Korakesion „Rabenhorst“ nannten die alten Griechen Alanya vor 3.000 Jahren.

Im Mittelalter machten die Sultane der Rum-Seldschuken das alte Alanya zu ihrer Winterresidenz. Daran erinnern noch immer die prachtvollen Festungen auf dem Burgberg. Sie sind der Grund, weshalb Alanya als UNESCO Welterbe nominiert ist.

Hier zeige ich dir die Spuren aus der antiken und mittelalterlichen Vergangenheit von Alanya.

Dazu kommen Reisetipps für einen Ausflug auf den Burgberg.

1. Zitadelle Ic Kale, schönster Aussichtspunkt!

Ausblick von der Festung am Burgberg in Alanya auf den Kleopatrastrand
Ausblick von der Festung auf den Kleopatrastrand

Die Festung steht am höchsten Punkt des Burgberges von Alanya. Innerhalb der alten Mauern stehen die wichtigsten und am besten erhaltenen Bauwerke aus dem alten Alanya.

Du darfst heute noch immer entlang den alten Festungmauern spazieren und hast von ihnen einen großartigen Ausblick auf den Kleopatrastrand, den Damlatasstrand und den Burgberg.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten innerhalb der Mauern von Ic Kale gehören die Ruinen des Winterpalasts der Rum Seldschuken und die Reste einer byzantinischen Kirche.

2. Piraten und Winterpalast der Rum Seldschuken

Doppelten Mauern auf dem Burgberg
Mauern auf dem Burgberg

Alanya war in der Antike ein gefürchteter Hafen der Kilikischen Piraten. Sie wurden in der Schlacht von Korakesion vom berühmten römischen General Gnaeus Pompeius Magnus besiegt. Er war ein Freund und späterer Gegner von Julius Cäsar im römischen Bürgerkrieg.

1223 eroberte der Sultan Alaaddin Keykubat I. Korakesion von den Rum-Seldschuken Alanya und gab der damals wieder der Piraterie nachhängenden Stadt seinen eigenen Namen – Alaiyya.

Er erneuerte fast alle Bauwerke auf dem Burgberg und machte Alanya daraufhin zu seiner neuen Winterresidenz. Den Sommer haben die Seldschuken in Konya in Zentralanatolien verbracht.

Die meisten der heute erhaltenen Prachtbauwerke auf dem Burgberg stammen aus der Zeit der Seldschuken. Dazu gehört Rote Turm am Hafen. Er ist das Wahrzeichen von Alanya. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten aus der Zeit gehören die Seldschukische Schiffswerft, die Festungen auf dem Burgberg und ein großer Teil der Festungsmauern.

Lange erhalten geblieben ist auch ein Kloster auf der Spitze der Halbinsel, südlich der Festung Ic Kale. Der Blick vom südlichen Aussichtsturm auf den Klippen reicht bis zu den Ruinen des Klosters und einer alten Münzpresse.

3. Roter Turm am Hafen

Roter Turm und der Hafen
Roter Turm und der Hafen in Alanya

Der Rote Turm „Kizil Kule“ ist das Wahrzeichen von Alanya. Er war lange auf einem der alten Türkischen Lira Scheine abgebildet.

Der von den Seldschuken gebaute Turm ist heute ein wunderbarer Aussichtspunkt auf den Hafen und den unteren Burgberg. Der Eintritt ist mit einem Preis von nur ein paar Türkischen Lira recht günstig und du kommt am Turm auf dem Weg zu den anderen Sehenswürdigkeiten sowieso vorbei.

Das nächste Bild von der Seldschukischen Schiffswerft habe ich zum Beispiel von der Spitze des Turms aufgenommen – es ist ein „Alanya Instagram Klassiker“.

4. Seldschukische Schiffswerft

Ausblick vom Roten Turm auf die Schiffswerft
Seldschukische Schiffswerft in Alanya und der Strand an der Hafenmauer

Die Seldschukische Schiffswert am Hafen ist heute ein eigenes Museum mit einem Eintritt.

Zur Werft gelangst du über die Hafenmauern vom Roten Turm aus. Du siehst sie oben auf dem Bild. Spaziere entlang den Zinnen bis zu einem schmalen Durchgang auf der unteren Seite der Mauern. Du musst den Kopf einziehen, um durchzukommen. Von dort aus führt ein Weg direkt zum Eingang der Werft weiter.

Den Eintritt von ein paar Türkischen Lira darfst du wie bei allen staatlichen Sehenswürdigkeiten in der Türkei nur mit Türkischen Lira zahlen. So wechselst du günstig Euro in Türkische Lira.

Entlang dem Weg an den Hafenmauern siehst du übrigens einen kleinen Gastgarten mit Orangenbäumen. Er ist eine Empfehlung von mir, falls du einen wirklich frisch gepressten Saft probieren möchtest.

5. Kulturhaus, Seidenraupen und Handarbeitshaus

Seidenkokons und Falter
Seidenkokons und Falter

Alanya befand sich im Mittelalter an einer Nebenroute der Seidenstraße. Die Händler kamen über Sapadere und Alara nach Alanya aus Zentralanatolien. Heute erinnern daran noch immer die Ruinen von Karawansereien im gesamten Landkreis und vereinzelte Orte an denen du echte Seidenraupen siehst.

Die Raupen siehst du zum Beispiel noch im Dorf Sapadere und im Kulturhaus auf dem Burgberg in Alanya. Das Haus zeigt die alte Tradition der Seidenraupenzucht und Weberei in Alanya.

Meistens sitzt im Kulturhaus eine alte Frau an einem Webstuhl. Sie spinnt aus den Seidenfäden Schals, Tücher und andere Souvenirs aus Seide.

Seidenkokons siehst du im Kulturhaus natürlich das ganze Jahr. Falls du lebendige Seidenraupen sehen willst, dann musst du Alanya zwischen Ende Mai und Anfang Juli besuchen.

6. Festungsmauern am Hafen und Burgberg

Ein Geheimtipp in Alanya ist der kleine Strand unterhalb von den Hafenmauern, zwischen dem Roten Turm und der Seldschukischen Schiffswerft.

Ich mag ihn besonders gerne, weil am Nachmittag die Mauern einen natürlichen Schatten spenden. Das Wasser ist türkisblau und kristallklar.

Mauern aus der seldschukischen Zeit siehst du sonst noch auf dem gesamten Burgberg. Sie sind fast alle sehr gut erhalten. Die schönsten Mauern siehst du am Fußweg vom Roten Turm auf den Berg. Dort ist der doppelte Mauerring aus dem mittelalter noch sehr gut erhalten.

7. Friedhof und Aksebe Türbe

Innere der Aksebe Türbe
Aksebe Türbe

Nahe dem Kulturhaus stehen die Grabsteine eines Friedhofs der bis auf die seldschukische Zeit zurückgeht. Dazu gehört auch eine seldschukische Türbe aus dem Jahr 1230.

Eine Türbe ist eine Art Mausoleum, in dem Särge aufgebahrt sind.

Die Art der Bestattung war für bedeutende Personen im Osmanischen Reich und früher unter den Seldschuken üblich. In Istanbul und Bursa gehören die Türben der Osmanischen Sultane noch immer zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten.

Wer Aksebe genau war, ist leider im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen. Manche vermuten, dass es sich bei ihm um einen der ersten Befehlshaber der Festung am Burgberg handelte.

Spaziere auch an den Stadtmauern nahe dem Friedhof vorbei. Sie stammen aus der Zeit der alten Griechen. Das macht die Mauern zu den ältesten Sehenswürdigkeiten auf dem Burgberg. Sie sind eine der wenigen Erinnerungen an das alte Korakesion.

8. Festung Ehmedek und die Seilbahn auf den Burgberg

Festung Ehemedekt am südlichen Stadttor des alten Alanya
Festung Ehemedek am südlichen Stadttor des alten Alanya

Eine 900m lange Seilbahn fährt von der nahe der Damlatas Höhle gelegenen Talstation auf den Burgberg. Die Bergstation ist nahe der Festung Ehmedek am nördlichen Ende der alten Stadtmauern.

Die Seilbahn ist eine Entlastung der öffentlichen Busse und eine Möglichkeit für ein kleines Erlebnis in Alanya. Der Ausblick von den Gondeln auf den Strand, den Burgberg und die Gipfel im Taurusgebirge ist gut.

Die eigentlich auch sehr interessante Festung Ehmedek mit dem Haupttor des alten Alanya haben vor der Eröffnung der Seilbahn wenige Reisende besucht. Sie stand immer abseits der typischen Wege auf den Berg.

Die Seilbahn macht den Zugang zur Festung einfacher. Du spazierst von der Bergstation aus vorbei an der Süleymaniye Moschee in Alanya zu einem kleinen Basar und dem Kulturhaus bis zur Festung Ic Kale auf der Spitze des Burgbergs.

Die Fahrt mit der Seilbahn auf den Burgberg kostet momentan 25 Türkische Lira. Tickets für die Seilbahn oder geführte Ausflüge auf den Burgberg findest du mit guten Bewertungen auf GetYourGuide.

9. Byzantinische Kirche und Süleymaniye Moschee

Byzantinische Kirche in der Festung auf dem Burgberg
Byzantinische Kirche in der Festung Ic Kale auf dem Burgberg

Innerhalb der Festung Ic Kale steht die Ruine einer Kirche aus der byzantinischen Zeit. Sie erinnert daran, dass Alanya im Byzantinischen Reich ein Bischofssitz war.

Am Weg von der Bergstation zur Festung Ic Kale steht eine Moschee. Die ursprüngliche Moschee stammte noch aus der Zeit von Sultan Alaaddin Keykubat im Jahr 1231. Sie verfiel aber so weit, dass sie der osmanische Sultan Süleyman der Prächtige im 16. Jahrhundert wieder aufbauen ließ. Die Architektur unterscheidet sich aber sehr stark von der zum UNESCO Welterbe gehörenden Süleymaniye Moschee in Istanbul. Die Moschee in Alanya ist sehr schlicht eingerichtet.

Sie besteht aus drei Kuppeln, einem Minarett, dem umliegenden kleinen Garten und natürlich dem nahen Friedhof. Ein kurzer Blick in die Moschee zahlt sich am Weg von der Seilbahn zum Burgberg aus. Sie ist außerhalb der Gebetszeiten immer kostenlos geöffnet.

Männer und Frauen müssen in der Moschee ihre Beine und Schultern bedecken. Frauen müssen zusätzlich ihre Haare bedecken.

10. Nahe antike Städte und Sehenswürdigkeiten

Ruinen von Syedra in Alanya in der Türkei.
Ruinen von Syedra

In meiner Liste mit 61 Sehenswürdigkeiten in Alanya findest du noch viele anderen interessanten Ausflugsziele im ganzen Landkreis.

Hier ist noch eine kurze Liste mit spannenden historischen Orten nahe Alanya und den Nachbarlandkreisen:

  • Syedra: die Ruinen einer kleine antiken Stadt im Osten von Alanya auf einem Hügel, mit interessanten Bauwerken.
  • Alara: eine alte Burg aus dem Byzantinischen Reich und die Ruinen einer gut erhaltenen Karawanserei an der alten Seidenstraße.
  • Gazipasa: in der antiken Stadt Selinus an der Küste von Gazipasa starb der berühmte römische Kaiser Trajan.
  • Antiochia ad Cragnum: ein absoluter Geheimtipp nahe Gazipasa mit einer versteckten Badebucht!
  • Side: 3.000 Jahre alte Hafenstadt mit einem 10.000 Sitzplätze fassenden Römischen Theater, dem Apollon Tempel und Museum. Lokale Reiseveranstalter haben Ausflüge nach Side zusammen mit den Ruinen von Aspendos im Angebot.

Sightseeing Tipps

Paraglider der gerade von einem Gipfel im Taurusgebirge losgeflogen ist in Richtung des Kleopatrastrand
Paragliden aus den Bergen zurück zum Kleopatrastrand am Burgberg von Alanya.

Besuche den Burgberg am Vormittag oder ab dem späten Nachmittag zum Sonnenuntergang. Dann scheint die Sonne in den Sommermonaten nicht zu warm vom Himmel und die Aussicht ist Richtung Osten und Westen gut zum Fotografieren.

Die Alternative zur Seilbahn ist der kleine Bus oder Weg vom Roten Turm auf den Bugberg. Die kurze Wanderung dauert je nach Kondition und deiner eigenen Motivation 30 bis 45 Minuten. Bei den geführten Ausflügen zum Burgberg holt dich ein Bus aus dem Hotel ab und bringt dich direkt hinauf oder zur Seilbahn.

Entlang der Straße vom Roten Turm auf den Burgberg stehen alle paar Hundert Meter Taxifahrer. Bestehe darauf, dass sie bei der Fahrt das Taxameter einschalten. Und nein. Der Burgberg ist keine Sonderzone, auf dem sie doppelt so viel für eine Fahrt verlangen dürfen.

Für den Rückweg kannst du entweder die Seilbahn, den Bus von der Spitze zum Roten Turm oder den Fußweg nehmen. Meine Empfehlung ist der Spaziergang vom Burgberg hinunter zum Roten Turm.

Du versäumst sonst die gute Aussicht und kommst außerdem noch an einigen schönen Stellen an den Festungmauern vorbei.

In meinem Alanya Reiseführer findest du Antworten auf fast alle anderen Fragen.

Jetzt bist du noch an der Reihe:

Falls du nach eine Frage zum Burgberg, eigene Erfahrungen oder Tipps teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Hat dir der Burgberg gefallen oder kann man ihn in Alanya auslassen?

Kontakt

  • Adresse: Seilbahn „Teleferik“ Talstation bei der Damlatas Höhle, Çarşı Mahallesi, Damlataş Cd. No:81, 07400 Alanya/Antalya, Türkei
  • Öffnungszeiten: 9.30 bis 23.00
  • Ticket: ab 20 Türkischen Lira
  • Webseite: Alanyateleferik.com.tr
Korakesion: 10 Reisetipps zu den Ruinen auf dem Burgberg von Alanya!
Korakesion: 10 Reisetipps zu den Ruinen auf dem Burgberg von Alanya!
Thomas
Autor

Hi, ich bin Thomas. Schön, dass Du hier bist! Ich verbringe jedes Jahr viele Monate in der Türkei. Meine gesammelten Tipps und Erfahrungen findest Du im Türkei Reiseblog. Folge mir auf Facebook, Twitter und Instagram!

Schreibe einen Kommentar