Ortaköy ist eines der lebendigsten Viertel in Istanbul.

Es gehört zum Stadtteil Besiktas und befindet sich südliche der Bosporusbrücke, am Bosporus.

Ortaköy ist für sein Nightlife, Restaurants, Boutiquen, Kunsthandwerksläden, Kumpir-Stände und natürlich die Ortaköy Moschee bekannt. Durch die nahe Galatasaray Universität gehört Ortaköy auch zu den jüngsten Vierteln von Istanbul.

Der Blick auf die Ortaköy Moschee mit der Bosporusbrücke im Hintergrund findest du in allen Istanbul Reiseführern.

Hier zeige ich dir, was du an einem Nachmittag in Ortaköy machen kannst.

7 Dinge die Du in Ortaköy machen kannst!

1. Ortaköy Moschee

Blick auf die Ortaköy Moschee am Bosporusufer und die Bosporusbrücke.

Durch ihre Lage direkt vor der Bosporusbrücke gehört die Ortaköy Moschee zu den anschaulichsten Orten in Istanbul.

Die Moschee zusammen mit der Brücke im Hintergrund findest du auf vielen Istanbul Reiseführern als Titelbild. Die Moschee zeigt wie kein anderer Ort die Verbindung aus dem alten, osmanischen- und dem heutigen, modernen Istanbul.

Sultan Abdülmecid gab 1855 den Auftrag zum Bau der Moschee. Sie diente nach ihrer Fertigstellung als „Große Imperiale Moschee“ für den osmanischen Sultan.

Die Moschee mit ihren großen Fenstern und dem lichtdurchfluteten Innenraum entspricht dem neo-Barocken Stil. Der Hauptraum der Moschee ist vergleichsweise klein, aber durch die pinken Mosaiken an der Decke interessant.

Im Vergleich zu anderen großen Moscheen wie der Blauen– oder Süleymaniye Moschee ist die Ortaköy Moschee auch nicht so überlaufen.

Die Moschee ist ganz normal wie allen anderen Moscheen in Istanbul zwischen 06.00 und 21.00 kostenlos für Besucher geöffnet. Die Hauptbesuchszeit für Touristen liegt aber zwischen 09.00 und 17.00 Uhr. Denke daran, dass die Moschee zu den täglichen Gebetszeiten geschlossen ist.

2. Kumpir Essen

Ein Kumpir-Straßenladen mit vielen Besuchern.

Kumpir gehört zum beliebtesten Streetfood in Istanbul und der Türkei. Der beste Ort um die gefüllte Kartoffel zu Essen ist die Gegend rund um die Ortaköy Moschee!

Weshalb?

Kumpir Stände in der Türkei geben sich selbst gerne den Namen „Ortaköy Kumpir“. Das ist eine Anlehnung an den besten Ort um Kumpir zu essen.

In Ortaköy findest du in den Seitenstraßen hinter der Moschee mehr als ein Dutzend Stände, die sich nur auf Kumpir spezialisiert haben. Die Kunden fehlen ihnen nie, obwohl es so viele Stände gibt.

Kauf dir einfach einen Kumpir und setzte dich damit auf eine der Bänke am Bosporus, neben der Moschee. Es ist das perfekte Frühstück oder ein gutes Essen für Zwischendurch am Nachmittag.

3. Restaurants an der Bosporusbrücke

Ein Restaurant direkt am Bosporus.

 

Für den großen Hunger gibt es mehr als nur Kumpir in Ortaköy.

Die Waffelverkäufer im Viertel sind übrigens genauso berühmt wie die Kumpir Stände. Falls du also nach einer Nachspeise suchst, dann probiere die leckeren Waffeln an Ständen zum Mitnehmen oder direkt in den Restaurants.

Für´s Sighteeing finde ich das Beltas Restaurants hinter der Ortaköy Moschee, direkt am Bosporus am besten. Du sitzt im Gastgarten des Restaurants gleich am Ufer.

Falls du lieber einen Kaffee trinken willst, zusammen mit Snacks und Kuchen, dann ist das House Hotel eine gute Option.

4. Nightlife in Ortaköy


Die Clubs nördlich der Bosporusbrücke gehören zu Istanbuls exklusivsten Clubs. Im Gegensatz zu den Clubs nahe der Istiklal Caddesi und am Taksim Platz geht es in Ortaköy mehr ums Auffallen und gesehen werden.

Das galt besonders im nach dem Anschlag im Jänner 2017 geschlossenen Reina Club, der einmal das Zentrum von Istanbuls B und C Sternchen war. Das Sortie, Anjelique und der Supperclub haben die Nachfolge des Reina angetreten.

Das Argument von Clubs wie dem Sortie ist vor allem die Lage: Party direkt am Bosporus mit einem tollen Ausblick auf die Bosporusbrücke.

Ortaköy ist aber auch ein Studentenviertel. Deswegen findest du im Viertel viele Pubs und Bars. Das Kafe Pi Ortaköy und Dwarf Irish Pub sind gut.

5. Aya Fokas, Etz-Ahayim Synagoge und Barbarossa

Der türkisblaue Bosporus, die Ortaköy Moschee, eine Fähre und die Bosporusbrücke.

Falls du nach Spuren aus der Vergangenheit des lebendigen Viertels Ortaköy suchst, dann findest du sehr schnell viele interessante Orte.

Dazu gehören zum Beispiel die Griechisch-Orthodoxe Kirche Aya Fokas oder die Etz-Ahayim Synagoge.  Ortaköy war also schon im Osmanischen Reich ein kosmopolitisches Viertel, in dem viele Griechen, Armenier und Juden lebten. Das ist heute in einem gewissen Maß noch immer so.

In der nahen Umgebung von Ortaköy stehen noch viele andere interessante Orte. Hast du zum Beispiel schon einmal Khair ad-Din Barbarossa gehört? Den Namen kennst du zumindest aus Pirates of the Caribbean.

Barbarossa war ein osmanischer General, der im Mittelalter in Europa als der Pirat Barbarossa bekannt war. Sein Mausoleum und ein Denkmal steht im Barbaros Park nahe Ortaköy.

6. Markt in Ortaköy

Die Marktstände in einer schmalen Straße in Ortaköy.

In den schmalen Straßen nahe der Ortaköy Moschee stehen dutzende kleine Stände mit diversesten Produkten. Darunter sind Souvenirs und kleine Kunsthandwerksgegenstände.

Es sind nicht die typischen Mitbringsel aus der Türkei oder gefälschte Taschen, dafür bist du in der Gegend am falschen Ort.

Falls du aber gerne durch Marktstraßen spazierst und ausgefallene Dinge suchst, dann findest du in Ortaköy mit Sicherheit etwas für dich.

7. Bosporusrundfahrt ab Ortaköy

Eine Fähre vor der Ortaköy Moschee in Istanbul, Türkei.

Pünktlich um 15.00 fahren am Fährterminal neben der Ortaköy Moschee Schiffe zu einer kleinen Bosporusrundfahrt ab.

Die Schiffe fahren bis zur Rumelischen- und Anatolischen Festung nahe der zweiten Bosporusbrücke im Norden und bis zur Galatabrücke im Süden.

Der Preis für die rund 2 1/2 Stunden dauernde Rundfahrt ist mit 12 Türkischen Lira ziemlich günstig. An Bord kannst du Tee und Kleinigkeiten zum Essen kaufen.

Für eine Städtereise nach Istanbul gehört eine Rundfahrt am Bosporus einfach dazu. Zusammen mit ein oder zwei Stunden rund um die Ortaköy Moschee ist mit der Rundfahrt schon fast ein ganzer Nachmittag vergangen.

Bonus: Nahe Sehenswürdigkeiten

Der Garten am Bosporus im Dolmabahce Palast in Istanbul, Türkei

Zum Highlight in der Nähe von Ortaköy zählt auf jeden Fall der Dolmabahce Palast. Er ist der Nachfolger des alten Topkapi Sultanspalasts in der Altstadt.

Der im 18. Jahrhundert entstandene Palast ist eine Mischung aus Palästen wie Versailles in Paris oder Schönbrunn in Wien und dem osmanischen Stil. Besonders prunkvoll eingerichtet ist der Selamlik und Harem des Palasts. Alleine die Wände sind mit 14 Tonnen Blattgold verziert.

Du gehst ab Ortaköy entweder 15 Minuten zu Fuß zum Palast oder fährst 3 Stationen mit dem Bus.

Ein anderer interessanter, aber deutlich weniger besuchter Ort, ist der Yildiz Palast und Park. Der Palast diente ebenfalls den osmanischen Sultanen als Wohnort. Er befindet sich zwischen Ortaköy und dem Dolmabahce Palast.