion, eine byzantinische Kirche, ein Bischofspalast und vieles mehr.

Die Sedimente des Mäander Flusses haben ganze Arbeit dabei geleistet, viele der Gebäude auf der Ebene im Laufe der Jahrhunderte zu verschütten.

7. Manhattan der Antike

Straße von den Faustina Thermen zum Theater

Straße von den Faustina Thermen zum Theater

Die Zerstörung von Milet durch die Perser 494 vor unserer Zeitrechnung leitete die Perserkriege im alten Griechenland ein. Sie führten zur Schlacht an den Thermopylen und später zum Feldzug von Alexander dem Großen Richtung Asien.

Den Wiederaufbau der Stadt plante der aus Milet stammende berühmte Städteplaner und Historiker Hippodamus.

Er legte die Straßen in einem streng rasterförmigen Muster an, ähnlich wie im heutigen Manhattan in New York.

8. Thales von Milet, Philosophenschule und Heimat des rationalen Denkens

Eingang ins Theater mit einem überdachten Gewölbe

Eingang ins Theater

Die Naturphilosophen Thales, Anaximander und Anaximenes begründeten im 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung die „Schule von Milet“. Sie gilt als die Geburtsstätte der heutigen Wissenschaft, des rationalen Denkens und der Philosophie im alten Griechenland.

Thales legte einen besonderen Wert auf die Mathematik.

Er sagt mir ihr eine Sonnenfinsternis voraus, teilte das Jahr in 365 Tage ein, errechnete die Höhe der Pyramiden und er versuchte die Überschwemmungen des Nils naturwissenschaftlich zu erklären.

Ihm haben wir auch die Frage nach der Antwort auf die Frage nach dem Ursprung des Seins, der Arché, zu verdanken. Damit löste er sich als Erster griechischer Denker von der mythologisch geprägten Weltsicht der Dinge.

9. Didyma, Apollon Tempel in Didim

Die Ruinen des gewaltigen Apollon Tempel.

Apollon Tempel in Didim

Didyma war das zweitwichtigste Orakel im alten Griechenland, nach Delphi. Eine „heilige Straße“ führte zum 10km außerhalb der Stadt gelegenen Tempel. Er steht heute im Stadtzentrum des Badeorts Didim.

Der Tempel war als Zwillingsbauwerk zum Artemision in Ephesus angelegt, einem der sieben Weltwunder der Antike. Der Bau konnte aber auch nach Jahrhunderten der Arbeit nicht fertiggestellt werden. Das Christentum als neue Religion beendete schließlich den Tempelbau endgültig.

Heute stehen noch immer sehr viele Säulen und Mauern des über 100m langen Tempelgebäudes. Du siehst auch noch viele Teile der Prachtstraße aus Milet zum Apollon Tempel.

10. Nahe Sehenswürdigkeiten

Strand und Meer im Nationalpark.

Strand im Dilek Nationalpark mit Samos im Hintergrund

Eine gute Übersicht mit interessanten Orten nahe Milet ist meine Liste mit 26 Sehenswürdigkeiten in Kusadasi, sonst findest du auch noch in meinem Guide für Didim einige Tipps.

Hier ist eine kurze Liste mit interessanten Orten in der Nähe:

Priene: die kleine Stadt auf der anderen Seite des Mäander Deltas, mit dem berühmten Athenaheiligtum.

Didyma: der Apollon Tempel in Didim war das zweitwichtigste Orakel nach Delphi im alten Griechenland. Seine Architektur orientiert sich am Artemision in Ephesus, einem der sieben Weltwunder der Antike.

Dilek Nationalpark: das alte Dorf Eski Doganbey, Karina Restaurant mit Ausblick auf die griechischen Inseln, Wanderwege und schöne Strände!

Reisetipps

Du erreichst die Ruinen von Milet aus den umliegenden Orten am einfachsten mit einem Mietwagen oder  einem geführten Ausflug.

Die lokalen Reiseveranstalter haben geführte Touren nach Milet in Kombination mit den Ruinen von Priene und dem Apollon Tempel in Didim im Angebot, All-Inclusive mit Busfahrt, Reiseführer, Essen und dem Eintritt. Öffentlich erreichst du die Ruinen nur aus Didim gut mit dem Dolmus.

Falls du mehr als das Theater anschauen willst, empfehle ich dir halbwegs feste Schuhe. Das gilt vor allem für die Faustina Thermen, das Stadion und Bauwerke in den Feldern rund um die Stadt.

Bei den geführten Ausflügen besucht du meistens nur das Museum, die Ilyas Bey Moschee und gehst zum Theater. Die Besichtigung dauert insgesamt 90 bis 120 Minuten.

Der Eintritt nach Milet ist im Ägäis Museumpass enthalten, zusammen mit den Ruinen von Priene, Didyma und Ephesus. Damit sparst du schon ab zwei Ausgrabungsstätten Geld. Du darfst am Eingang außerdem wie bei allen staatlich betreuten Sehenswürdigkeiten nur mit türkischen Lira zahlen.

Hast du noch Fragen zu einem Ausflug nach Milet oder eigene Tipps?

Dann schreibe mir einfach unten in den Kommentaren!

Kontakt

Adresse: Milet Museum, Balat Mahallesi, 09290 Didim (Yenihisar)/Aydin, Türkei

Öffnungszeit: 8.00 bis 17.00, täglich

Eintritt: 5 Türkische Lira Milet Museum

Webseite: www.muze.gov.tr/tr/muzeler/milet-muzesi